Nofretete – ein Relikt deutsch-französischer Feindschaft?

Vortrag der Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy am 20. April an der Freien Universität

Nr. 81/2012 vom 16.04.2012

Der Streit über die Umstände der Beschaffung und die Auseinandersetzung über eine mögliche Rückgabe der in Berlin ausgestellten berühmten Büste der Nofretete steht im Mittelpunkt eines Vortrags von Bénédicte Savoy, Kunsthistorikerin an der Technischen Universität, am 20. April an der Freien Universität. Savoy geht dabei vor allem auf ein in Frankreich kürzlich entdecktes Dokument ein, das den Streit über Nofretete in einem neuen Licht erscheinen lässt. Die Veranstaltung findet im Rahmen des „Deutsch-Französischen Kolloquiums“ des Frankreichzentrums der Freien Universität statt. Sie ist öffentlich, der Eintritt frei.

Im Dezember 1912 wurde in Ägypten die etwa 3300 Jahre alte Büste der Nofretete von dem deutschen Archäologen Ludwig Borchardt ausgegraben. 1913 kam sie nach Berlin. Derzeit ist das Porträt der Ehefrau des Pharaos Echnaton die Hauptattraktion im Berliner Neuen Museum. Die Rückgabe der Nofretete an Ägypten wird seit 1925 regelmäßig gefordert, zuletzt durch Zahi Hawass, den früheren Generalsekretär der ägyptischen Altertümerverwaltung in Kairo. Nun bringt ein vor zwei Jahren in Paris entdecktes Aktenkonvolut überraschende Erkenntnisse zutage: Der bis heute andauernde Streit ist eine Folge der deutsch-französischen Feindschaft im und nach dem Ersten Weltkrieg und stellt die Frage: Wie steht es um die Verantwortung Europas im Umgang mit dem in der Kolonialzeit erworbenen Eigentum?

Bénédicte Savoy, geboren 1972, studierte Germanistik an der École Normale Supérieure in Paris (Fontenay). Sie promovierte im Jahr 2000 mit einer Dissertation über den französischen Kunstraub in Deutschland um 1800. Seit 2009 ist sie Professorin für Kunstgeschichte am Institut für Geschichte und Kunstgeschichte der Technischen Universität Berlin.

In der Reihe „Deutsch-Französisches Kolloquium“ werden einmal pro Monat Themen der Frankreichforschung zu Politik, Geschichte und Theorien zur Diskussion gestellt. Veranstalter sind Anne Kwaschik von der Freien Universität Berlin, Peter Schöttler vom französischen Centre national de la recherche scientifique / Institut d'histoire du temps présent, der auch an der Freien Universität tätig ist, sowie Patrice Veit, Directeur de recherche CNRS, Directeur du Centre Marc Bloch.

 

Ort und Zeit

  • Frankreich-Zentrum der Freien Universität Berlin, Rheinbabenallee 49, 14199 Berlin
  • Freitag, 20. April 2012, Beginn 18.00 Uhr

 

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Prof. Dr. Anne Kwaschik, Frankreich-Zentrum der Freien Universität,
Telefon: 030 / 838-50462, E-Mail: a.kwaschik@fu-berlin.de

 

Im Internet

www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/frankreichzentrum/termine/savoy_DFK.html