Ruhestand aktiv gestalten

Gesundheitspsychologin der Freien Universität sucht noch Teilnehmer für Kooperationsstudie

Nr. 64/2012 vom 23.03.2012

Das Anregen unterschiedlicher Aktivitäten im Ruhestand steht im Mittelpunkt einer Studie des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA) und des Arbeitsbereichs Gesundheitspsychologie der Freien Universität Berlin. Die Wissenschaftlerinnen Dr. Lisa Warner von der Freien Universität und Dr. Julia Wolff vom DZA untersuchen die Effektivität von Motivationsanstößen und Strategien zur aktiven Gestaltung des Alltags. Im Rahmen des Projekts werden Personen ab 65 Jahren gesucht, die bereit sind, Fragen zu ihren Gedanken und Einstellungen zum eigenen Älterwerden zu beantworten und an Gruppendiskussionen teilzunehmen, in denen es um verschiedene Aktivitäten im Alltag geht.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass Aktivitäten im Ruhestand eine bedeutende Rolle für Gesundheit und Eigenständigkeit im Alterungsprozess spielen. Von großer Bedeutung auf die Alltagsaktivität sind die eigenen Einstellungen und das eigene Bild vom Älterwerden. In dieser Studie soll in kleinen Gruppen von acht Personen über die eigenen Einstellungen und Erfahrungen diskutiert werden. Zudem werden konkrete Anstöße und Strategien zur aktiven Lebensgestaltung gegeben. Auf die Teilnehmer kommen maximal fünf Termine zwischen Mai und Oktober zu. Von den Ergebnissen erhoffen sich die Wissenschaftlerinnen Informationen für Wissenschaft, Gesellschaft und Politik über die Sicht auf das Älterwerden und dessen Einfluss auf die Gestaltung des Ruhestands.

Weitere Informationen und Anmeldung bis Mitte April unter

Weitere Informationen

  • Dr. Lisa Marie Warner, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Arbeitsbereich Gesundheitspsychologie, Freie Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-55179, E-Mail: lisa.warner@fu-berlin.de
  • Dr. Julia Katharina Wolff, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Deutsches Zentrum für Altersfragen, Telefon: 030 / 260-74034, E-Mail: julia.wolff@dza.de