Deutsch-ägyptische Uni-Einblicke

Studenten aus Ägypten sprechen mit Kommilitonen von Freier Universität über Mitbestimmung an Hochschulen

Nr. 25/2012 vom 10.02.2012

Auf Einladung der Freien Universität sind Studentinnen und Studenten der Universität Kairo nach Berlin gereist, um sich in der Hauptstadt mit Kommilitonen über studentische Mitbestimmung und die Entwicklung demokratischer Hochschulstrukturen auszutauschen. Die 16 Studentinnen und Studenten informieren sich bis zum 17. Februar zudem über studentische Projekte, Beratungsangebote für Studierende, Wohnheime und Mensen. Sie treffen mit Vertretern der Freien Universität und der Universität Leipzig zusammen. Der Austausch wird durch das Verbindungsbüro der Freien Universität in Kairo organisiert und vom Deutschen Akademischen Austauschdienst gefördert. Der Dialog ist Teil der engen Kooperation zwischen der Universität Kairo und der Freien Universität.

Für Medienvertreter besteht die Möglichkeit, Teilnehmer Gruppe am Mittwoch, 15. Februar 2012, zu interviewen. Die Termine werden nach Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.

Im Rahmen des achttägigen Programms besuchen die Studierenden auch politische Institutionen und Museen, etwa den Deutschen Bundestag, und diskutieren mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Studierenden der Freien Universität aktuelle politische Entwicklungen in Ägypten.

Neben der engen Zusammenarbeit mit der Universität Kairo unterhält die Freie Universität Kooperationen mit der Ain-Shams-Universität sowie der American University in Cairo. Seit den politischen Umbrüchen in der Region hat die Freie Universität ihr Engagement in Ägypten intensiviert. Das Verbindungsbüro in Kairo fördert den deutsch-ägyptischen Erfahrungsaustausch zu Transformationsprozessen, beispielsweise durch die Gesprächsreihe „Cairo Talks on Transformation and Change“ (CTTC) und bietet vor Ort eine Plattform zur praxisorientierten wissenschaftlichen Analyse des gesellschaftlichen Umbruchs. Auch Berliner Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler profitieren von der Präsenz: Seit 2011 bietet das Büro in Kairo gemeinsam mit der Zweigstelle des Orientinstituts Beirut ein Tutorium für Studierende und Promovierende der Sozial- und Geisteswissenschaften mit Nahost-Bezug an. Das Verbindungsbüro in Kairo wurde 2010 eröffnet. Geleitet wird es von Dr. Florian Kohstall. Der Politikwissenschaftler promovierte zu Hochschulreformen in Ägypten und Marokko.

Weitere Informationen und Interview-Anfragen:

  • Dr. Florian Kohstall, Leiter des Verbindungsbüros der Freien Universität Berlin in Kairo, zurzeit in Berlin, Telefon: 030 / 838-73944; E-Mail: florian.kohstall@fu-berlin.de
  • Pressestelle der Freien Universität Berlin; Telefon: 030 / 838-73180, E-Mail: presse@fu-berlin.de