Afrika als Labor der Globalisierung?

Dahlem Konferenz der Freien Universität Berlin vom 21. bis 25. März 2011 mit Wissenschaftlern von allen Kontinenten

Nr. 75/2011 vom 18.03.2011

Den Blick auf Afrika zu ändern ist das Ziel der nächsten Dahlem Konferenz der Freien Universität Berlin  die vom 21. bis 25. März 2011 stattfindet. 40 international führende Wissenschaftler aus Afrika, Europa, Australien und Amerika untersuchen die aktuellen Entwicklungen  dabei unter den Aspekten „Wissen, Herrschaft und Öffentlichkeit“. Die Veranstaltung wird gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle organisiert. Im Rahmen der Tagung diskutieren am 22. März in der Rotunde des Alten Museums am Lustgarten Teilnehmer der Konferenz über „Afrika als Labor der Globalisierung“. Die öffentliche Veranstaltung findet auf Einladung der Stiftung Berliner Schloss – Humboldtforum und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz statt. Der Eintritt zur Diskussion ist frei.

Im Mittelpunkt der Dahlem Konferenz steht die Frage, inwiefern sich weite Teile Afrikas heute als eine Art Labor beschreiben lassen, in dem gewaltige Experimente mit globaler Wirkung zu grundlegenden Fragen gesellschaftlicher Organisation, Gewaltenteilung, Souveränität sowie der Erzeugung und Durchsetzung von Wissen ablaufen. Teilnehmer sind Juristen, Ethnologen, Mediziner, Soziologen, Historiker, Kunstwissenschaftler und Politologen.

Die öffentliche Debatte am 22. März findet im Rahmen des dritten Forums der Stiftung Berliner Schloss – Humboldtforum statt. Dabei diskutieren der nigerianische Kommunikationsforscher Abdalla Adamu, der kanadische Arzt, Sozialmediziner und Ethnologe Vinh-Kim Nguyen, der US-amerikanische Jurist und Experte für afrikanische Verfassungen Aziz Rana und der Ethnologe Richard Rottenburg vom Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle und stellen sich den Fragen des Publikums. Moderiert wird der Abend von Karen Krüger, Redakteurin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Die Veranstaltung mit dem Titel „Afrika als Labor der Globalisierung“ beginnt um 19.30 Uhr in der Rotunde des Alten Museums, Am Lustgarten in Berlin-Mitte.

Weitere Informationen

Michael Brückner, Telefon 030 / 838-73670, Mobil: 0163-441 02 32,
E-Mail: dahlem@fu-berlin.de
Hinweis: Journalisten können Interviewtermine mit einzelnen Teilnehmern vereinbaren oder sich zur Abschlussdiskussion der Konferenz am Freitag, 25. März anmelden.

Im Internet

www.fu-berlin.de/veranstaltungen/dahlemkonferenzen/programm/Afrika_als_Labor_der_Globalisierung.pdf