Wie agieren chinesische Unternehmen in Deutschland?

Vorstellung der Studie einer Ausgründung der Freien Universität Berlin am 18. Februar

Nr. 42/2011 vom 11.02.2011

Die Herausforderungen chinesischer Firmen in Deutschland stehen im Mittelpunkt einer Studie, die eine von der Freien Universität betreute Ausgründung am 18. Februar in Berlin vorstellt. Untersucht wurden unter anderem die Motive der Unternehmen, die Vorbereitung ihres Markteintritts und die Schwierigkeiten, mit denen sie zu kämpfen haben. Präsentiert werden die Ergebnisse von Alexander Tirpitz, Geschäftsführer der Firma German Center for Market Entry. Jens-Peter Otto, Leiter der China Business Group von PricewaterhouseCoopers, wird die Studienergebnisse mit Beispielen aus der Praxis kommentieren. Journalisten und die interessierte Öffentlichkeit sind herzlich zur Präsentation der Studienergebnisse eingeladen.

Das Engagement chinesischer Unternehmen im Ausland ist immer wieder Thema politischer Debatten. Das als rasant empfundene Wachstum der chinesischen Wirtschaft offenbart Ängste und Befangenheiten bei Vertretern der europäischen Wirtschaft und in der Bevölkerung der EU-Staaten. So forderte der EU-Kommissar für Unternehmen und Industrie, Antonio Tajani, jüngst einen europäischen Schutzschild gegen Investitionen aus China und anderen Schwellenländern. Zwar steht die deutsche Bundesregierung dem Engagement chinesischer Unternehmen in Deutschland grundsätzlich positiv gegenüber, in der breiten Öffentlichkeit dominiert jedoch weiterhin das Bild einer Gefahr. An dieser Stelle setzt die aktuelle Studie an.

Die Firma German Center for Market Entry wurde im Jahr 2010 gegründet. Sie wird unterstützt von profund – der Gründungsförderung der Freien Universität Berlin.

Weitere Informationen

Media Desk, German Center for Market Entry, Telefon: 030 / 30604259,
E-Mail: media@gcme.de; im Internet: www.gcme.de

Zeit und Ort

Freitag, 18. Februar 2011, Beginn 10.00 Uhr Q110 - Deutsche Bank, Senatorraum, Friedrichstr. 181, 10117 Berlin

Anmeldung

Wegen der begrenzten Platzzahl wird um Akkreditierung per E-Mail an die Adresse media@gcme.de gebeten; die Anmeldung ist bis zum 16.2.2011, 14 Uhr möglich.