Humboldt-Preisträger Alberto Mario Damiani forscht an der Freien Universität Berlin

Der argentinische Philosophie-Professor erhielt den Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis und wählte als Forschungsstandort den Campus in Dahlem

Nr. 253/2010 vom 30.07.2010

Der argentinische Philosoph Prof. Dr. Alberto Mario Damiani wird in den kommenden Monaten an der Freien Universität Berlin forschen. Damiani hat den mit 45.000 Euro dotierten Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis erhalten, mit dem die Alexander von Humboldt-Stiftung international anerkannte Wissenschaftler für herausragende Forschungsleistungen auszeichnet. Verbunden mit dem Preis ist ein Forschungsaufenthalt in Deutschland. Hierfür wählte der Philosoph die Freie Universität als Standort, wo er sich im Jahr 2008 habilitierte. Seine wissenschaftlichen Gastgeber sind die Professoren Dietrich Böhler und Michael Bongardt. Damiani lehrt Philosophie an der Universidad Nacional de Rosario in Argentinien.

Alberto Damiani ist Professor für Philosophie der Neuzeit und hat sich vor allem mit seiner Forschung zum Werk des italienischen Geschichts- und Sozialphilosophen Giambattista Vico (1668-1744) und des Rhetorischen Humanismus sowie durch seine Arbeiten zur Sprachphilosophie und Diskursethik international einen Namen gemacht. Damianis Fachgebiete sind die Systematische Philosophie mit Blick auf die sprachpragmatische Wende sowie die Praktische Philosophie der Neuzeit. Seine aktuellste Publikation ist das 2010 erschienene Werk „Handlungswissen. Eine transzendentale Erkundung nach der sprachpragmatischen Wende“.

Der argentinische Wissenschaftler hat bereits mehrere Stipendien für seine Forschungsprojekte erhalten, etwa von der Humboldt-Stiftung, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Antorchas Stiftung. Er ist Redaktionsmitglied verschiedener philosophischer Zeitschriften. Nach einem ersten Aufenthalt von Juni bis August dieses Jahres wird Damiani von Oktober bis Dezember 2010 sowie von Februar bis März 2011 am Hans-Jonas-Zentrum der Freien Universität zu Gast sein.

Die Friedrich Wilhelm Bessel-Preisträger sind eingeladen, in Deutschland selbstgewählte Forschungsvorhaben in Kooperation mit Fachkollegen während eines Zeitraums von bis zu einem Jahr durchzuführen. Der Aufenthalt kann zeitlich aufgeteilt werden. Die Humboldt-Stiftung verleiht jährlich bis zu 25 Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreise.

Weitere Informationen