Berlin im Postkartenformat und Kaffee fürs Fahrrad

Im Funpreneur-Wettbewerb der Freien Universität wurden pfiffige und erfolgreiche Geschäftsideen ausgezeichnet

Nr. 211/2010 vom 25.06.2010

Spannende Rundgänge durch Berlin, sichere Kaffeetransporte auf dem Fahrrad und unverwackelte Videoaufnahmen versprechen die drei im Funpreneur-Wettbewerb der Freien Universität ausgezeichneten studentischen Geschäftsprojekte. Der Wettbewerb findet in jedem Semester statt, organisiert wird er von „profund“, der Gründungsförderung der Freien Universität. Binnen fünf Wochen gründen Studierende mit fünf Euro Startkapital ein kleines Unternehmen und setzen ihre eigene Geschäftsidee um. Dabei werden sie von Wirtschaftspaten unterstützt.

Mit dem ersten Preis im Wert von 1.200 Euro wurde das Team „Pocket Sight“ ausgezeichnet. Vier BWL-Studierende entwarfen einen Berlin-Reiseführer im Postkartenformat, der Quizfragen, Tipps und Anekdoten erhält und flexible Fußrouten durch Berlin ermöglicht. Der kleine Reiseführer entpuppte sich als Verkaufsschlager, das Team will sein Projekt im Herbst fortführen.

Auf den zweiten Platz kam die Gruppe „Coffee to Ride“ und erhielt dafür ein Preisgeld von 800 Euro. Die vier Studierenden der BWL, Wirtschaftswissenschaft und der Informatik entwarfen eine Halterung für Kaffeebecher, die leicht am Fahrradlenker fixiert werden kann, damit beim Transport nichts daneben geht.

Den mit 500 Euro verbundenen dritten Platz erreichte das Team „M & P“. Der Produktname steht für die Anfangsbuchstaben der beiden am Projekt beteiligten Informatik-Studierenden, die ein Schwebestativ zur Bildstabilisierung bei Videoaufnahmen entworfen haben, das auch für Hobbyfilmer erschwinglich ist.

Weitere Informationen

Marion Kuka, „profund“ – Die Gründungsförderung der Freien Universität Berlin,
Telefon: 030 / 838-73656, E-Mail: marion.kuka@fu-berlin.de