Peter-André Alt zum neuen Präsidenten der Freien Universität gewählt

Erweiterter Akademischer Senat votierte für Monika Schäfer-Korting als Erste Vizepräsidentin

Nr. 139/2010 vom 12.05.2010

Prof. Dr. Peter-André Alt und Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting
Prof. Dr. Peter-André Alt und Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting Bildquelle: Freie Universität / Wannenmacher

Der Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Peter-André Alt ist zum Präsidenten der Freien Universität Berlin gewählt worden. In der heutigen Sitzung des Erweiterten Akademischen Senats erhielt er im ersten Wahlgang 37 von 50 abgegebenen Stimmen. Bei der Wahl der Ersten Vizepräsidentin votierten 35 Mitglieder des Erweiterten Akademischen Senats für Professorin Dr. Monika Schäfer-Korting. Für beide Ämter waren keine Gegenkandidaten nominiert.

Der Erweiterte Akademische Senat wird voraussichtlich im Juli 2010 die weiteren Vizepräsidenten der Freien Universität Berlin wählen. Die derzeitigen Vizepräsidenten werden ihre Amtsgeschäfte bis zur Wahl und zum Antritt der Nachfolger weiter ausüben. Die vierjährige Amtszeit des Präsidenten und der Ersten Vizepräsidentin beginnt mit der Bestellung durch den Senat von Berlin. Die Neuwahlen wurden notwendig, weil der ehemalige Präsident der Freien Universität Berlin, Prof. Dr. Dieter Lenzen, seine Amtszeit wegen eines Wechsels an die Universität Hamburg im März dieses Jahres vorzeitig beendet hatte.

Prof. Dr. Peter-André Alt dankte seinen Wählern für das entgegengebrachte Vertrauen. „Die Freie Universität Berlin steht in den nächsten Jahren vor großen Herausforderungen, denen ich mich mit Ihnen gemeinsam stellen möchte“, sagte Alt. Die Hochschule werde ihre Verpflichtungen auf dem Gebiet der Lehre unter seiner Leitung ernst nehmen und zugleich im nationalen und internationalen Wettbewerb um Forschungsmittel weiterhin erfolgreich bestehen. Alt versicherte auch den Mitgliedern des Erweiterten Akademischen Senats, die ihm ihre Stimme nicht gegeben haben, dass er seine Aufgabe als Präsident und die mit ihr verbundene Verantwortung mit sehr viel Ernst und Einsatz erfüllen werde: „Selbst wenn meine Vorschläge und mein Programm heute nicht jeden überzeugen konnten: Ich werde sie nicht enttäuschen“, sagte der neu gewählte Präsident. „Wenn wir den bei aller Gemeinsamkeit unvermeidbaren Dissens als notwendigen Streit um den richtigen Weg für die Freie Universität definieren, dann werden wir den schwierigen Spagat, den die Hochschule vor sich hat, erfolgreich meistern.“

Prof. Dr. Peter-André Alt

Der gebürtige Berliner Prof. Dr. Peter-André Alt, geboren 1960, studierte Germanistik, Politische Wissenschaften, Geschichte und Philosophie an der Freien Universität. Er promovierte 1984, die Habilitation erfolgte 1993. Seit 1995 ist Alt ordentlicher Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft, zunächst an der Ruhr-Universität Bochum (1995 bis 2002), danach an der Universität Würzburg (2002 bis 2005), seit 2005 an der Freien Universität Berlin. Er publizierte zahlreiche Bücher zur deutschsprachigen Literatur des 17., 18. und 20. Jahrhunderts, u. a. zur literarischen Allegorie der Frühen Neuzeit, zur Aufklärung, zur literarischen Kulturgeschichte des Traums, zu Schiller und Kafka. Alt wurde 2005 für seine zweibändige Schillerbiographie mit dem Schiller-Preis der Stadt Marbach ausgezeichnet. 2008 erhielt er das Opus-Magnum-Stipendium der Stiftungen Volkswagen und Thyssen für den Abschluss seines Buchprojekts „Ästhetik des Bösen“. Von 2007 bis 2009 war Alt Dekan des Fachbereichs Philosophie und Geisteswissenschaften, seit 2007 ist er Mitglied des Akademischen Senats der Freien Universität Berlin. Peter-André Alt ist seit 2007 Sprecher der für die Freie Universität im Exzellenzwettbewerb eingeworbenen Friedrich Schlegel Graduate School of Literary Studies und seit 2008 Direktor der Dahlem Research School.

Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting

Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting, geboren 1952 in Gießen, studierte Pharmazie an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Dort wurde sie 1977 bei Ernst Mutschler promoviert. 1989 erfolgte die Habilitation. Seit 1992 lehrt und forscht sie an der Freien Universität Berlin. 1994 wurde Schäfer-Korting auf den neu gegründeten Lehrstuhl für Pharmakologie und Toxikologie am Institut für Pharmazie der Freien Universität Berlin berufen. 2003 bis 2006 war sie Koordinatorin des BMBF-Forschungsverbunds „Bestimmung der Hautresorption mit biotechnologisch gewonnener Humanhaut“ und von 2003 bis 2008 Sprecherin der DFG Forschergruppe 463 „Innovative Arzneistoffe und Trägersysteme“. Schäfer-Korting ist Mitglied des BMBF-Forschungverbunds „NanoDerm“, des BMBF-Forschungsverbunds „Hautmetabolismus“ und der EU-Koordinierungsgruppe „Accelerating the transition to a toxicity pathway-based paradigm for chemical safety assessment“ (AXLR8). Für die Entwicklung von Lipidnanopartikeln erhielt sie 2007 gemeinsam mit Rainer H. Müller den mit 10.000 Euro dotierten Transferpreis WissensWerte des Fördervereins Technologiestiftung Berlin e. V. 2008 wurde sie mit dem Dorothy Hegarty Award für das beste in ATLA (Alternatives to Laboratory Animals) publizierte Paper ausgezeichnet. Nach einer ersten Amtszeit von 1997 bis 1999 ist Schäfer-Korting seit 2007 erneut als Vizepräsidentin Mitglied des Präsidiums der Freien Universität Berlin.

Weitere Informationen

Goran Krstin, Pressesprecher des Präsidenten der Freien Universität Berlin,
Telefon: 030 / 838-73106, E-Mail: goran.krstin@fu-berlin.de

Bildmaterial

www.fu-berlin.de/presse/service/bildarchiv