Die Umweltpolitik Kanadas

John-F.-Kennedy-Institut der Freien Universität Berlin lädt zu Konferenz am 13. und 14. November

Nr. 308/2009 vom 05.11.2009

Die Umweltpolitik von Kanada ist Thema einer internationalen Konferenz am 13. und 14. November 2009 in Berlin. Veranstaltet wird die Tagung vom John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der Freien Universität Berlin in Kooperation mit dem Büro der University of Toronto in Berlin, der Heinrich-Böll-Stiftung sowie der Botschaft von Kanada in Deutschland.

Titel der Veranstaltung ist „Canada's Political Environment and the Politics of the Canadian Environment“. Experten präsentieren während der Tagung ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Unter der Diskussionsleitung von Miranda Schreurs, Leiterin der Forschungsstelle für Umweltpolitik der Freien Universität Berlin, diskutieren Wissenschaftler aus Kanada, Großbritannien und Deutschland über die Renaissance der Nuklearenergie in Saskatchewan und die Bedeutung der Ölsände in Alberta. Weitere Schwerpunkte sind unter anderen die durch ökologische Fragen veränderte Parteienlandschaft Kanadas sowie umweltpolitische Herausforderungen für Städte, Staaten und die internationalen Beziehungen.

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenfrei, um Anmeldung wird jedoch gebeten. Das Anmeldeformular kann als PDF- oder Word-Dokument heruntergeladen werden: www.jfki.fu-berlin.de/newsevents/conferences/2009-11-canada.html

Zeiten und Orte:

  • Freitag, 13. November, 14.00 bis 18.00 Uhr
    Botschaft von Kanada in Deutschland, Leipziger Platz 17, 10117 Berlin (für den Zugang zur Botschaft ist ein Personalausweis oder Reisepass erforderlich)
  • Samstag, 14. November 2009, 9.00 bis 18.00 Uhr
    Heinrich Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin

Weitere Informationen

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Frauke Brammer, John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-54122, E-Mail: brammer@jfki.fu-berlin.de