Supermachos und tragische Gestalten

Internationales Comic-Symposium vom 22. bis 24. Oktober 2009 am Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin

Nr. 286/2009 vom 20.10.2009

Wissenschaftler aus Lateinamerika, den USA und Deutschland debattieren im Rahmen eines dreitägigen Symposiums vom 22. bis 24. Oktober 2009 über die Comic-Kunst in Lateinamerika. Das Symposium wird in spanischer Sprache abgehalten. Zur Eröffnung werden eine virtuelle Ausstellung von Juan Acevedo sowie ein Comic-Film aus Argentinien gezeigt. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei.

Es wird die Bedeutung der lateinamerikanischen Comic-Produktion unter bild-, medien- und literaturwissenschaftlicher Perspektive betrachtet. Besonderes Augenmerk wird auf intermediale und intertextuelle Verknüpfungen des Comic-Genres gelegt.

Themen des internationalen Symposiums sind unter anderem Condorito, die Supermachos, der tragische Eternauta, die aus Schamanenphantasie entsprungenen Figuren eines Jodorowsky, die mystischen Stadtindianerinnen aus Buenos Aires und viele andere Gestalten, die auch unter dem Einfluss der Literatur der Phantastik stehen. Weitere Schwerpunkte sind die kulturpolitischen Kontexte und Marktmechanismen sowie die Kanonisierungsprozesse im Comic-Genre. Das Symposium wird am 24. Oktober mit einem Gespräch über das Internet und andere neue Comic-Räume beendet, an dem das Berliner Comic Studio MOGA MOBO teilnimmt.


Veranstaltungsort:
Freie Universität Berlin
Lateinamerika-Institut, Sala 201
Rüdesheimer Str. 54-56 (U-Bahnhof Breitenbachplatz)
14197 Berlin

Weitere Informationen

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Rike Bolte, Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin, Telefon: (030) 838-55115,
E-Mail: rikebolte@yahoo.com