Biograph spricht über das Leben von John Rabe

Professor Thomas Rabe zu Gast am Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin

Nr. 183/2009 vom 07.07.2009

Der Wissenschaftler Thomas Rabe, Enkel des deutschen Kaufmanns John Rabe, spricht am Donnerstag, 9. Juli 2009, über das Leben seines Großvaters. Am Konfuzius-Institut der Freien Universität Berlin wird Thomas Rabe aus der von ihm verfassten Biographie über John Rabe vorlesen sowie neues Text- und Bildmaterial präsentieren. Die Lesung ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Der deutsche Kaufmann John Rabe errichtete in den Jahren 1937/38 zusammen mit anderen Ausländern eine Schutzzone in Nanjing und bot damit rund 250.000 Menschen Zuflucht vor japanischen Soldaten. Seine Biographie kam im April 2009 in die deutschen Kinos: Für seinen mit sieben deutschen Filmpreisen ausgezeichneten Spielfilm „John Rabe“ hatte Regisseur Florian Gallenberger auch dessen Enkel Thomas Rabe in Heidelberg konsultiert.

Thomas Rabe hat den Nachlass seines Großvaters zusammengetragen, zum Teil herausgegeben und einen Dokumentarfilm produziert. Er ist Gründer des John Rabe Communication Centre in Heidelberg, und er versteht sich als Friedensbotschafter zwischen China und Japan.

Zeit  und Ort:

  • Donnerstag, 9. Juli 2009, 19.00 Uhr
  • Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin, Goßlerstr. 2–4, 14195 Berlin, Großer Hörsaal (Raum 203)

Für weitere Informationen und Interview-Wünsche stehen Ihnen zur Verfügung:

  • Professor Thomas Rabe, Telefon: 06221 / 567858
  • Professorin Mechthild Leutner, Freie Universität Berlin, Ostasiatisches Seminar,

Telefon: 030/ 838 – 5 71 08, E-Mail: mleutner@zedat.fu-berlin.de