Feierliche Eröffnung der Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies

Exzellenzprojekt untersucht den Islam und seinen Einfluss auf die Gesellschaft

Nr. 163/2009 vom 19.06.2009

Was ist islamisch an der „islamischen Welt“? Und welchen Einfluss hat der Islam auf Kultur, Recht und Politik der muslimisch geprägten Gesellschaften? Diese Fragen stehen im Zentrum der Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies an der Freien Universität Berlin, die am Donnerstag mit einem Festakt im Museum für Islamische Kunst in Berlin eröffnet wird.

Journalisten sind herzlich eingeladen zur Eröffnungsfeier der Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies am 25. Juni, 18.30 Uhr, im Museum für Islamische Kunst, Pergamonmuseum, Am Kupfergraben 5, 10117 Berlin.

Festredner ist Professor Abdulkader Tayob von der University of Cape Town mit einem Vortrag zum Thema „Cape Town`s Circle of Muslim Shrines: Between Public and Religious Discourse”. Veranstaltungssprache ist Englisch.

Journalisten werden gebeten, sich unter office@bgsmcs.fu-berlin.de zu akkreditieren. Eine Teilnahme ohne Akkreditierung ist leider nicht möglich.

Weitere Informationen

Weitere Informationen:

Die Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies ist in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder ausgezeichnet worden. Sie untersucht systematisch und vergleichend die Vielfalt dessen, was historisch und in der Gegenwart unter Islam verstanden wurde und wird. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei dem Neben-, Mit- und Gegeneinander von Muslimen und Nichtmuslimen in Europa, Afrika und Asien. In enger Vernetzung mit Partnerinstitutionen im In- und Ausland bietet die Graduiertenschule den Promovierenden eine intensive Betreuung ihrer Dissertationsprojekte und eine breit gefächerte, methodisch anspruchsvolle Ausbildung, die sie zur Übernahme von Führungsaufgaben in Wissenschaft, Medien und Politik befähigt. Das dreijährige Studienprogramm beginnt im Oktober. Pro Jahrgang werden 15 Doktoranden aufgenommen. An der Graduiertenschule wirken rund 20 Geistes- und Sozialwissenschaftler der Freien Universität, der Humboldt-Universität und des Zentrums Moderner Orient mit.