Neue Wege gegen chronische entzündliche Krankheiten

99. Internationale Dahlem-Konferenz vom 10. bis 13. Juni 2009

Nr. 127/2009 vom 27.05.2009

Neue Konzepte zur Prävention und Therapie chronischer entzündliche Krankheiten stehen im Mittelpunkt der zum 99. Mal veranstalteten internationalen Dahlem-Konferenzen. Sie finden vom 10. bis 13. Juni 2009 an der Freien Universität Berlin statt. Vertreten sind Experten der Humangenetik, Evolutionsbiologie, Molekularbiologie, Strukturbiologie, Zellbiologie, Immunologie, Mikrobiologie, Ernährungswissenschaften, Epidemiologie und der klinischen Medizin.

Geleitet wird die Veranstaltung „Infection, Inflammation and Chronic Inflammatory Disorders: Common and Divergent Solutions to Problems at the Host–Environment Interface” von Prof. Dr. Stefan Ehlers (Forschungszentrum Borstel) und Prof. Dr. Stefan H. E. Kaufmann (Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin). Journalisten vermitteln wir gern Gespräche mit den prominenten Teilnehmern. Die Konferenz wird von der Volkswagen-Stiftung gefördert.

Jeder fürchtet sich vor ansteckenden Krankheiten. Doch hat, wer sich nicht ansteckt, am Ende den größeren Schaden? So erhärtet sich zum Beispiel der Verdacht, dass der frühkindliche Kontakt mit Hepatitis A-Viren vor Asthma und Allergien schützen kann.

Tatsächlich kann der zu häufige wie der zu seltene Kontakt mit fremden Antigenen und Krankheitserregern zu Krankheiten führen, denn beides löst ungemein vielschichtige Reaktionen im menschlichen Körper aus. So ist in unserer westlichen Industriegesellschaft innerhalb der letzten Jahrzehnte einerseits die Zahl der Infektionskrankheiten deutlich zurück gegangen. Ebenso drastisch hat sich andererseits das Auftreten von Allergien, Autoimmun- und anderen chronischen entzündlichen Erkrankungen erhöht. Diese Entwicklung ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass geänderte Hygiene- und Ernährungsbedingungen die Regelwerke des Immunsystems beeinflussen.

Für die Erforschung des wechselseitigen Einflusses von Infektion, Entzündung und der Ausprägung chronischer entzündlicher Erkrankungen sind das Wissen und die Methoden zahlreicher Disziplinen notwendig. Gemeinsam wollen die Teilnehmer dieser Dahlem Konferenz neue Perspektiven und Wege für die Forschung aufzeigen. In vier interdisziplinären Workshops sollen kontroverse Standpunkte sowie Lücken der gegenwärtigen Forschung beleuchtet und neue Konzepte zu Prävention und Therapie von chronischen entzündlichen Krankheiten erarbeitet werden.

Die Dahlem Konferenzen finden bereits seit 35 Jahren regelmäßig statt. Ihr Erfolg beruht auf dem Konzept, ein Diskussionsforum zwischen den wissenschaftlichen Disziplinen zu schaffen und neue Forschungszugänge zu ermöglichen. Erst durch den Blick über die eigene Disziplin hinaus können neue richtungsweisende Forschungsergebnisse erzielt werden. Es gibt nur wenige Plätze am Standort Berlin, an denen so tief in das Netzwerk der internationalen Wissenschaft hineingewirkt worden ist wie hier.

Tagungsort:

Seminaris CampusHotel Berlin, Takustraße 39, 14195 Berlin (U-Bahnhof Dahlem-Dorf, U3)

Für weitere Informationen und die Vermittlung von Interviewwünschen:

Michael Brückner, Freie Universität Berlin, Dahlem Konferenzen®, Telefon: 030 / 838-73670, E-Mail: dahlem@fu-berlin.de