Zwei neue Graduiertenkollegs für Freie Universität

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert neue Qualifizierungsprogramme für Doktoranden

Nr. 113/2009 vom 12.05.2009

Das Lateinamerika-Institut sowie der Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität erhalten zwei neue Graduiertenkollegs für Doktorandinnen und Doktoranden. Damit ist die Freie Universität die einzige Hochschule, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit gleich zwei Projekten gefördert wird. Die Fördersumme beträgt insgesamt 6,2 Millionen Euro.

Das neue Graduiertenkolleg am Lateinamerika-Institut „Zwischen Räumen – Bewegungen, Akteure, Repräsentationen der Globalisierung“ ist auf deutscher Seite eine Kooperation mit der Humboldt-Universität und der Universität Potsdam. Das Kolleg ist darüber hinaus binational angelegt und arbeitet zusammen mit drei mexikanischen Forschungseinrichtungen. Schwerpunkt sind die Bewegungen zwischen unterschiedlichen Erdregionen, durch die in drei Phasen der Globalisierung neue Räume entstehen: in der Kolonialzeit, im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert sowie in der Zeitgeschichte. In den Sozial- und Kulturwissenschaften ist die deutsch-lateinamerikanische Zusammenarbeit innerhalb eines Graduiertenkollegs bislang einzigartig.

Am Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin wird künftig in einem Graduiertenkolleg geforscht zum Thema „Fluor als Schlüsselelement. Durch neue Synthesekonzepte zu Verbindungen mit einzigartigen Eigenschaften“. Zusammen mit der Humboldt-Universität untersuchen Wissenschaftler der Freien Universität die Synthese und Charakterisierung fluorierter Verbindungen und deren Anwendungen in der Katalyse, der Materialforschung sowie in der Pharmazie und der biologischen Chemie.

Weitere Informationen

Weitere Informationen im Internet:

http://www.dfg.de/aktuelles_presse/pressemitteilungen/2009/presse_2009_17.html