Richard Powers ist neuer Samuel-Fischer-Gastprofessor

Der US-amerikanische Schriftsteller lehrt im Sommersemester an der Freien Universität

Nr. 103/2009 vom 04.05.2009

Der US-amerikanische Schriftsteller Richard Powers lehrt im Sommersemester 2009 als Samuel-Fischer-Gastprofessor an der Freien Universität Berlin. Sein Seminar „Factitious Fiction, Fictitious Fact“ findet ab dem 6. Mai 2009 immer mittwochs von 16.00 bis 18.00 Uhr in der Habelschwerdter Allee 45 in Raum L 115 am Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität statt.

Der 52-jährige Schriftsteller Richard Powers gehört zu den wichtigsten Stimmen amerikanischer Gegenwartsliteratur. 1957 in Illinois geboren, verbrachte er seine Jugendjahre in Bangkok und arbeitete nach dem Literaturstudium zunächst als Programmierer. Ein Foto von August Sander, das drei Bauern aus dem Westerwald auf dem Weg zu einem Fest zeigt, inspirierte Powers zu seinem ersten Roman Three Farmers on Their Way to a Dance, der 1985 erschien. 1993 gelangte er mit Operation Wandering Soul in die Endrunde für den National Book Award. Für den von der Kritik gefeierten Roman The Echo Maker, der ebenfalls für den Pulitzer-Preis nominiert wurde, erhielt er den National Book Award 2006. Powers, der auch als Professor an seiner Alma Mater, der University of Illinois, lehrt, hat mittlerweile mehr als neun Romane geschrieben. Nach Galatea 2.2, Gain und Plowing in the Dark war es The Time of Our Singing (Klang der Zeit, S. Fischer 2004), an dessen Erfolg The Echo Maker (Das Echo der Erinnerung, 2006 bei S. Fischer erschienen) anknüpft.

Bekannt für sein Jonglieren mit mehreren Erzählsträngen, gelingt es Richard Powers, sein Interesse an unterschiedlichsten Disziplinen miteinander zu verflechten. Literatur, Musik und vor allem die Naturwissenschaften bilden einen Schwerpunkt auf Powers Suche nach dem, was das menschliche Bewusstsein konstituiert. Im Herbst 2009 erscheint Richard Powers neuer Roman Generosity: An Enhancement.

Die Samuel-Fischer-Gastprofessur an der Freien Universität

Die Samuel-Fischer-Gastprofessur wurde 1998 gemeinsam vom S. Fischer Verlag, dem DAAD, der Freien Universität Berlin und dem Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck am Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften an der Freien Universität Berlin eingerichtet. Bislang hatten renommierte Autoren wie der Literaturnobelpreisträger Kenzaburô Ôe, Marlene Streeruwitz, Feridun Zaimoglu, Etgar Keret, Alberto Manguel, Yann Martel und zuletzt Raoul Schrott die Samuel-Fischer-Gastprofessur inne.

Weitere Informationen

Termine im Rahmen der Samuel Fischer Gastprofessur:

  • Lesung am 16.5.2009 um 19.30 Uhr in der Schaubühne am Lehniner Platz
  • Moderation: Gregor Dotzauer (Der Tagesspiegel)

Veranstaltung am 18.6.2009 um 19.00 Uhr mit Richard Powers und Eckart von Hirschhausen

  • „The Book of me“ zum Thema Glück in der Kunst- und Ausstellungshalle Bonn

Interviewanfragen & weitere Informationen:

Christina Rühlmann
Telefon: 030 / 27 87 18 -22
E-Mail: christina.ruehlmann@vf-holtzbrinck.de

Im Internet: www.vf-holtzbrinck.de und www.complit.fu-Berlin.de/gastvortraege/gastvortraege.html