Weltwirtschaftskrise 2.0? – Ursachen und wirtschaftspolitische Konsequenzen

Das John-F.-Kennedy-Institut und der Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität laden zu einer gemeinsamen Diskussionsveranstaltung ein

Nr. 10/2009 vom 20.01.2009

Eine Diskussionsveranstaltung zu den Ursachen und Folgen der weltweiten Wirtschaftskrise findet am 27. Januar 2009 an der Freien Universität statt. Sie wird vom John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien und dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin organisiert. Es debattieren Professor Dr. Helge Berger (Freie Universität Berlin) und Professor Dr. Michael C. Burda (Humboldt-Universität zu Berlin). Außerdem sind Dr. Klaus Günter Deutsch (Deutsche Bank Research) und Professor Dr. Carl-Ludwig Holtfrerich (Freie Universität Berlin) beteiligt. Die Moderation übernimmt Professor Dr. Irwin Collier (Freie Universität Berlin). Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei.

Die Krise an den Finanzmärkten hat eine Kettenreaktion ausgelöst. Die Frage ist längst nicht mehr, ob eine weltweite Rezession bevorsteht, sondern nur noch, wie schwerwiegend sie sein wird und wie lange sie andauert. Die Notenbanken haben eilig mit Zinssenkungen reagiert, die Staaten initiieren großangelegte Hilfsprogramme für den Finanzsektor. Die Diskussionsveranstaltung beschäftigt sich mit den Fragen, wo die Ursachen der Krise liegen, welche wirtschaftspolitischen Schritte nötig sind – und ob tatsächlich eine zweite Weltwirtschaftskrise bevorsteht.

Zeit und Ort:

  • 27. Januar 2009, 17.00 Uhr
  • Henry-Ford-Bau, Hörsaal A, Garystraße 35, 14195 Berlin (U-Bhf. Thielplatz, U3)

Weitere Informationen

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Clemens Hetschko, Telefon: 030 / 838- 51249, E-Mail: clemens.hetschko@fu-berlin.de