Wissenschaftler der Freien Universität erforschen Einfluss des Wetters auf Läufer des Berlin-Marathons

Meteorologen der Freien Universität Berlin stellen erstmals Daten des Wettermessprogramms während des Berlin-Marathons in Echtzeit ins Internet

Nr. 282/2008 vom 24.09.2008

Schon jetzt können Läufer des Berlin-Marathons im Vorfeld des Sportereignisses auf einer speziellen Internetseite Wettervorhersagen, Radar- und Satellitenbilder sowie aktuelle Wetterbedingungen  für ihren Lauf am Sonntag, den 28. September 2008, erfahren.

Während des Marathons am 28. September 2008 werden fünf Schülergruppen von drei Berliner Gymnasien mit mobilen Messgeräten an der Laufstrecke stehen und den genauen Zustand des Wetters vor Ort erfassen. Alle zehn Minuten werden die Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Windgeschwindigkeit, der die Läufer ausgesetzt sind, von den Schülern notiert. Diese  Messungen  werden  ergänzt  durch  Daten  aus  dem  Berliner  Stadtmessnetz des  Instituts  für  Meteorologie der Freien Universität. Meteorologen des Vereins Berliner Wetterkarte  e.V.  liefern Analysen und Prognosen der Wetterlage. Die Wetterinformationen werden dann unter anderem mit Radar- und Satellitenbildern gebündelt ins Internet gestellt. Interessierte Besucher finden auf der Internetseite Untersuchungen über Zusammenhänge zwischen Laufzeiten und Wettergegebenheiten der vergangenen Jahre seit 1974.

Die Messung der meteorologischen Bedingungen während des Berlin-Marathons direkt an der Strecke  hat im vergangenen Jahr begonnen. Ziel der Datenerfassung ist die Einführung eines Warnsystems für Läufer im Vorfeld des Laufs und weitere Optimierungsmöglichkeiten für die medizinische Versorgung. Die Wissenschaftler erforschen unter anderem auch, bei welchem Wetter die meisten Weltrekorde des Berlin-Marathons aufgestellt wurden.

Das Projekt wird vom Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin, dem Verein Berliner Wetterkarte e.V. und drei Gymnasien aus Berlin, die im Rahmen eines von der Robert-Bosch-Stiftung geförderten Projekts „Erdsystemforschung“ beteiligt sind, sowie dem Medical Board des real,-Berlin-Marathons gemeinsam durchgeführt.

Das Wettermessprogramm zum real,- BERLIN-MARATHON finden Sie im Internet unter:

http://wind.met.fu-berlin.de/real,-BERLIN-MARATHON

Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne:

Arbeitsgruppe Meteorologische Informations- und Kommunikationssysteme am Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin

• Dipl. Met. Petra Jankiewicz, Telefon: 030 / 838-71216, E-Mail: petra.jankiewicz@met.fu-berlin.de

• Petra Grasse, Telefon: 030 / 838-71222, E-Mail: pg@met.fu-berlin.de