Tagung zu Schuld und Schuldgefühlen

Veranstaltung an der Freien Universität Berlin am 11. und 13. September

Nr. 259/2008 vom 03.09.2008

Eine wissenschaftliche Tagung zum Thema „Schuld und Schuldgefühle“ findet vom 11. bis 13. September 2008 an der Freien Universität Berlin statt. Das Thema soll unter pädagogischer, psychologischer, juristischer, theologischer, philosophischer und politischer Sicht beleuchtet werden. Die Veranstaltung ist öffentlich, eine Anmeldung erforderlich. Am 11. September um 19 Uhr hält Joachim Gauck einen öffentlichen Vortrag, zu dem der Eintritt frei ist. Thema ist die „Verarbeitung von Schuld im öffentlichen Raum“.

Die Psychoanalyse hat sich seit jeher mit Fragen nach Schuldgefühlen befasst, aber weniger mit tatsächlicher Schuld. Die Pädagogik blendet beide Probleme häufig aus, wird aber in vielen ihrer Ernstfälle unvermeidlich mit ihnen konfrontiert. Die Theologie, die Jurisprudenz, die Politik- und die Geschichtswissenschaft thematisieren Schuld, aber beantworten nicht die Fragen: Was verstehen wir darunter, wenn wir fordern, unser Gegenüber müsse seine Schuld „durcharbeiten“? Was meinen wir, wenn wir von „Wiedergutmachung“ sprechen? Welche Rolle spielen wir selbst dabei? Inwieweit sind wir in das Schicksal unseres Gegenübers verstrickt?

Die Veranstaltung ist öffentlich. Die Teilnehmer melden sich an, indem sie die Tagungsgebühren überweisen. Empfänger: DENKZEIT-Gesellschaft e. V., Commerzbank, BLZ 100 400 00, Konto: 553 353 401. Die Tagungsgebühr beträgt für Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft oder der DENKZEIT-Gesellschaft 40 Euro, für Nichtmitglieder 60 Euro und für Schüler und Studenten 30 Euro.

Weitere Informationen

Zeit und Ort:

  • Donnerstag, den 11. September bis Samstag, den 13. September 2008
    Freie Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin-Dahlem
  • Vortrag von Joachim Gauck am 11. September 2008 um 19 Uhr; Eintritt frei; Hörsaal 1 b

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Prof. Dr. Jürgen Körner, Arbeitsbereich Sozialpädagogik – Delinquenzforschung,
Telefon Sekretariat: 030 / 838-56323, E-Mail: info@denkzeit.com