Wettlauf durch die Welt der Wissenschaft

Kinder im Alter von 7 bis 17 Jahren entdecken bei der Science Rallye an der Freien Universität spielerisch Chemie, Informatik, Mathematik und Physik. Und das Beste: Sie können spannende Preise gewinnen.

Nr. 176/2008 vom 11.06.2008

Warum heißt das FU-Computerschach-Programm „Fusc#“?
Warum heißt das FU-Computerschach-Programm „Fusc#“? Bildquelle: David Ausserhofer

Am Schluss wird es stressig werden: Nur 30 Minuten hat Christian Zick, um alle Fragebögen auszuwerten. „Wenn wirklich tausend Kinder mitspielen, haben wir ein Problem“, sagt der Meteorologe und Experte für Neue Medien an der Freien Universität. Er organisiert zur „Langen Nacht“ die „Science Rallye“: Kinder im Alter von 7 bis 17 Jahren erkunden auf eigene Faust die weite Welt der Wissenschaften Chemie, Informatik, Mathematik und Physik.

Zehn Fragen sollen die Nachwuchs-Forscher beantworten. Und die zu entwickeln, das war die erste Herausforderung für Zick und seine Kollegen. Er und andere Wissenschaftler sind dafür zu Rätselerfindern geworden. Mehrere Schwierigkeiten habe es gegeben, sagt Zick. Erstens: Die Fragen müssten jederzeit zu beantworten sein – damit jeder mitspielen kann, egal wann er zur „Langen Nacht“ kommt. „Wär doch blöd, wenn man ein Experiment verpasst und dann ausscheiden würde.“ Zweitens: Die Fragen dürfen nicht zu leicht und nicht zu langweilig sein. „Ja-nein-Antworten oder Multiple Choice, das entspräche auch nicht dem wissenschaftlichen Arbeiten.“ Drittens: Auch Siebenjährige müssen sie beantworten können. Deshalb werden die Kinder in zwei Bewertungsgruppen eingeteilt: unter 14 und über 14.

Die echten Fragen verrät Zick natürlich nicht vorab, aber eine Beispielfrage hat er parat: Warum heißt das Computerschach-Programm der Freien Universität „Fusc#“? Die richtige Antwort: Es ist ein Informatiker Wortspiel. Zum einen ist es die Abkürzung für „Freie Universität Schach“, zum anderen steht „c#“ für eine Programmiersprache. Das hätten die Kinder an einem Informatik-Stand bei der „Langen Nacht“ erfahren können. Und genau darum geht es: selbst losgehen, den Wissenschaftlern Löcher in den Bauch fragen und dabei lernen, mit welchen Themen sich die Forschung beschäftigt. „Etwas schwerer als die Fusc#-Frage wird es allerdings schon werden“, sagt Zick.

Wer besonders eifrig und neugierig ist, weiß nach der Science Rallye nicht nur mehr, er kann auch auf Preise hoffen: Fünfzehn Stück gibt es bei der Preisverleihung um 23 Uhr zu verteilen; darunter Karten fürs 3D-Kino, Lehrbücher, DVDs und individuelle Führungen durch Forschungslabore und durch die Feuerwache in der Schöneberger Feurigstraße. Denn Wissenschaftler der Freien Universität kooperieren auf vielfältige Weise mit der Berliner Feuerwehr. Wie? Das ist eine andere Geschichte, die hier noch nicht verraten werden soll. Zick jedenfalls hofft auf möglichst viele Teilnehmer – „auch wenn ich dann viel zu tun haben werde.“

otr

Weitere Informationen

Zeit und Ort:
17.00 bis 23.00 Uhr, Fabeckstraße 34–36 (Chemie), Takustraße 9 (Informatik, Mathematik), Takustraße 7 (Zuse-Zentrum), Arnimallee 14 (Physik), Häuser 11, 13, 14 A4, 14195 Berlin

Informationen:
http://www.mi.fu-berlin.de/misc/langenacht/lndw2008/sciencerallye.html

Ansprechpartner für Journalisten:
Christian Zick, Telefon: 030 / 838 – 75148, E-Mail: zick@inf.fu-berlin.de


Allgemeine Informationen zur Langen Nacht der Wissenschaften:

  • Termin: Samstag, 14. Juni 2008, von 17.00 Uhr bis 1.00 Uhr

  • Mehr im Internet unter: www.fu-berlin.de/langenacht

  • Programmhefte können unter abt6@zedat.fu-berlin.de bestellt werden. Sie liegen in zahlreichen Geschäften in Dahlem aus. Erhältlich sind sie ferner im Unishop und am Infostand des Studentenwerks in der Habelschwerdter Allee 45 sowie im Präsidium der Freien Universität, Kaiserswerther Straße 16–18 (Foyer).

  • Tickets und Kassenstände:
    Eintrittspreise: 12 Euro; erm. 8 Euro (im Vorverkauf bis 13. Juni 10 Euro / 6 Euro); Familienticket: 24 Euro (im Vorverkauf 20 Euro, bis max. 5 Pers., davon bis 2 Erwachsene); Kinder bis 6 Jahre: Eintritt frei; Spät-Ticket: 5 Euro (Verkauf an Abendkassen ab 23.00 Uhr).

  • Vorverkauf: bei allen S-Bahn-Ticket-Verkaufsstellen und S-Bahn-Verkaufsautomaten

  • Vorverkauf online: bis 10.6.2008 unter www.langenachtderwissenschaften.de (1,55 € Aufschlag, inkl. Porto).

  • Abendkassen in Dahlem: Infostand nahe U-Bahnhof Dahlem-Dorf (Berliner Volksbank) sowie in vielen teilnehmenden Instituten.

  • Journalisten erhalten bei Vorlage eines gültigen Presseausweises freien Eintritt.