Symposium zum 90. Geburtstag von John F. Kennedy

Veranstaltung am John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien
der Freien Universität Berlin am 29. Mai 2007

Nr. 99/2007 vom 23.05.2007

John F. Kennedy
John F. Kennedy bei seiner Rede vor dem Henry-Ford-Bau am 26. Juni 1963

Am 29. Mai 2007 wäre der ehmalige US-Präsident John F. Kennedy 90 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass organisiert das John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der Freien Universität Berlin ein Nachmittagssymposium mit Filmvorführung. Dozenten des Instituts und Gäste werden kurze Vorträge (auf Deutsch und Englisch) zur Innen- und Außenpolitik der Kennedy-Regierung, zum Kennedy-Mythos und zu anderen Themen halten.

Der amerikanische Präsident John F. Kennedy hielt während seines berühmten Berlin-Besuchs im Juni 1963 auch eine Rede an der Freien Universität. Nur wenige Tage nach seiner Ermordung am 22. November 1963 wurde das in Gründung befindliche Amerika-Institut der Freien Universität in John-F.-Kennedy-Institut umbenannt. Gewürdigt wurden damit die besonderen Verdienste Kennedys für die Stadt Berlin und die großzügige Förderung, die die USA der Freien Universität Berlin in ihrer Aufbauphase seit 1948 hatten zuteil werden lassen.

 

Programm:

16:00 Uhr Begrüßung und Einführung: John F. Kennedy und Berlin (Andreas Etges)
   
16:10 Uhr Medien und Fernsehen
Harald Wenzel: John F. Kennedy und das Fernsehen
   
16:30 Uhr Literatur und Kultur
Catrin Gersdorf: „The Outright Gift“, Robert Frosts lyrisches Geschenk an John F. Kennedy
Winfried Fluck: The Fallen Hero
   
17:15 Uhr Wirtschafts- und Sozialpolitik
Carl-L. Holtfrerich: Das Neue an Kennedys Wirtschaftspolitik
Petra Dolata-Kreutzkamp: Kennedy’s „Attack on Poverty“, Fighting Unemployment and Poverty
   
18:00 Außenpolitik
Frank Unger: Das Janusgesicht von Kennedys Außenpolitik
Peter Busch (King’s College London): „Fateful decisions“: Kennedy and the Vietnam War
Empfang
   
19.00 Uhr Crisis: Behind a Presidential Commitment (Drew Associates, USA 1963, 52 Min.)
Dokumentarfilm über eine Bürgerrechtskrise im Juni 1963 an der University of Alabama. Gouverneur George Wallace will persönlich verhindern, dass sich zwei schwarze Studenten an der Staatsuniversität einschreiben. Die Filmemacher zeigen Krisensitzungen im Weißen Haus und die gleichzeitig stattfindenden Ereignisse in Alabama.)
Einführung: Michael Hoenisch

 

Zeit und Ort:

Dienstag, 29. Mai 2007, John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikasstudien der Freien Universität Berlin,  Lansstraße 7–9, 14195 Berlin, Raum 340

Weitere Informationen

Dr. Andreas Etges, Abteilung Geschichte des John. F. Kennedy-Instituts für Nordamerikastudien, Telefon: 030 / 838-52874, Telefon Sekr.: 030 / 838-52474, E-Mail: etges@jfki.fu-berlin.de