Verleihung des Berliner Literaturpreises an Ilija Trojanow und Berufung des Preisträgers auf die Heiner-Müller-Professur

Zeremonie am 17. Januar im Berliner Rathaus

Nr. 8/2007 vom 12.01.2007

Ilija Trojanow
Ilija Trojanow

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit verleiht am Mittwoch, dem 17. Januar, um 20 Uhr im Rahmen eines Festaktes den mit 30.000 Euro dotierten „Berliner Literaturpreis“ der Stiftung Preußische Seehandlung im Roten Rathaus in Berlin-Mitte an den Schriftsteller Ilija Trojanow.

Zugleich wird der Präsident der Freien Universität Berlin Dieter Lenzen den Preisträger öffentlich auf die „Heiner-Müller-Gastprofessur für deutschsprachige Poetik“ berufen, die am Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität zum Preis errichtet wurde.

Der 1965 in Sofia geborene und seit 1971 in Deutschland ansässige Ilija Trojanow hat lange Jahre in Kenia und Indien verbracht, er lebt heute in München und Kapstadt.

Mit dem Preis und der Berufung wird Ilija Trojanow auf einhelligen Beschluss der Preisjury für sein erzählerisches Werk ausgezeichnet, das sich „der Weltläufigkeit verschrieben hat und die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen den Kulturen des Westens und des Ostens thematisiert“. In einer „bildreichen und poetisch dichten Sprache“ – so die Jury – hat Trojanow „neue Erzählweisen an der Grenze zwischen Romanprosa und Reise-Reportage erkundet“. 

Die Mitglieder der Preisjury und Berufungskommission – Norbert Miller, Ulrich Janetzki, Sigrid Löffler, Gert Mattenklott und Annette Reber – nehmen an dem Festakt teil. Die Laudatio hält der Literaturkritiker und Autor Joachim Kalka. Mark Kofi Asamoah & Ketewa gratulieren mit afrikanischen Rhythmen.

Ilija Trojanow wird seine Lehrtätigkeit an der Freien Universität Berlin im April mit einer öffentlichen Antrittslesung aufnehmen. Um die Teilnahme an dem Autorenkolleg im Sommersemester 2007 können sich Studierende aller Berliner Universitäten bewerben.

Die bisherigen Preisträger und Heiner-Müller-Gastprofessoren waren Herta Müller (2005) und Durs Grünbein (2006).

V.i.S.d.P.

Christa Müller, Stiftung Preußische Seehandlung, Tel.: 030 / 303 087 92
Ilka Seer, Freie Universität Berlin, Tel.: 030 / 838 731 82