Erste Haselnusspollen in der Berliner Luft registriert

Pollenfalle der Freien Universität Berlin wieder in Betrieb

Nr. 277/2006 vom 13.12.2006

Wegen der für diese Jahreszeit ungewöhnlich milden Witterung befinden sich vereinzelte Haselnusspollen in der Berliner Luft. Das meldet der Polleninformationsdienst des Meteorologischen Instituts der Freien Universität Berlin. Die Meteorologen hatten Anfang Dezember die Pollenfalle wieder in Betrieb genommen und am Mittwoch die erste Haselnusspolle registriert. Die auftretenden Pollenmengen sind aus allergologischer Sicht jedoch unbedeutend.

Die in Berlin übliche Pollensaison dauert durchschnittlich von Februar bis September, kann aber durch Witterungseinflüsse variieren. In unseren Breiten ist es möglich, dass die Blühphase der Haselnuss in exponierten Lagen schon im Dezember beginnt. Sie wird aber in der Regel von winterlichen Bedingungen unterdrückt.

Der Polleninformationsdienst Berlin wurde vor mehr als 20 Jahren gegründet. Seitdem laufen jedes Jahr zwischen Februar und September zwei Pollenfallen in Steglitz und Lichtenrade. Das Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin ermöglicht seit vielen Jahren den Betrieb der Pollenfallen, zusammen mit dem privaten Berliner Wetterdienst MC-Wetter und finanziell unterstützt von der Pharmafirma MSD Sharp&Dohme. Die fachliche Betreuung wird durch den Kinderarzt und Allergologen Dr. med. Silbermann gewährleistet.

Aktuelle Ergebnisse der Pollenmessungen in Berlin-Dahlem finden Sie im Internet unter:

www.met.fu-berlin.de/de/wetter/service/pollenflugkalender/pollen.pdf

Weitere Informationen

Sandra Kannabei, Tel.: (030) 838-712 23, Petra Grasse, Tel.: (030) 838-712 22, Thomas Dümmel, Tel.: (030) 838-712 00