Leseförderung an der Freien Universität Berlin

Weiterbildungszentrum bietet Kurse für Erzieherinnen, Lehrer und Ehrenamtliche

Nr. 187/2006 vom 19.09.2006

Das Weiterbildungszentrum der Freien Universität bietet zum vierten Mal Veranstaltungen zum Thema Leseförderung an. Das Programm richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kindertagesstätten, Grundschulen und Bibliotheken sowie an ehrenamtliche „Lesepaten“. Es umfasst im Semester rund 30 meist ein- oder zweitägige Seminare: einführende Veranstaltungen und spezielle Kurse zu Methoden des Vorlesens und freien Erzählens sowie zur Arbeit mit Problemgruppen.

Neben den Eltern sind Erzieherinnen und Grundschullehrerinnen und -lehrer entscheidend für die Sprach- und Lesekompetenz von Kindern. In den letzten Jahren haben sich zudem viele ehrenamtliche Bürger bereit erklärt, Kindern in Bibliotheken, Kindertagesstätten und Grundschulen vorzulesen, ihnen Geschichten zu erzählen oder mit ihnen zu malen.

Das Weiterbildungszentrum der Freien Universität hat sein Veranstaltungsprogramm zur Leseförderung gemeinsam konzipiert mit der Bürgerstiftung Berlin und dem Bürgernetzwerk Bildung des Verbandes der Berliner Kaufleute und Industriellen. Es arbeitet eng zusammen mit den Instituten für Grundschulpädagogik sowie für Kleinkindpädagogik der Freien Universität Berlin, mit der Universität der Künste, der Stiftung Lesen e. V., Lesart Berlin und Lesewelt e. V.

Die Veranstaltungen sind für ehrenamtliche Vorleser und Lesepaten kostenfrei. Die Gebühren betragen pro Seminar zwischen 25 und 45 Euro.

Weitere Informationen

Dr. Rolf Busch, Weiterbildungszentrum der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-51414, Telefax: 030 / 838-51397, E-Mail: rolf.busch@weiterbildung.fu-berlin.de

Bestellung des Programmhefts:

Telefon: 030 / 836-51458

Im Internet als Download verfügbar:

www.fu-berlin.de/weiterbildung