Bewerbungsfrist fürs Wintersemester endet am 24. Juni 2005

Nr. 93/2005 vom 01.06.2005

Wie wird sich das Verhältnis von prosperierenden und stagnierenden Städten und Metropolen in der Zukunft entwickeln? Werden sich die Städte und Metropolregionen in ihren Strukturen und in ihrem Aussehen immer mehr angleichen, oder entwickeln sie Tendenzen der Polarisierung und Divergenz? Diese und andere Fragen verfolgt der neue internationale Research-Master-Studiengang „Metropolitan Studies“, den die Freie Universität Berlin ab dem Wintersemester 2005/06 anbietet. Der internationale Studiengang wird in Kooperation mit der Universität von Amsterdam und dem University College London durchgeführt. Die Bewerbungsfrist endet am Freitag, dem 24. Juni 2005.

Dozenten aus den Fachrichtungen Geographie, Soziologie, Ökonomie, Planung, Verkehrswissenschaft, Mathematik und Ökologie bieten in einem viersemestrigen Studium einen interdisziplinären Einblick in die Dynamik von Stadtentwicklungsprozessen speziell von Metropolen aus internationaler Sicht. Sowohl die Problembereiche historischer wie aktueller Entwicklungsprozesse (Industrialisierung, Tertiärisierung, Postmoderne) auf den verschiedenen räumlichen Ebenen (lokal bis global) als auch die Probleme künftiger Entwicklungen stehen im Zentrum des forschungsorientierten Curriculums.

Vier Kern-Module sind dabei von besonderer Bedeutung:

  • soziale Herausforderungen in Städten einer sich globalisierenden Welt
  • Städte in einer Netzwerk-Ökonomie
  • metropolitane Steuerung und räumliche Planung
  • regional-komparative Methodik

Das Zusammenspiel dieser Module wird in einem Projekt, das im 3. Semester jeweils bei einer der beiden ausländischen Partneruniversitäten vor Ort durchgeführt wird, erarbeitet und in der Master-Thesis im 4. Semester an konkreten Problemstellungen selbstständig umgesetzt.

Zulassungsvoraussetzungen für den Studiengang sind unter anderem ein abgeschlossenes Bachelor-Studium oder ein gleichwertiger Abschluss in Geographischen Wissenschaften oder einem anderen relevanten Fach, sehr gute Englisch-Kenntnisse, eine dreiseitige Begründung des Studienvorhabens und die erfolgreiche Teilnahme an einem Auswahlgespräch.

Weitere Informationen

Arbeitsbereich Stadtforschung der Freien Universität Berlin