Anpfiff zum neuen Semester

EM-Finalschiedsrichter Markus Merk spricht auf der Immatrikulationsfeier der Freien Universität

Nr. 182/2004 vom 15.10.2004

Deutschlands bekanntester Schiedsrichter spricht auf der Immatrikulationsfeier der Freien Universität Berlin im Wintersemester 2004/2005: Dr. Markus Merk pfiff das Endspiel der Fußball-Europameisterschaft in Portugal. Nun begrüßt der Zahnarzt aus Kaiserslautern die Studierenden der Freien Universität am Mittwoch, dem 20. Oktober 2004, um 10 Uhr im Hörsaal 1A der Silberlaube, Otto-von-Simson-Straße 26 in Berlin-Dahlem. Das Thema seines Festvortrags lautet: „Mit Leistung und Fairplay zur akzeptierten Persönlichkeit“.

Markus Merk ist seit 1992 offizieller FIFA-Schiedsrichter, war schon bei der Europameisterschaft 2000 in Holland und Belgien dabei, ebenso bei der Weltmeisterschaft 2002 in Korea und Japan. Mehrfach wurde er als „Schiedsrichter des Spieljahres“ ausgezeichnet. Neben dem Sport engagiert sich Merk für die Entwicklungszusammenarbeit. Der von ihm gegründete Verein Indienhilfe Kaiserslautern e.V. unterstützt unter anderem Waisenhäuser und Schulen in Indien. Herzstück des Projektes ist das Kinderdorf Sogospatty in Süd-Indien.

Auf der Immatrikulationsfeier wird auch der mit tausend Euro dotierte DAAD-Preis verliehen: Ihn erhält die Physikerin Ioana Serban aus Rumänien. Die 23-Jährige studiert seit 2001 an der Freien Universität. Ihre Diplomarbeit wurde mit der Note „hervorragend“ bewertet – sie befasst sich mit der „Theorie der optimalen Kontrolle für elektronische Anregungsprozesse“. Der Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) würdigt hervorragende akademische Leistungen sowie soziales, gesellschaftliches oder hochschulinternes Engagement internationaler Studierender. Der Preis wird seit 1995 bundesweit vergeben.

Nach der Feier findet eine große Informationsmesse statt. Hier stellen sich verschiedene Einrichtungen der Freien Universität vor: vom CareerService bis zum Hochschulsport.

Auf den vergangenen Immatrikulationsfeiern der Freien Universität Berlin sprachen unter anderem: Dr. Dr. h.c. Hildegard Hamm-Brücher, Sir Peter Ustinov, Carola Stern und Vicco von Bülow alias Loriot.

Ort und Datum:

Mittwoch, 20. Oktober 2004, um 10 Uhr
Silberlaube der Freien Universität Berlin, Hörsaal 1A, Otto-von-Simson-Str. 26, 14195 Berlin-Dahlem

Weitere Informationen

Kommunikations- und Informationsstelle der Freien Universität Berlin, Tel.: 030/838-73180, E-Mail: pressestelle@fu-berlin.de