Deutsche Klassenlotterie fördert Journalisten-Programm mit 290.000 Euro

Die Stiftung Deutsche Klassenlotterie fördert für weitere drei Jahre das Programm "Journalisten International" am Journalisten-Kolleg der Freien Universität Berlin

Nr. 152/2004 vom 15.07.2004

Das Programm "Journalisten International" besteht seit 1999. Es bietet jungen Medienpraktikern aus Russland, der Ukraine und Belarus, die im Fernseh-, Hörfunk-, Online- oder Printbereich tätig sind, die Möglichkeit eines dreimonatigen Studien- und Arbeitsaufenthaltes am Journalisten-Kolleg der Freien Universität Berlin. Ziel des Projektes ist es, junge Journalisten mit Deutschland, seiner Geschichte, Politik, Kultur, Wirtschafts- und Sozialpolitik und seiner Einbindung in Europa vertraut zu machen.

Einen Schwerpunkt bildet die Beschäftigung mit der Rolle der Medien in der Demokratie. Die Stipendiaten erhalten Gelegenheit zu einer sechswöchigen Hospitanz in einer Berliner Redaktion und nutzen ihrerseits den Aufenthalt, um für ihre Heimatmedien aus der deutschen Hauptstadt zu berichten. Das Programm wird abgerundet mit einem einwöchigen Besuch einer deutschen Region.

Zweimal jährlich werden bis zu zwölf Stipendien vergeben. "Gründungsvater" des Programms ist der ehemalige Intendant des Senders Freies Berlin, Prof. Dr. Günther von Lojewski.

Neben der Stiftung Deutsche Klassenlotterie wird "Journalisten International" durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), das Goethe-Institut, Partner für Berlin, die Bertelsmann Stiftung, das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung und die Heinz Nixdorf Stiftung unterstützt.

Weitere Informationen

Ulrike Fischer, Journalisten-Kolleg der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-53367, E-Mail: ufischer@mail.ru

Im Internet:

http://jil.fu-berlin.de