Illegale Beschäftigung und Schwarzarbeit am Beispiel der Bauwirtschaft

Vortrag von Rechtsanwalt Oliver Zander am 23. Juni um 18.00 Uhr

Nr. 125/2004 vom 18.06.2004

Die Fachbereiche Wirtschaftswissenschaft und Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin greifen in der gemeinsamen Ringvorlesung „Arbeitslosigkeit“ ein brisantes Thema unserer Zeit auf. Wissenschaftler und Fachleute aus der Praxis beleuchten die vielschichtigen Hintergründe der Arbeitslosigkeit wie Arbeitsmarktpolitik und –reformen sowie unternehmerische oder strukturelle Lösungsansätze. In der Vorlesung am 23. Juni stellt der Rechtsanwalt Oliver Zander vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie die Bereiche „Illegale Beschäftigung und Schwarzarbeit am Beispiel der Bauwirtschaft“ dar.

Wie in allen Dienstleistungsbranchen so ist auch in der Bauwirtschaft eine stetige Zunahme von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung zu beobachten. Tausende legale Arbeitsplätze gehen dadurch jährlich verloren. Wie stellt sich das Phänomen der Schattenwirtschaft beispielhaft am Bau dar und welche Antworten können darauf gegeben werden? Diesen Fragen geht Oliver Zander vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in Berlin in seinem Gastvortrag nach.

Oliver Zander studierte Rechtswissenschaft von 1990 bis 1995 an der Universität Kiel. Nach seinem Referendariat in Berlin begann er 1998 seine Tätigkeit beim Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, wo er für die Tarif- und Sozialpolitik zuständig ist.

Die Ringvorlesung wird finanziell unterstützt von der Hanns Martin Schleyer-Stiftung, der Deutschen Bank und von PricewaterhouseCoopers (PwC).

Ort und Zeit:

  • Fachbereich Wirtschaftswissenschaft, Garystr. 21. Hörsaal 103, 14195 Berlin
  • Mittwoch, 23. Juni von 18.00 bis 20.00 Uhr

Weitere Informationen

Prof. Dr. Markus Heintzen, FB Rechtswissenschaft, Tel.: 030/838-52479, E-Mail: Heintzen@zedat.fu-berlin.de

Im Internet:

http://www.wiwiss.fu-berlin.de/wiwiss/main/index.html