Usbekistan und seine Zukunft

Vortrag des Botschafters der Republik Usbekistan an der Freien Universität

Nr. 117/2004 vom 11.06.2004

Die Zukunft des selbstständigen Usbekistan steht im Mittelpunkt des Vortrags des Botschafters der Republik Usbekistan, S.E. Ison Mustafoev, der am Donnerstag, dem 17. Juni um 17 Uhr im Henry-Ford-Bau stattfindet. In seinem Vortrag wird Mustafoev schildern, wie es Usbekistan seit seiner Unabhängigkeit am 1. September 1991 – trotz zahlreicher Probleme – gelungen ist, ein demokratischer und an der Marktwirtschaft orientierter Staat zu werden. Der Vortrag des Botschafters findet im Rahmen des Ambassador-Kollegs der Freien Universität statt.

Das Ambassador-Kolleg wurde 1998 ins Leben gerufen, um die Welt der Diplomatie mit der Welt der Universität zu verbinden. S.E. Ison Mustafoev ist der vierzehnte Botschafter, der an der Freien Universität die aktuelle Situation seines Landes vorstellt. S.E. John C. Kornblum eröffnete am 6. Januar 1998 das Ambassador-Kolleg. Seitdem waren u.a. der Botschafter des Vereinigten Königreiches Großbritannien, S.E. Sir Paul Lever, der Botschafter des Staates Israel, S.E. Avi Primor, der Botschafter der Republik Südafrika, S.E. Prof. Dr. Sibuiso M.E. Bengu, der Botschafter von Ungarn, S.E. Gergly Pröhle, und zuletzt der Botschafter der Italienischen Republik, S.E. Silvio Fagiolo, zu Gast an der Freien Universität.

Der Außerordentliche und Bevollmächtigte der Botschaft der Republik Usbekistan, S.E. Ison Mustafoev, wurde 1954 in Schachrissabs geboren und studierte Pädagogik in Moskau. Von 1989 bis 1992 war er 1. Sekretär der Verwaltung des Außenministeriums der Usbekischen SSR, von 1998 bis 2001 war er erster Stellvertreter des Außenministers, seit dem 17. März 2003 vertritt er sein Land als Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland.

Der Vortrag von S.E. Ison Mustafoev findet am Donnerstag, dem 17. Juni 2004, um 17 Uhr im Henry-Ford-Bau der Freien Universität statt.