Erziehung aus deutsch-französischer Sicht

Tagung an der Freien Universität vom 7. bis 10. November

Nr. 244/2002 vom 04.11.2002

Einen deutsch-französischen Blick auf das aktuelle Thema "Erziehung" wirft die Tagung: "Sisyphos und die Erziehung. Über die Vervollkommnung des Unverbesserlichen. Deutsch-französisches Seminar über die Möglichkeiten und Grenzen von Erziehung in Europa". Sie findet in Zusammenarbeit mit der Universität Paris-Nanterre und dem Deutsch-Französischen Jugendwerk im Clubhaus der Freien Universität statt.

Christoph Wulf (Freie Universität Berlin) eröffnet die Tagung mit dem Vortrag "Prometheus oder Sisyphos? Über die Vervollkommnung des Unverbesserlichen." Das Spektrum gliedert sich in Themenschwerpunkte wie "Lehrer sein in der Welt von morgen" (Claudine Blanchard-Laville, Univ. Paris X-Nanterre) und "Lehrerbildung für ein multikulturelles Europa" (Marianne Krüger-Potratz, Univ. Münster). Daran schließen sich Bereiche wie "Erziehungswissenschaft als Kulturwissenschaft" (Michael Wimmer, Univ. Hamburg) sowie "Erziehung und Globalisierung. Globalisierung und Erziehung" (Bernard Charlot, Univ. Paris VIII-Saint Denis) an. Fragen nach der "Erziehung und Internet" und der "Erziehung für die Zukunft" stellen Winfried Marotzki (Univ. Magdeburg) und Richard Münchmaier (Freie Universität Berlin).

Die PISA-Studie findet ihren Niederschlag in dem Beitrag von Klaus Klemm (Univ. Dortmund): "Die PISA-Studie und ihre Auswirkungen auf die Erziehung in Deutschland".

Die Tagung ist zweisprachig, die Beiträge werden simultan übersetzt.

Ort:

Clubhaus der Freien Universität, Goethestr. 49, 14163 Berlin-Zehlendorf, U-Bhf. Krumme Lanke

Weitere Informationen

Prof. Dr. Christoph Wulf, Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeitsbereich Anthropologie und Erziehung, Arnimallee 11, 14195 Berlin-Dahlem; Tel: 030/838-55987, Fax: 838-53998, E-Mail: chrwulf@zedat.fu-berlin.de