"Die Welt nach dem 11. September – Politik und Wirtschaft vor neuen Herausforderungen"

7. Berliner Hauptstadtgespräch am 25. Juni 2002, 20.00 Uhr

Nr. 153/2002 vom 21.06.2002

Das 7. Berliner Hauptstadtgespräch findet am Dienstag, dem 25. Juni 2002 um 20.00 Uhr, im Großen Saal des Konzerthauses Berlin statt. Das Thema lautet: "Die Welt nach dem 11. September – Politik und Wirtschaft vor neuen Herausforderungen". Auch heute, neun Monate nach dem verheerenden Anschlag, zeigt er immer noch seine politischen und wirtschaftlichen Auswirkungen.

Der 11. September 2001 hat die Wahrnehmung der Welt für viele Menschen grundlegend verändert. Dieses Ereignis stellt Politik, Wirtschaft und jeden einzelnen vor völlig neue Probleme und Aufgaben:

  • Kehren globale Konflikte und Gewalt in die Gesellschaft zurück? Gibt es neuen Populismus von links und rechts in Europa?
  • Besteht die Gefahr einer Stagnation der Weltwirtschaft?
  • Verstärkte Globalisierung oder neuer Isolationismus?
  • Sind Armut und wirtschaftlicher Rückstand Wurzeln des Terrors?

Diese Fragen diskutieren der Europäische Vordenker, Lord Ralf Dahrendorf (London), Verfasser u.a. von "Der moderne soziale Konflikt", der Kulturkritiker Prof. Dr. Jean Baudrillard (Paris), der mit seinem "Requiem auf die Twin Towers" eine internationale Debatte auslöste sowie Prof. Dr. Norbert Walter (Frankfurt), Chefvolkswirt der Deutschen Bank, John Kornblum, ehemaliger US-Botschafter in Deutschland und Prof. Dr. Birgit Mahnkopf (FH für Wirtschaft, Berlin). Hans Werner Kilz, Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung, moderiert die Veranstaltung.

Ort und Zeit:

Konzerthaus Berlin/Schauspielhaus am Gendarmenmarkt, Großer Saal, 20.00 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr), kostenlose Karten nur an der Abendkasse am 25. Juni 2002 ab 18.00 Uhr. Die Presse gelangt über den Seiteneingang B in das Konzerthaus.

Das 7. Berliner Hauptstadtgespräch ist eine Gemeinschaftveranstaltung der Freien Universität Berlin, der BMW Group und der Süddeutschen Zeitung.

Weitere Informationen

Priv.-Doz. Dr. Werner Süß, Freie Universität Berlin, Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften, Arbeitsschwerpunkt Hauptstadt Berlin, Tel.: 030/838-52078, -51360, Fax: 838-52108, E-Mail: hsb@zedat.fu-berlin.de