Internationales Carl-Hauptmann-Symposium

30. Mai – 3. Juni 2001 an der Freien Universität Berlin

Nr. 110/2001 vom 23.05.2001

Carl Hauptmann (11.5.1858 – 4.2.1921), der ältere Bruder des wesentlich populäreren Gerhardt Hauptmann, wurde beinahe vergessen: Seine vormals an bedeutenden Bühnen aufgeführten Dramen und populären Publikationen sind der Öffentlichkeit nahezu unbekannt. Auch die Literaturwissenschaft tat sich im Umgang mit seinem Werk schwer: Nur wenige Studien widmen sich den literarischen und poetischen Qualitäten seines Œuvres. So wurde er trotz eines großen Freundes- und Bekanntenkreises unter den Künstlern und Intellektuellen seiner Zeit fast vergessen.

Diesem Manko helfen deutsche und polnische Literaturwissenschaftler jetzt durch eine wissenschaftliche Carl-Hauptmann-Ausgabe ab. Die Ausgabe erscheint mit Beteiligung der FU: Die ersten Bände liegen bereits vor. Das umfangreiche Werk Hauptmanns ist fast in Gänze erhalten und sowohl in deutschen wie in polnischen Archiven problemlos zugänglich.

Die historische Distanz erlaubt zudem eine kritische Auseinandersetzung mit Autor und Werk: Ihr wird in den angekündigten Vorträgen Rechnung getragen. Themenschwerpunkte wie "Die neue Frau und die Frauengestalten Hauptmanns", der Künstlerroman oder der Erlösungsgedanke in seinem dramatischen Schaffen werfen einen Blick auf sein weites Spektrum. Auffassungen, Wertung und Gesinnung Hauptmanns werden ebenso wie Fragen der Formgebung – poetisches Schlesisch/Literatursprache – und sein Verhältnis zu Polen und zur schlesischen Kultur beleuchtet. Um diesem Aspekt zu würdigen, findet die Tagung am Samstag und Sonntag an dem Lebensort Carl Hauptmanns, Schreiberhau im Riesengebirge ihren Abschluss.

Tagungsorte:

Clubhaus der Freien Universität, Goethestr. 49, 14163 Berlin-Zehlendorf, U-Bhf. Krumme Lanke; Sklarska Poreba/Schreiberhau, Carl-Hauptmann-Haus

Das Symposium wird unterstützt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur

Weitere Informationen

  • Prof. Dr. Hans-Gert Roloff, FU Berlin, Forschungsstelle für Mittlere Deutsche Literatur, Habelschwerdter Allee 45, KL 23/130, 14195 Berlin, Tel.: 030/838-55007, Fax: 838-52821, priv. 833 6138
  • Prof. Dr. Miroslawa Czarnecka/Wroclaw, Tel.: 030/843 8890 (Hotel Morgenland)
  • Tagungsassistentin: Ulrike Neumann, Tel.: 448 7179, E-Mail: neumannu@zedat.fu-berlin.de