Dienstleistungen im ländlichen Raum - Versorgung - räumliche Verflechtungsmuster - zentrale Orte

Institut für Geographische Wissenschaften der Freien Universität Berlin stellt Projektbericht vor

Nr. 152/2000 vom 01.08.2000

Für die Ämter Luckau, Heideblick und Golßener Land im Landkreis Dahme-Spreewald im südlichen Brandenburg untersuchte die Arbeitsgruppe "Projekt Luckau" im April 1999 die Dienstleistungsversorgung der Bevölkerung dieses strukturschwachen ländlichen Gebietes. Diese Untersuchungen werden in verschiedenen EU-Staaten durchgeführt und dienen der allgemeinen Erfassung der Versorgungslage ländlicher Gebiete, woraus dann entsprechende Maßnahmenpakete entwickelt werden sollen.

Der hier erfasste Untersuchungsraum stellt einen sehr dünn besiedelten – 39/E/km2, und von der Regionalplanung als "strukturschwach" ausgewiesenen, durch einen anhaltenden Bevölkerungsrückgang gekennzeichneten Raum dar, der sich jedoch von anderen extrem peripheren Gebieten durch seine bessere Anbindung an den Metropolenraum Berlin unterscheidet.

Die Ergebnisse der Untersuchung sind deutlich positiv. Die Landbevölkerung ist hinsichtlich der allgemeinen Lebensbedingungen und der Verfügbarkeit sowie der Erreichbarkeit von Dienstleistungseinrichtungen aller Art zufrieden. Die Mobilität ist sehr groß, 93% der befragten Haushalte steht ein PKW zur Verfügung. Bemängelt wird jedoch häufig das Fehlen von Kommunikationseinrichtungen und Kulturveranstaltungen.

Die Studie und detaillierte Informationen sind zu erhalten :

Dr. Christof Ellger/Mitglieder der Studentischen Arbeitsgruppe "Projekt Luckau", Institut für Geographische Wissenschaften der FU, Arbeitsbereich Angewandte Geographie, Malteserstr. 74-100, 12249 Berlin, Tel.: 030/838 70220, -70226, Fax 76706436, E-Mail: cellger@geog.fu-berlin.de