Prof. Wilke erhielt Auszeichnung der Republik Ungarn

Preisverleihung fand am 3. Juli statt

Nr. 139/2000 vom 11.07.2000

Prof. Dr. Manfred Wilke vom Forschungsverbund SED-Staat der Freien Universität Berlin ist am 3. Juli mit der Goldmedaille der Republik Ungarn ausgezeichnet worden. Wilke erhielt die Auszeichnung in Anerkennung seiner wissenschaftlichen Arbeit bei der Aufarbeitung der Geschichte der ehemaligen sozialistischen Länder und seiner wissenschaftsorganisatorischen Leistungen. Die Verleihung erfolgte durch den ungarischen Präsidenten Árpád Göncz anlässlich der Vorstellung des Buchs "Satelliten nach Stalins Tod" im Budapester Goethe-Institut.

Das Buch basiert auf den Ergebnissen eines komparatistischen Pilotprojekts zur Geschichte und Politik in Ungarn und der DDR nach Stalins Tod. Das Projekt wurde vom Institut ´56 in Budapest und dem Forschungsverbund SED-Staat durchgeführt. Gefördert wurde das Forschungsvorhaben durch die VW-Stiftung.