Workshop zur Globalisierung am Osteuropa-Institut

vom 25. bis 26. Juni 1999

Nr. 136/1999 vom 22.06.1999

Das Osteuropa-Institut der Freie Universität und das Centre Marc Bloch, Berlin, veranstalten einen gemeinsamen Workshop zum Thema "Die Auswirkungen der Globalisierung auf die Regionen, die Gesellschaften und das historische Gedächtnis in Frankreich, Deutschland und Rußland" am 25. und 26. Juni 1999 im Osteuropa-Institut der Freie Universität, Garystr. 55, Berlin-Dahlem. Die Konferenzsprache ist englisch. Die Veranstaltung soll dazu dienen, Angehörigen verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen eine Möglichkeit zu bieten, Standpunkte und Forschungsergebnisse auszutauschen.

Im Mittelpunkt des Workshops stehen die Folgen der Regulierungseinbußen von Nationalstaaten. Dies gilt besonders für Rußland, aber die Wirkungen der Globalisierung auf nationale Politikspielräume sind auch in westlichen Ländern zu beobachten.

Folgende Fragen sollen behandelt werden. Wie gehen politische Entscheidungsträger mit dieser Situation um? Wie kann sich die Gesellschaft eines Landes an diese Entwicklung anpassen? Wie wirkt sich dies auf traditionelle Werte und Normen einer Gesellschaft aus? Wie ändert sich das Verhältnis zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft? Welche Rolle spielt das historische Gedächtnis für das Verständnis der Gegenwart?

Weitere Informationen

Prof. Dr. Klaus Segbers, Osteuropa-Institut der Freien Universität, Tel.: (030) 838-4058