Drohender Abriß des Studentendorfes Schlachtensee

Freie Universität protestiert

Nr. 135/1999 vom 22.06.1999

Die Freie Universität Berlin protestiert gegen den Verkauf und weitgehenden Abriß des Studentendorfes Schlachtensee an der Wasgenstraße und unterstützt die Forderung der Studierenden, das bislang denkmalgeschützte Ensembles zu erhalten.

Das Studentendorf Schlachtensee ist der Freien Universität durch seine Geschichte eng verbunden. 1957 spendete das US-State Department der Freien Universität 7,5 Millionen Mark zur Errichtung des Studentendorfes. Noch im Oktober desselben Jahres legte Willy Brandt, Regierender Bürgermeister von Berlin, den Grundstein, zusammen mit der Schwester des amerikanischen Außenministers, Eleanor Lansing Dulles.

Als einziges großes Studentenwohnheim in der Nähe der Freien Universität und als internationale Begegnungsstätte für einen Großteil unserer ausländischen Gaststudenten ist der Erhalt des Studentendorfes für die Freie Universität - wie für die anderen Berliner Universitäten - unverzichtbar. Im Studentendorf ist Platz für rund 1000 Studierende, davon ca. 600 aus allen Ländern der Erde. Vor allem Erasmusstipendiaten, die nur kürzere Zeit in Deutschland studieren, finden dank des einzigartigen studentischen Wohnens rasch Anschluß an andere Studierende in gleicher Situation.

Die studentische Selbstverwaltung im Studentendorf Schlachtensee gehört zu den gelungenen Beispielen studentischer Initiative und verdient jede Unterstützung. Im übrigen genießt das Studentendorf mit seiner Lebendigkeit und Vielfältigkeit nachhaltigen Rückhalt bei der Zehlendorfer Bevölkerung und der evangelischen sowie der katholischen Nachbarkirchengemeinde.