Berliner Pahlavi-Dokumente

Bearbeitung neuentdeckter Leder- und Leinendokumente am Institut für Iranistik der Freien Universität

Nr. 60/1999 vom 09.04.1999

Am Institut für Iranistik, Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften, kann jetzt mit der sprachlichen und inhaltlichen Bearbeitung der Berliner Pahlavi-Dokumente begonnen werden. Das Projekt von Prof. Dr. Maria Macuch wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert.

Bei den zu bearbeitenden Leder- und Leinendokumenten handelt es sich um neuentdeckte, bislang unbearbeitete Urkunden und Briefe, die in der Gegend der Stadt Quom gefunden wurden und vom Institut für Iranistik Ende der 80er Jahre über einen Antiquitätenhändler erworben werden konnten. Der Schriftduktus läßt darauf schließen, daß diese Dokumente zwischen dem dritten und dem siebten Jahrhundert n.Chr. in der Sasanidenperiode entstanden sind. Art und Form der Objekte lassen juristische Dokumente im weitesten Sinne - höchstwahrscheinlich ökonomischen Inhalts - vermuten.

Da aus dieser Zeit nur ganz wenige Originaldokumente erhalten sind, erwarten die Wissenschaftler die seltene Möglichkeit, ihre Kenntnisse dieser Zeit aus erster Hand zu ergänzen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Maria Macuch, Tel.: (030) 838-35 79