Neue Frauenbeauftragte der Freien Universität Berlin

Mechthild Koreuber tritt Nachfolge von Christine Färber an

Nr. 33/1999 vom 01.03.1999

Die Mathematikerin Mechthild Koreuber ist zur neuen Frauenbeauftragten der Freien Universität Berlin gewählt worden. Mechthild Koreuber löst damit die Politologin Christine Färber ab, die am 19. 3. 99 ausscheidet. Christine Färber war die erste hauptamliche Frauenbeauftragte der FU und seit 1991 in dieser Funktion tätig.

Mechthild Koreuber, geboren 1960 in Kiel, hat an der FU Berlin Mathematik, Philosophie, Geschichte und Politikwissenschaften studiert. Bereits während ihres Studiums war sie frauenpolitisch aktiv, unter anderem als Mitglied der Kommission zur Umsetzung des Sonderprogramms zur Förderung von Frauen in den Wissenschaften an der FU sowie als Gründungsmitglied des Vereins Frauen in Naturwissenschaft und Technik e.V.. Außerdem engagierte sie sich hochschulpolitisch in der Kommission zur Umgestaltung der Studien- und Prüfungsordnung des Studiengangs Mathematik an der FU Berlin.

Nach ihrem Abschluß als Diplommathematikerin ging Mechthild Koreuber als wissenschaftliche Mitarbeiterin in die Fachgruppe Theoretische Informatik / Algorithmik und Logik an die Technische Universität Berlin. Hier entwickelte sie ihren Forschungsschwerpunkt in der interdisziplinären Wissenschaftsforschung und setzt sich unter anderem mit einer wissenschaftskritischen Sicht auf die Mathematik auseinander. Derzeit forscht Mechthild Koreuber über die Noether-Schule und die Mathematikerin Emmy Noether, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts bedeutende Arbeiten zur abstrakten Algebra und Invariantentheorie leistete.

An der Technischen Universität war Mechthild Koreuber aktiv an der universitären Gremienarbeit beteiligt und arbeitete als Mitglied des zentralen Frauenbeirats und stellvertretende Frauenbeauftragte des Fachbereichs Informatik. Außerdem setzte sie sich für die Förderung von Informatikstudentinnen ein und erarbeitete Lehrveranstaltungen für Frauen. Gegenwärtig ist sie als Mitinitatorin der "Studienwerkstatt" der TU tätig, einem Programm zur Erhöhung der Studentinnenzahlen in den Ingenieur- und Naturwissenschaften.

Mechthild Koreuber ist verheiratet und hat zwei Kinder.