"Palliativmedizin – Konzeption und Praxis in Berlin und Brandenburg"

Symposium vom 28.bis 29. Januar 1999 an der Freien Universität

Nr. 11/1999 vom 19.01.1999

Die Freie Universität veranstaltet am Donnerstag, den 28. und Freitag, den 29. Januar ein Symposium zum Thema "Palliativmedizin – Konzeption und Praxis in Berlin und Brandenburg".

In Berlin und im näheren Umland wurden in den letzten Jahren mehrere Palliativstationen eingerichtet. Sie sind an Krankenhäusern mit unterschiedlicher Ausrichtung und Trägerschaft angesiedelt: so z.B. am Universitätsklinikum Charité, am Städt. Krankenhaus Spandau, am anthroposophischen Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe und am evangelisch-freikirchlichen Krankenhaus Rüdersdorf. Parallel dazu gewinnt die Hospizbewegung an Bedeutung. Neben dem ersten stationären Hospiz in Berlin bestehen einige ambulant arbeitende Hospize.

Im Rahmen des Symposiums werden die Leiter der Palliativeinrichtungen in den genannten Krankenhäusern sowie das Hospiz RICAM ihre Konzeption und die Praxis darstellen. Außerdem informiert Home-care Berlin über die ärztliche häusliche Versorgung schwerst-kranker Krebspatienten. Abschließend findet ein Podiumsgespräch mit Vertretern der Gesundheitsverwaltung, der Krankenkassen und der Palliativ-/Hospizeinrichtungen zur Zukunft der Palliativmedizin in der Region statt.
Die Teilnahmegebühr beträgt 120,- DM.

Weitere Informationen

Referat Weiterbildung der Freien Universität Berlin, Rüdesheimer Str. 1, 14179 Berlin, Jochen Denzin, Tel. 030 / 822 08 05/11/26, Fax: 030 / 822 26 39