Ehrenpromotion an Prof. Dr. Werner Spies vergeben

Berlin, 07.05.2006

Ehrenpromotion an Prof. Dr. Werner Spies vergeben

Experte für das Œuvre Picassos

Der Kunstwissenschaftler, Essayist und Ausstellungskurator, Prof. Dr. Werner Spies, wurde am 7. Mai mit der Ehrendoktorwürde des Fachbereichs Geschichts- und Kulturwissenschaften ausgezeichnet. Im Zentrum seines Interesses steht das Werk von Pablo Picasso und Max Ernst. F.A.Z.-Lesern ist der Wahl-Pariser durch seine pointierten Kunstkritiken seit 1964 bekannt. Als Direktor des Musée national d’art moderne im Centre Georges Pompidou (1997–2000) zeichnet er für die Neugestaltung des Museums verantwortlich. Die Ausstellung „La révolution surréaliste“ entwickelte sich zum Publikumsmagneten. Bereits 1977 machte er sich mit der Organisation der Schau „Paris – Berlin“ einen Namen. Seine Publikationen reichen von der Festschrift für Daniel-Henry Kahnweiler 1964, über den sechsbändigen Œuvre-Katalog zu Max Ernst und Picasso. Spies ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und erhielt u.a. die Hausenstein-Ehrung der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, den Premio Internazionale Arte e Letteratura Sergio Polillo, Bergamo, und die Goethe-Medaille. Er ist Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes sowie Commandeur des Arts et des Lettres und Offizier der französischen Ehrenlegion.

von FU-N