Prof. Dr. Pilwha Chang

Bild: Pilwha Chang
Bild: Pilwha Chang

Die koreanische Wissenschaftlerin Pilwha Chang übernimmt die internationale Gastprofessur für Geschlechterforschung an der Freien Universität Berlin im Wintersemester 2016/17.

Pilwha Chang lehrt und forscht an der Ewha Womans University in Seoul, wo sie 1984 den ersten Lehrstuhl für Gender Studies in Ostasien übernahm, den sie bis heute inne hat. Sie ist eine der renommiertesten Wissenschaftlerinnen in ihrem Feld und hat die Entwicklung der Geschlechter- und Frauenforschung in Asien maßgeblich geprägt, nicht zuletzt durch Gründung der „Asian Association of Women’s Studies“ und Leitung des "Korean Women's Institute" sowie des "Asian Center for Women's Studies".

Nach einem Studium der englischen Literaturwissenschaft in Südkorea promovierte Frau Chang an der University of Sussex zum Thema „Women and Development“ und wirkte später auch als Visiting Fellow am dortigen Institute of Development Studies. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die Sozial-, Arbeits- und Entwicklungspolitik aus Genderperspektive.

An der Freien Universität wird sich Pilwha Chang insbesondere mit dem Thema Nachhaltigkeit unter Berücksichtigung der Gender Studies beschäftigen und dabei mit dem Institut für Koreastudien, der Graduate School of East Asian Studies (GEAS) und dem Margherita-von-Brentano-Zentrum für Geschlechterforschung zusammenarbeiten. Während ihres Aufenthalts wird sie eine Vorlesung und eine Übung zu "Women in Asia" anbieten und ihre Forschung in einem öffentlichen Abendvortrag vorstellen.