Schweigen ist Silber, Reden ist Gold

Beim Gesundheitstag an der Freien Universität stand die Kommunikation im Vordergrund – sowohl bei der „Crossboccia“-Teamchallenge als auch bei diversen Workshops, Seminaren und an Informationsständen

06.10.2016

Beim Crossboccia gibt es kein abgestecktes Spielfeld.
Beim Crossboccia gibt es kein abgestecktes Spielfeld. Bildquelle: ZE Hochschulsport
Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner der Teamchallenge!
Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner der Teamchallenge! Bildquelle: ZE Hochschulsport

Veranstaltungen zu organisieren, gehört für Vivien Winter zur täglichen Arbeit – absolviert sie doch gerade ihre Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau in der Zentraleinrichtung Hochschulsport. Bereits zum zweiten Mal war sie nun – gemeinsam mit der Geschäftsstelle für Betriebliches Gesundheitsmanagement und dem Weiterbildungszentrum – als Mitarbeiterin des UniSports in die Organisation des Gesundheitstages an der Freien Universität eingebunden: Neben der Betreuung der Teamchallenge „Crossboccia“, besuchte sie auch verschiedene Informationsstände. Hier berichtet Vivien Winter von ihren Eindrücken.    

Auch in diesem Jahr verwandelte sich die Rost- und Silberlaube in ein „Crossboccia“-Areal: Bei der Teamchallenge traten Mannschaften in der Sportart gegeneinander an, die Boccia und Boule miteinander verbindet und die ohne abgestecktes Spielfeld auskommt. Von einfachen bis hin zu schwierigen Stationen war alles vorhanden, die Stimmung zwischen den Teams war großartig. Neben dem spielerischen Aspekt, waren die Team- und Kommunikationsfähigkeit ebenso wichtige Punkte. Denn nur, wer im Team zusammenarbeitete und im direkten Dialog miteinander stand, konnte auch gewinnen.

Als besonders empfand ich, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter miteinander gespielt haben, die sonst im Arbeitsalltag kaum in Kontakt stehen und somit neue Kontakte knüpfen konnten. Der Höhepunkt war jedoch das Finale, das im Foyer vor den Hörsälen I a und I b in einem Treppenaufgang stattfand. Die Finalisten mussten ihre Bälle nicht nur über die Treppe manövrieren, sondern auch noch durch einen Reifen. Es herrschte höchste Konzentration bei den Teams, beim Publikum und auch wir vom UniSport waren sehr gespannt, wer letztendlich das Rennen machen würde. Nach dem finalen Spiel stand das Siegerteam fest: Forschung II – herzlichen Glückwunsch!

Wir Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vom UniSport waren auch in diesem Jahr Mitausrichter der „Crossboccia“ Teamchallenge und haben verschiedene Workshops angeboten. Verschiedene Einrichtungen der Freien Universität waren im Hörsaalfoyer der Rost- und Silberlaube vertreten – etwa das Weiterbildungszentrum, der Arbeitskreis Suchtprävention, der Arbeitsbereich Allgemeine Neuropsychologie, der Dual Career & Family Service, die Schwerbehindertenvertretung, der Personalrat, die Geschäftsstellen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements , die Dienststelle der Arbeitssicherheit und das Arbeitsmedizinische Zentrum der Charité.

Neben den Universitätseinrichtungen waren auch Informationsstände verschiedener Kooperationspartner vertreten: die AOK war mit ihrer Aktion „Fingerfood am Arbeitsplatz“ vor Ort, bei der BKK VBU konnte man eine Stoffwechselanalyse durchführen lassen, die Techniker Krankenkasse bot eine Haltungsdiagnostik und den Back Check-Rückentest an, bei der KKH konnten Interessierte den Blutzucker und Blutdruck messen oder den eigenen Bodymaßindex berechnen lassen. Die Debeka stellte „LifeKinetik“ vor, ein Trainingsprogramm für das Gehirn. Meiner Meinung nach, wurde für jeden etwas geboten und überall konnte man sich ausprobieren. Ich war auf alle Fälle begeistert.

Mein Fazit zu meinem zweiten Gesundheitstag: Es war ein toller und ereignisreicher Tag und ich freue mich schon auf das kommende Jahr.