Newsletter zur Forschungsförderung - Ausgabe vom 26.09.2016

22.08.2016

Inhalt

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Volkswagen Stiftung

Verschiedene Stiftungen

Europäische Union

Expertenaufrufe und Konsultationen der Europäischen Kommission

Stipendien, Fellowships

Preise und Wettbewerbe

Austausch Wirtschaft - Wissenschaft

Alle derzeit aktuellen Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung

Allgemeine Hinweise

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Schwerpunktprogramm 2005: Opus Fluidum Futurum – Rheologie reaktiver, multiskaliger, mehrphasiger Baustoffsysteme

Die wissenschaftliche Zielsetzung besteht darin, theoretische und experimentelle Grundlagen für eine rheologiebasierte Gestaltung von Bauprozessen sowie für die Entwicklung neuer, nachhaltiger Baustoffe und bahnbrechender Verarbeitungstechnologien zu schaffen. Zur Erreichung dieser Zielsetzungen ist das Programm in drei Module gegliedert:

  • Modul I: Partikelwechselwirkungen als Grundlage der Rheologie von Bindemittelsuspensionen
  • Modul II: Fließ- und Verformungsverhalten von Frischbeton
  • Modul III: Stoffgesetze und Methoden zur Beschreibung und Beeinflussung technologischer Prozesse
Termin: 25.01.2017
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Holger Eggemann, Tel.: 0228/885-2655, Iris Leuthen, Tel.: 0228/885-2809
Kontakt: Holger.Eggemann@dfg.de, Iris.Leuthen@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1710: Dynamics of Thiol-based Redox Switches in Cellular Physiology

The Priority Programme aims to catalyse a decisive transition towards a true and thorough understanding of redox signalling cascades in the coming years. For this Priority Programme we propose an assembly of scientists uniquely positioned and selected for the task at hand, because of their conceptual and/or technical leadership. Within the programme, expertise and technology will be exchanged and made available in a highly synergistic way aiming to cross the borders between disciplines and to identify common principles of thiol switching across different model organisms – ranging from bacteria, protozoa, yeast and plants to mammals. A well-balanced analysis of model systems shall enable the programme to define and to examine general redox signalling concepts of thiol switching, and at the same time, the rapid exchange and translation of results will speed up our understanding of thiol switching in the different model systems.

Termin: 15.01.2017
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Nikolai Raffler, Tel.: 0228/885-2441, Sylvia Schumacher, Tel.: 0228/885-2249, Franziska Wunschik, Tel.: 0228/885-2622
Kontakt: nikolai.raffler@dfg.de, sylvia.schumacher@dfg.de, franziska.wunschik@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1713: Strong Coupling of Thermo-chemical and Thermo-mechanical States in Applied Materials

The central goal of the Priority Programme is the thermodynamically consistent modelling and simulation of the mutual interaction between the internal phase-structure and mechanics in applied materials, assisted by experimental characterisation. The full power of predictive materials modelling will evolve on a general theoretical basis, combining methods of computational thermodynamics and thermo-mechanics, developed for metals, with methods for history-dependent or field-induced phase-structures and their thermo-mechanical behaviour, developed for polymers. It will enable scientists to describe structure and property of materials dependent on the process history and external chemo-mechanical load or external fields in a comprehensive way within a unified framework. The development and the validation of new comprehensive models and methods can also be based on qualitative and quantitative insights from atomistic simulations and experimental investigations.

Termin: 25.01.2017
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Burkhard Jahnen, Tel.: 0228/885-2487, Claudia Zeilinger, Tel.: 0228/885-2489
Kontakt: burkhard.jahnen@dfg.de, claudia.zeilinger@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-afrikanische Kooperationsprojekte in der Infektiologie

Die DFG fördert gemeinsame Forschungsvorhaben mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Afrika auf dem Gebiet der Erforschung von vernachlässigten Infektionskrankheiten bei Mensch und Tier und deren sozialen Auswirkungen. Dabei sollen gleichgewichtige Partnerschaften zu gegenseitigem Nutzen etabliert oder vertieft werden. Die DFG ermutigt mit dieser Ausschreibung schwerpunktmäßig Forscherinnen und Forscher in der Human- und in der Veterinärmedizin, Fördermittel für die Erforschung vernachlässigter tropischer Infektionskrankheiten zu beantragen.

Termin: 14.12.2016 (digitale Projektskizzen)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Andreas Strecker, Tel.: 0228/885-2530
Kontakt: infectiology@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-kolumbianische Kooperation zwischen DFG und UNIANDES

Basierend auf der Vereinbarung zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Universidad de los Andes (UNIANDES) in Kolumbien können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und von der UNIANDES ab sofort Anträge für gemeinsame Forschungsvorhaben in allen Fachgebieten stellen.

Gemeinsame Projektanträge für Sachbeihilfen mit einer Laufzeit von bis zu drei Jahren können jederzeit im elan-Portal der DFG eingereicht werden. Für die Antragsberechtigung gelten auf deutscher Seite die üblichen Kriterien der DFG und für kolumbianische Forscherinnen und Forscher die Richtlinien der UNIANDES.

Termin: offen
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Dietrich Halm, Tel.: 0228/885-2347
Kontakt: Dietrich.Halm@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Pre-announcement about Joint German-Russian Project Proposals in Life Sciences, Social Sciences and Humanities

The German Research Foundation (DFG) and the Russian Science Foundation (RSF) will launch a new call for proposals in the fields of Life Sciences, Social Sciences and Humanities. The aims are:

  • to support research in the above mentioned disciplines carried out by German-Russian teams
  • to strengthen cooperation between Russian and German researchers in basic (knowledge-oriented) research
Termin: 12.12.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Torsten Fischer, Tel.: 0228/ 885-2693, Dr. Wilma Rethage, Tel.: 0228/885-4700
Kontakt: Torsten.Fischer@dfg.de, Wilma.Rethage@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2045: Hochspezifische mehrdimensionale Fraktionierung von technischen Feinstpartikelsystemen – MehrDimPart

Hochspezifische Partikelsysteme bilden die Basis für hochwertige Industrieprodukte. Doch zukünftig sind immer feinere hochspezifische Partikelsysteme zu erzeugen, zu verarbeiten und zu recyceln. Die dafür notwendigen Technologien stoßen an ihre Grenzen.

Im Schwerpunktprogramm soll ausgehend von Fragestellungen der stofflichen Trennung das Konzept der Aktivierung oder Verstärkung eines Trennmerkmals auch auf Anwendungen zum Trennen nach Größe, Struktur oder Form ausgeweitet werden.

Arbeitsbereiche:

  • Projektbereich A – Beeinflussung des Trennmerkmals
  • Projektbereich B – Verständnis der Mikroprozesse der Trennung
  • Projektbereich C – Apparative und prozesstechnische Konzepte
Termin: 19.12.2016 (Vollanträge)
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Barbara Bauer-Marx, Tel.: 0228/885-2780, Dr. Georg Bechtold, Tel.: 0228/885-2818
Kontakt: barbara.bauer-marx@dfg.de, georg.bechtold@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Erdgebundene Astrophysik und Astroteilchenphysik

Gefördert wird die Erarbeitung bedeutender Beiträge zu Fragen nach dem Ursprung und der Entwicklung des Universums und seiner Bestandteile, der Natur von Materie, Energie, Raum und Zeit sowie zu den fundamentalen Gesetzmäßigkeiten in der Natur unter Nutzung von Synergien zwischen der Astrophysik und der Astroteilchenphysik sowie mit der Teilchenphysik, die im Rahmen anderer Schwerpunkte des BMBF gefördert wird.

Forschungsbereiche:

  • Entwicklung und Bau innovativer Instrumentierung
  • Erarbeitung neuer Forschungstechniken und Methoden
  • Entwicklung von Schlüsselkomponenten und Basistechnologien
Termin: 01.11.2016
Adresse: Projektträger DESY, 22603 Hamburg, Dr. Marc Hempel (insbesondere Astroteilchenphysik), Tel.: 040/89 98-39 91, Dr. Franz-Josef Zickgraf (insbesondere Astrophysik), Tel.: 040/89 98-48 96, Dr. Jacek Swiebodzinski (insbesondere Astroteilchenphysik), Tel.: 040/89 98-50 31
Kontakt: marc.hempel@desy.de, franz-josef.zickgraf@desy.de, jacek.swiebodzinski@desy.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Zukunft der Pflege: Mensch-Technik-Interaktion für die Praxis

Der Wettbewerb „Zukunft der Pflege: Mensch-Technik-Interaktion für die Praxis“ leistet im gesellschaftlich und ­forschungspolitisch wichtigen Bereich der Pflege einen Beitrag, aktuellen und zukünftigen Herausforderungen wirksam und nachhaltig zu begegnen. Die Fördermaßnahme richtet sich folglich auf die komplette Wertschöpfungskette: von exzellenter interdisziplinärer Forschung bis zu einer erfolgreichen Überführung der Pflegeinnovationen in die Praxis. Der Einsatz neuartiger Pflegetechnologien soll an mehreren Orten in Deutschland erlebbar und durch strukturbildende Maßnahmen, wie zum Beispiel Aus-, Fort- und Weiterbildung, Evaluation und Wissenstransfer, flankiert werden.

Fördermodule:

  • Modul 1: Pflegeinnovationszentrum
  • Modul 2: Pflegepraxiszentren
Termine: Modul 1 bis 28.10.2016, Modul 2 bis 02.12.2016
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger „Demografischer Wandel; Mensch-Technik-Interaktion", Steinplatz 1, 10623 Berlin, Tel.: 030/31 00 78-4 10, Catherine Naujoks, Maxie Lutze
Weitere Informationen: Ausschreibung

Diskursprojekte zu ethischen, rechtlichen und sozialen Fragen in den modernen Lebenswissenschaften

Die geförderten Vorhaben müssen auf aktuelle Fragestellungen ausgerichtet sein, die sich im Zusammenhang mit den Entwicklungen in den modernen Lebenswissenschaften ergeben. Sie sollen das Ziel verfolgen, die Auswirkungen und Implikationen dieser Entwicklungen im Diskurs zwischen Wissenschaft und Gesellschaft aufzuarbeiten. Nach Möglichkeit sollten relevante internationale Aspekte berücksichtigt werden und die Diskursmethoden innovative Elemente enthalten.

Termin: 22.11.2016 (12:00 Uhr)
Adresse: DLR Projektträger – Gesundheitsforschung – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/38 21-12 10
Weitere Informationen: Ausschreibung

Selbstständige Forschungsgruppen auf dem Gebiet der ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekte der modernen Lebenswissenschaften

Diese Förderung soll es mehreren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit abgeschlossener Promotion ermöglichen, eine selbständige Forschungsgruppe aufzubauen, ein längerfristig konzeptioniertes Forschungsprojekt umzusetzen und sich national wie international zu profilieren. Ihnen soll hierdurch die Möglichkeit eröffnet werden, sich auf diese Weise dauerhaft im Wissenschaftssystem zu etablieren und für die Übernahme einer Professur zu qualifizieren.

Die Forschungsthematik soll aus dem Spektrum der aktuellen Fragestellungen der ELSA der modernen Lebenswissenschaften gewählt werden. Die Fragestellung soll unter Einbeziehung aller hierfür erforderlichen Fachdisziplinen bearbeitet werden. Dabei sollen relevante, international oder auch interkulturell unterschiedliche Sicht- und Herangehensweisen, sowie geschlechtsspezifische Aspekte bei den Vorhaben angemessen berücksichtigt werden.

Termin: 17.01.2017 (12:00 Uhr)
Adresse: DLR Projektträger – Gesundheitsforschung – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/38 21-12 10
Weitere Informationen: Ausschreibung

Photonik nach Maß - Funktionalisierte Materialien und Komponenten für optische Systeme der nächsten Generation

Gefördert werden maßgeschneiderte photonische Materialien und Konzepte für optische Komponenten und Systeme der nächsten Generation mit höchster Performanz, auch unter Nutzung komplexer Oberflächen, oder innovativen linearen und nichtlinearen Eigenschaften. Entsprechende Projekte sollen auf die Innovation in der optischen Komponente zentriert sein. Mögliche Konzepte umfassen u. a. Präzisions- und Freiformoptik, segmentierte Optik, diffraktive bzw. Hybridoptik und faseroptische Komponenten sowie Kombinationen dieser Ansätze.

Termin: 30.11.2016
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH – Projektträger Photonik, Optische Technologien – VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Lars Unnebrink, Tel.: 0211/62 14-5 98
Kontakt: unnebrink@vdi.de
Weitere Infomationen: Ausschreibung

Photonik für die flexible, vernetzte Produktion - Optische Sensorik

Gefördert werden Forschungsarbeiten, die Lösungsansätze für kostengünstige und adaptierbare Systeme zur flexiblen und robusten optischen Erfassung und Bereitstellung von Informationen im Kontext der industriellen Produktion verfolgen. Das Spektrum reicht dabei von der bildbasierten Erfassung von Umgebungs-, Prozess- und Produktinformationen (Machine Vision) über selbstorganisierende optische Sensornetzwerke bis hin zur kontextbasierten Bereitstellung von Informationen mittels multimodaler Assistenzsysteme.

Besonderes Augenmerk ist bei den verfolgten Lösungsansätzen auf die Anschlussfähigkeit von Software und Datenstruktur an industrielle Standards bzw. etablierte Systeme zu richten, um Insellösungen zu vermeiden.

Termin: 30.11.2016
Adresse: VDI Technologiezentrum GmbH – Projektträger Photonik, Optische Technologien – VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Jörg Baier, Tel.: 0211/62 14-5 69
Kontakt: baier@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bedeutung von Klimaänderungen in küstennahen Auftriebsgebieten (Forschungsprogramm "MARE:N - Küsten-, Meeres- und Polarforschung" )

Gefördert werden anwendungsorientierte, wissenschaftliche Forschungsvorhaben, die dem Themengebiet "Küstennahe Auftriebsgebiete" zuzuordnen sind und sich auf die Rolle der Auftriebsgebiete und derer SMZ für den Kohlenstoff- und Stickstoffkreislauf unter dem Einfluss der aktuellen anthropogenen Veränderungen beziehen. Die Ausschreibung betrifft nicht eine spezifische küstennahe Auftriebsregion, sondern orientiert sich an inhaltlichen Fragestellungen und deren Umsetzungsmöglichkeiten. Verbünde, die den wissenschaftlichen Schwerpunkt auf schiffsunterstütze Arbeiten in den weltweiten Auftriebsgebieten legen, sollten durch weitere Aktivitäten wie modellgestützte Simulierung von Auftrieb und Hypoxie oder labor- bzw. freilandgestützte experimentelle Arbeiten ergänzt werden.

Termin: 30.11.2016
Adresse: Projektträger Jülich, Meeresforschung, Geowissenschaften, Schiffs- und Meerestechnik (MGS), Forschungszentrum Jülich GmbH, Schweriner Straße 44, 18069 Rostock, Dr. Wolfgang Zahn, Tel.: 0381/2 03 56-2 90
Kontakt: w.zahn@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Wissenschaftlich-Technische Zusammenarbeit mit der Republik Usbekistan

Die Förderung bezieht sich auf den Personalaustausch, die Koordinierung der bilateralen Kooperation und auf die Organisation von Veranstaltungen im Rahmen von Vorhaben der "Projektbezogenen Mobilität".

Forschungsbereiche:

  • Umweltrisiken und die Untersuchung der Auswirkungen des anthropogenen Klimawandels,
  • alternative Energiequellen und erneuerbare Energien,
  • Gesundheitsforschung und Biowissenschaften,
  • physikalisch-chemische Technologien,
  • Informations- und Kommunikationstechnologien,
  • Materialwissenschaften,
  • Produktionstechnologien,
  • Wasserversorgung und Agrarwissenschaft.
Termin: 14.12.2016
Adresse: DLR Projektträger, Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Christine Sack, Tel.: 0228/38 21-14 86
Kontakt: Christine.Sack@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Multilaterale Zusammenarbeit in Computational Neuroscience: Deutschland - USA - Israel - Frankreich

Das Verständnis komplexer neurobiologischer Systeme, von genetischen Faktoren über zelluläre Prozesse bis zum komplexen Zusammenwirken von Neuronen, Kreisläufen und Systemen zur Steuerung von Verhalten und Wahrnehmung, ist eine der spannendsten und schwierigsten Aufgaben heutiger Forschung und Technik. Erkrankungen des Nervensystems sind auch mit komplexen neurobiologischen Vorgängen verbunden, die zu tiefgreifenden Veränderungen auf allen Ebenen der Organisation führen können.

Computational Neuroscience liefert die theoretische Basis sowie technische Ansätze, um die Prinzipien und die Dynamik des Nervensystems verstehen zu können. Aufbauend auf den theoretischen Grundlagen, Methoden und Erkenntnissen der Informatik, der Neurowissenschaften, der Biologie, der mathematisch-physikalischen Wissenschaften, der Gesellschafts- und Verhaltenswissenschaften, der Ingenieurwissenschaften und anderen Disziplinen nutzt der Bereich Computational Neuroscience ein breites Spektrum an Vorgehensweisen zur Untersuchung von Struktur, Funktion, Organisation und Informationsverarbeitung auf allen Ebenen des Nervensystems.

Der Schwerpunkt des Förderprogramms liegt auf innovativen Forschungsarbeiten und Ressourcen und soll dazu beitragen, dass Expertinnen und Experten aus den Bereichen Theorie, Computational Science, Technik, Mathematik und Statistik moderne rechnergestützte Methoden zur Bearbeitung dynamischer und komplexer neurowissenschaftlicher Probleme einsetzen und entwickeln.

Die Zuwendungen in Höhe von ca. 90 000 Euro bis 225 000 Euro pro Jahr für das gesamte Kooperationsprojekt können im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse für in der Regel drei Jahre gewährt werden.

Termin: 17.11.2016
Adresse: DLR Projektträger – Gesundheitsforschung – Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Rainer Girgenrath, Tel.: 0228/38 21-12 00
Kontakt: rainer.girgenrath@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Erforschung des Managements von Forschungsdaten in ihrem Lebenszyklus an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen

In Deutschland ansässige staatliche und staatlich anerkannte Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen generieren wie andere wissenschaftliche Institutionen in einem hohen Maße Forschungsdaten. Forschungsdaten sind nicht allein die (End-)Ergebnisse von Forschung. Es handelt sich vielmehr um jegliche Daten, die im Zuge wissenschaftlichen Arbeitens entstehen, einschließlich zahlreicher Daten, die z. B. im Zuge von Messung, Selektion, Aufbereitung, Sammlung und Aufbewahrung einer möglichen Belegfunktion für wissenschaftliche Vorhaben dienen.

Gegenstand der Förderung ist die Erforschung und/oder Erarbeitung von Lösungen für vorab identifizierte Heraus­forderungen zum Forschungsdatenmanagement an Hochschulen mit einem hohen Volumen an Forschungsdaten. Zum Zeitpunkt der Antragstellung muss eine Analyse des Ist-Stands im Umgang mit Forschungsdaten unter Einbeziehung sämtlicher relevanter Akteure innerhalb (Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftler, Fakultäts-/Institutsleitungen, Bibliotheken, Rechenzentren etc.) und außerhalb (wissenschaftliche Verbundpartner, Kooperationen mit Forschungsdaten-Repositorien) der Einrichtung vorliegen. Die geförderten Einrichtungen müssen zudem einen Orientierungs- oder Handlungsrahmen sowie Zielsetzungen für den Umgang mit Forschungsdaten erarbeitet oder bereits verabschiedet haben.

Nicht gefördert werden Aufwendungen für technische Infrastrukturen, z. B. die Beschaffung von Soft- und Hardware.

Termin: 14.10.2016
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger Digitaler Wandel in Bildung, Wissenschaft und Forschung, Steinplatz 1, 10623 Berlin, Dr. Hannes Kurtze, Tel.: 030/31 00 78-1 42
Kontakt: forschungsdatenmanagement@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovationsräume Bioökonomie

Übergeordnetes Ziel der Förderung der Innovationsräume ist es, die Wirtschaft branchenübergreifend auf eine biobasierte, nachhaltige Zukunft auszurichten. Einen thematischen Bezugsrahmen für künftige Vorhaben setzen die Handlungsfelder der "Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" (BMBF 2010). Das veröffentlichte Konzept "Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel" (BMBF 2014) und der "Wegweiser Bioökonomie" (BMBF 2014) stellen den Rahmen für die inhaltliche Ausrichtung der Innovationsräume dar. Darüber hinaus werden keine zu bearbeitenden Themenfelder vorgegeben.

Termin: 17.02.2017
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Bioökonomie (BIO), Fachbereich Ressourcenökonomie, Forschungszentrum Jülich GmbH, 52425 Jülich, Dr. Henrike Boermans, Tel.: 02461/61 48 59, Dr. Thomas Assheuer, Tel.: 02461/61 31 69
Kontakt: h.boermans@fz-juelich.de, t.assheuer@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Neue Formate der Kommunikation und Partizipation in der Bioökonomie

Im Rahmen dieses Ideenwettbewerbs soll die Entwicklung, Umsetzung und Erforschung innovativer zielgruppenorientierter Kommunikations- und Partizipationskonzepte für die Bioökonomie gefördert werden. Ziel ist es, die öffentliche Wahrnehmung des Themas Bioökonomie zu erhöhen, das Wissen in bioökonomierelevanten Bereichen zu vertiefen und gesellschaftliche Anforderungen, Interessen und Bedarfe an eine zukünftige Bioökonomie ­kritisch zu diskutieren. Durch die Kombination von exemplarischen Pilotvorhaben und begleitender Forschung soll empirisch fundiertes Wissen bezüglich der Erfolgsfaktoren und möglicher Hemmnisse von innovativen Kommunika­tions- und Partizipationsformaten gewonnen und in praktische Handlungsempfehlungen umgesetzt werden. Dazu sollen sich Akteure aus unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern, die ein breites Spektrum von Perspektiven vertreten, zu interdisziplinären Verbünden zusammenschließen.

Termin: 30.11.2016
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Bioökonomie (BIO), Forschungszentrum Jülich GmbH, Dr. Eva Wendt, Fachbereich Validierung (BIO3), Tel.: 030/2 01 99-33 26
Kontakt: e.wendt@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Deutsch-israelische Ausschreibung (EUREKA)

Germany and Israel are announcing a Call for Proposals for joint R&D projects, focusing on developing innovative products and applications in all technological and application areas. Applicants are expected to develop ready-to-market solutions for products, technology-based services or methods which have strong market potential for Germany, Israel and Europe.

Termin: 01.12.2016
Adresse für Deutschland: German Aerospace Center Project Management Agency, EUREKA-Office, Heinrich-Konen-Str. 1, 53227 Bonn, Tel.: 0228/3821 1352
Kontakt: eureka@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Strom aus Biomasse in künftigen Energiesystemen

Gefördert werden wissenschaftlich fundierte Grundlagen sowie zukunftsfähige Konzepte für den Weiterbetrieb von Bestandsanlagen über den Zeitraum einer EEG-Förderung hinaus sowie die Errichtung von Neuanlagen zur Bereitstellung und Nutzung von Strom aus Biomasse. Ein hoher Innovationsgehalt der Projektidee und eine angemessene Abgrenzung zu abgeschlossenen und laufenden Forschungsarbeiten sind Grundvoraussetzungen für eine Förderung.

Förderschwerpunkte:

  • Bestimmung und Entwicklung von Technologien und Systemen zur Bioenergiegewinnung und -nutzung mit dem Ziel der weiteren Verbesserung von Treibhausgasbilanzen in den Haupteinsatzgebieten Strom, Wärme und Kraftstoffe
  • Optimierung der Integration der Bioenergie in regionale und überregionale Energieinfrastruktursysteme Wärme, Strom, Mobilität mit dem Ziel der Verbesserung der Systemstabilität und Energieeffizienz
Termin: 31.12.2016
Weitere Informationen: Ausschreibung

Volkswagen Stiftung

Wissenschaft und berufliche Praxis in der Graduiertenausbildung – Forschungskollegs und Praxismodule

Ziel der Ausschreibung ist die Integration von Praxiselementen in die Graduiertenausbildung in den Geistes-, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften. In zwei Förderlinien werden kleine, pilotförmige Promotionskollegs sowie Praxismodule für Promovierende an universitären Graduiertenschulen gefördert.

In der ersten Förderlinie kann die Einrichtung von kleinen Promotions-Forschungskollegs in den Geistes- und Kulturwissenschaften beantragt werden.

In der zweiten Förderlinie können universitäre Graduiertenschulen in den Geistes-, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften die Förderung von Praxismodulen von bis zu einem Jahr für ihre Promovend(inn)en einwerben.

Termin: 11.04.2017
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Cornelia Soetbeer, Tel.: 0511/381-228
Kontakt: soetbeer@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderinitiative "Experiment": Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen aus den Natur-, Ingenieur- und Lebenswissenschaften

Das Angebot richtet sich an Forscher/-innen aus den Natur-, Ingenieur-, und Lebenswissenschaften einschließlich der Verhaltensbiologie und der experimentellen Psychologie, die eine radikal neue Forschungsidee verfolgen möchten. Sie erhalten die Möglichkeit, während einer auf 100.000 Euro und 18 Monate begrenzten explorativen Phase erste Anhaltspunkte für die Tragfähigkeit ihres Konzeptes zu gewinnen. Nach einem Jahr Förderung wird die Entwicklung der Projekte bei einem von der Stiftung veranstalteten "Forum Experiment!" betrachtet.

Termin: 05.07.2017
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Ulrike Bischler, Tel.: 0511/8381 350, Dr. Pavel Dutow, Tel.: 0511/8381 396
Kontakt: bischler@volkswagenstiftung.de, dutow@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Lichtenberg-Professuren

Mit den „Lichtenberg-Professuren“ kombiniert die Volkswagen Stiftung die personen- und institutionsbezogene Förderung: Indem herausragende (Nachwuchs-)Wissenschaftler/-innen eine Tenure-Track-Option an einer selbst gewählten deutschen Universität erhalten, bekommen sie die Möglichkeit, eigenständig und langfristig in innovativen und interdisziplinären Bereichen zu forschen.

Fünf bis acht Jahre lang unterstützt die Stiftung herausragende Wissenschaftler/-innen dabei, frühzeitig ein eigenständiges neues und interdisziplinäres Forschungsfeld an einer Universität ihrer Wahl fest zu verankern. Bewerben können sich hochqualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aller Disziplinen, deren Promotion in der Regel nicht länger als vier bzw. sieben Jahre zurückliegt und die in der Regel über Auslandserfahrung verfügen.

Termin: 01.06.2017
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Anja Fließ, Tel.: 0511/8381-374
Kontakt: fliess@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Verschiedene Stiftungen

Mensch und Zukunftswandel: Projektförderung der Philip Morris Stiftung

Unter dem Leitmotiv „Mensch und Zukunftswandel" fördert die Philip Morris Stiftung Projekte, die dazu beitragen sollen, bedeutsame Konsequenzen neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und Technologien frühzeitig zu identifizieren, ihre Folgen einzuordnen, daraus notwendige Veränderungen vorzubereiten sowie der Gesellschaft und ihren Strukturen flexible Reaktionen auf den Wandel zu ermöglichen.

Projektbereiche:

  • Untersuchungen und Studien
  • Diskurs- und Dialogveranstaltungen an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Gesellschaft
  • Workshops von jungen Wissenschaftler/-innen mit gesellschaftlichen Entscheidungsträgern
  • Sonderprogramme und Pilotprojekte von Forschungsinstitutionen
  • Zusammenarbeit von Geistes-, Gesellschafts- und Naturwissenschaften
  • Kommunikationsprojekte von wissenschaftlichen Institutionen

Die Projekte sollen modellhaft und beispielgebend neue Wege zur Bewältigung des Wandels aufzeigen. Für die Förderung stehen jährlich ca. 100.000 Euro zur Verfügung.

Termin: 31.12.2016
Adresse: Philip Morris Stiftung, Am Haag 14, 82166 Gräfelfing
Weitere Informationen: Ausschreibung

Gerda Henkel Stiftung - Visiting Professorship

Die Stiftung stellt Fördermittel für ein Vorlesungs- und Forschungsprogramm für Professor/innen deutscher Universitäten aus dem Bereich der Historischen Geisteswissenschaften, deren Forschungen einen Bezug zu Deutschland aufweisen, am Department of German Studies der Universität Stanford zur Verfügung. Ziel des Programms ist es, einerseits in Stanford Forschungsaktivitäten mit Deutschland-Bezug auszubauen, andererseits die traditionell guten wissenschaftlichen Beziehungen zwischen der Universität und deutschen Forschungseinrichtungen zu vertiefen. Die Gerda Henkel Visiting Professors werden jeweils für eine Dauer von drei Monaten nach Stanford eingeladen. Ihre Aufgaben erstrecken sich zum einen auf die Lehre und die Betreuung graduierter Studierender, zum anderen ist die aktive Teilnahme am akademischen Leben des Instituts vorgesehen. Erwartet wird zudem ein öffentlicher Vortrag im Rahmen einer Gerda Henkel Lecture.

Termin: 01.12.2016
Adresse: Gerda Henkel Stiftung, Malkastenstraße 15, 40211 Düsseldorf, Tel.: 0211/93 65 24 - 25, Oleg Golberg
Kontakt: oleg.golberg@gerda-henkel-stiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Europäische Union

H2020 – Future and Emerging Technologies – FET Open

Förderung von exzellenzorientierter, visionärer und risikobehafteter Forschung zur langfristigen Umsetzung gänzlich neuer Technologiekonzepte ohne thematische Vorgabe: das FET Programm ist für Forschende aus allen wissenschaftlichen Disziplinen offen.

Termin: 17.01.2017
Weitere Informationen im Participant Portal

H2020 – Marie Skłodowska-Curie Programm – Ausschreibung für Individual Fellowships in Polen

Die Förderlinie „Polonez 3“ im Marie Skłodowska-Curie Programm bietet erfahrenen Forschenden anderer Länder die Möglichkeit, sich für Fellowships (1-2 Jahre) an polnischen Einrichtungen zu bewerben. Die Förderung zielt auf Grundlagenforschung und wird durch das polnische nationale Wissenschaftszentrum implementiert.

Termin: 15.12.2016
Weitere Informationen: https://ncn.gov.pl/polonez/polonez3?language=en

H2020: derzeit geöffnete Aufrufe (Calls for Proposals)

Eine Übersicht über derzeit aktuelle Aufrufe im Programm Horizon 2020 (H2020) ist auf dieser Internetseite zusammengestellt:

https://ec.europa.eu/research/participants/portal/desktop/en/opportunities/h2020/index.html

Informationsveranstaltung der Technischen Universität Berlin für ERC - Proof of Concept Grant

Das EU-Büro der Technischen Universität Berlin lädt gemeinsam mit der Nationalen Kontaktstelle ERC und einem Gutachter des Auswahlgremiums (POC-Panel), Prof. Brandenburger (TU Ilmenau), zu einer Informationsveranstaltung für ERC Grantees ein.

ERC Grantees können mit einer Proof of Concept Förderung das Innovationspotenzial ihrer Forschungsideen – gewonnen aus bereits geförderten ERC-Projekten - überprüfen.

Da die Anzahl der Plätze für die Veranstaltung begrenzt ist, wird bis zum 01.Oktober 2016 um Anmeldung per E-Mail an Frau Vahminceva: anna.vahminceva@campus.tu-berlin.de, gebeten.

Termin: 13.10.2016, 10.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Technische Universität Berlin, Fraunhoferstraße 33-36, Raum 604, 10587 Berlin

"Neugier trifft Know-how": Veranstaltung der Kontaktstelle FiF (Frauen in der EU-Forschung) an der Humboldt-Universität Berlin

Die Kontaktstelle FiF (Frauen in der EU-Forschung) lädt zusammen mit der Humboldt-Universität zu Berlin zum Erfahrungsaustausch ein. An einer Antragstellung interessierte Wissenschaftlerinnen aller Fachbereiche haben die Möglichkeit, sich intensiv mit Wissenschaftlerinnen auszutauschen, die bereits an Horizont-2020-Projekten beteiligt sind.

ERC- und Marie-Skłodowska-Curie-Grantees beantworten zusammen mit erfolgreichen Koordinatorinnen, Projektpartnerinnen und einer Gutachterin Fragen zur erfolgreichen Antragstellung und verraten ihre persönlichen Erfolgsrezepte. Dem voran gehen eine Einführung in Horizont 2020 und Projektberichte einzelner Wissenschaftlerinnen.

Es wird keine Teilnahmegebühr erhoben, die Anmeldung ist geöffnet.

Termin: 29.11.2016 
Ort: Humboldt-Universität zu Berlin, Senatssaal, Unter den Linden 6, 10099 Berlin
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der vorläufigen Agenda: http://www.eubuero.de/media/content/FiF/Agenda_NtK_Berlin_Nov2016_extern_neu.pdf
Anmeldung unter: http://www.eubuero.de/veranstaltungen.htm?id=1017

Expertenaufrufe und Konsultationen der Europäischen Kommission

Aktivitäten der Europäischen Kommission

Das Verbindungsbüro der Freien Universität Berlin in Brüssel informiert regelmäßig über Termine, Ausschreibungen, Konsultationen und Veranstaltungen der Europäischen Kommission.

Ausführliche Informationen zu den EU-Aktivitäten finden Sie auf den Webseiten des Verbindungsbüros in Brüssel.
Kontakt: EU-Verbindungsbüro Brüssel, Claudia Siegel, Tel.: +49 30 838 601 81, E-Mail: claudia.siegel@fu-berlin.de

Stipendien, Fellowships

Wolfgang-Gentner-Stipendien am CERN

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Doktorarbeiten in technischen Bereichen am CERN für eine Dauer von bis zu drei Jahren (Wolfgang-Gentner-Stipendien). Ziel des Programms ist die Ausbildung von Doktorand/innen deutscher Hochschulen in einem internationalen, erstklassigen Hochtechnologie-Umfeld mit engen Kontakten zur Industrie. Das Wolfgang-Gentner-Programm ist Teil des allgemeinen CERN Doctoral Student Programme mit gleichen Anstellungsbedingungen, aber Förderung durch das BMBF.

Termin: 25.10.2016
Weitere Informationen und Bewerbungsformular: Ausschreibung

DHI Moskau - Jahres-Forschungsstipendium für Promotions- oder Habilitationsvorhaben

Das Deutsche Historische Institut (DHI) Moskau vergibt ein Jahresstipendium an Doktorand/innen oder Habilitand/innen, die Themen der russischen, ukrainischen, weißrussischen oder sowjetischen Geschichte bzw. der Geschichte der anderen postsowjetischen Länder oder der Geschichte der deutsch-russischen/sowjetischen Beziehungen bearbeiten. Das Stipendium wird für einen Zeitraum von zwölf Monaten vergeben, von denen sechs Monate für Bibliotheks- und Archivarbeiten in Moskau oder Sankt Petersburg genutzt werden müssen.

Termin: 15.11.2016
Adresse: Deutsches Historisches Institut Moskau, Voroncovskaja ulica 8/7, 109044 Moskau, Tel.: +7 495 730 52 49
Kontakt: dhi@dhi-moskau.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

Preise und Wettbewerbe

DGMS - Preis "Massenspektrometrie in den Biowissenschaften"

Die Deutsche Gesellschaft für Massenspektronomie schreibt einen Wissenschaftspreis für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit in der Massenspektrometrie im Bereich der Biowissenschaften aus. Der von der Firma Waters GmbH, Eschborn, gestiftete Preis wird durch die DGMS vergeben und zeichnet wissenschaftliche Arbeiten zu Methodenentwicklungen und Anwendungen der Massenspektrometrie in den Biowissenschaften aus. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Die Vergabe des Preises erfolgt ausgehend von Nominierungsvorschlägen. Vorschlagsberechtigt ist jedes Mitglied der DGMS, wobei Selbstnominierungen ausgeschlossen sind.

Termin: 01.11.2016
Adresse: Prof. Dr. Wolf-Dieter Lehmann, B200 Deutsches Krebsforschungszentrum, Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg
Kontakt: w.d.lehmann@alumni.uni-heidelberg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Hochschulpreis des Deutschen Aktieninstituts

Das Deutsche Aktieninstitut zeichnet die besten wissenschaftlichen Abschlussarbeiten, die sich mit dem Themenbereich "Aktie und Kapitalmarkt" befassen, mit dem Hochschulpreis des Deutschen Aktieninstituts aus. Am Hochschulpreis des Deutschen Aktieninstituts können Dissertationen und Habilitationen teilnehmen, die im laufenden oder vergangenen Kalenderjahr von einer deutschsprachigen Hochschule angenommen wurden. Der Preis ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. Werden keine oder nicht genügend preiswürdige Arbeiten eingereicht, so vergibt das Deutsche Aktieninstitut keinen Preis oder nur einen Teil der ausgesetzten Dotation. Bei mehreren preiswürdigen Arbeiten kann der Preis geteilt werden.

Termin: 30.11.2016
Adresse: Deutsches Aktieninstitut e.V. - Hochschulpreis - Senckenberganlage 28, 60325 Frankfurt am Main, Ilona Hix, Tel.: 069/92915-29
Kontakt: hix@dai.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

GAUSS-Preis 2016

Die Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik e.V. (DGVFM) und die Deutsche Aktuarvereinigung e.V. (DAV) schreiben auch in diesem Jahr gemeinsam den GAUSS-Preis in Höhe von 10.000 Euro aus. Aktuare und Mathematiker/innen aus dem deutschsprachigen Raum werden dazu aufgerufen, neue Antworten auf aktuelle Herausforderungen in der Versicherungs- und Finanzmathematik zu finden. Der Hauptpreis wird für Arbeiten aus dem Gebiet des Topic of the Year 2015 der DGVFM „Risikomanagement – Modelle, Risikomaße, Abhängigkeiten“ ausgeschrieben.

Termin: 20.11.2016
Adresse für elektronische Bewerbung: susanne.kade@aktuar.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Förderpreis Leben pur 2017

Die Stiftung Leben pur schreibt den Förderpreis Leben pur in Höhe von 5.000 Euro aus. Alle Arbeiten oder Projekte, die sich mit dem Thema "Gesundheit und Gesunderhaltung" bei Menschen mit komplexer Behinderung auseinandersetzen und in ihrer Art einzig- oder neuartig oder besonders hervorzuheben sind und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen, können eingereicht werden. Auch die Themenbereiche Gesundheitsprophylaxe und Gesundheitserziehung, Beiträge zu Möglichkeiten der frühzeitigen Krankheitserkennung oder Schmerzerfassung sowie der Salutogenese und Resilienz von Menschen mit komplexer Behinderung sind erwünscht.

Termin: 30.11.2016
Adresse: Stiftung Leben pur, Dr. Nicola Maier-Michalitsch, Garmischer Str. 35, 81373 München
Kontakt: michalitsch@stiftung-leben-pur.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Walther Arndt Forschungspreis

Der Walther Arndt Forschungspreis in Höhe von 5.000 Euro wird für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit über ein zoologisches Thema vergeben. Bewerber/innen sollten kurz vor oder nach der Habilitation stehen oder vergleichbare Leistungen vorweisen können. Bevorzugt berücksichtigt werden Arbeiten, die die Originalergebnisse, gleich auf welchem zoologischen Teilgebiet, in einen größeren biologischen Zusammenhang einzuordnen verstehen.

Termin: 15.12.2016
Adresse: An den Präsidenten der DZG, Geschäftsstelle der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, Corneliusstr. 12, 80469 München
Kontakt: dzg@zi.biologie.uni-muenchen.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Innovationspreis der Stiftung Familie Klee

Die Stiftung Familie Klee verleiht für eine hervorragende wissenschaftliche Arbeit den Innovationspreis in Höhe von 10.000 Euro an eine Person oder eine Arbeitsgruppe für eine wissenschaftliche Leistung, die es durch neuartige Kombination medizinischer und technischer Kenntnisse ermöglicht, Krankheiten zu heilen, ihre Therapie zu verbessern oder die Auswirkungen der Krankheit zu mildern. Die Arbeit muss in Deutschland entstanden sein.

Termin: 15.01.2017
Adresse: Bewerbungen unter der Referenznummer 1 richten sich an: Prof. Dr. med. Reinhard Burk, Augenklinik, An der Rosenhöhe 27, 33647 Bielefeld, oder Prof. Dr. ing. M. Pandit, Postfach 3049, 67653 Kaiserslautern
Weitere Informationen: Ausschreibung

Volvo Environment Prize

The Volvo Environment Prize is awarded for "Outstanding innovations or scientific discoveries which in broad terms fall within the environmental field". Priority is given to an individual or to a group of named individuals, rather than to institutions. The Volvo Environment Prize is awarded annually. The Prize consists of a hand-crafted diploma, a glass sculpture and a cash award for SEK 1.5 million (approximately EUR 165,000 or USD 215,000). The Volvo Environment Prize Foundation invites universities, research institutes, scientists and engineers as well as other individual and organisations to submit nominations for the Volvo Environment Prize.

Termin: 10.01.2017
Adresse: The Volvo Environment Prize Foundation, c/o Christina Leijonhufvud, Beijer Institute of Ecological Economics, The Royal Swedish Academy of Sciences, Box 50005, 104 05 Stockholm, Sweden
Weitere Informationen: Ausschreibung

Willy-Hager-Preis für wissenschaftlichen Nachwuchs

Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. und die Fachgruppe "Wasserchemische Gesellschaft" der Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh) schreiben den Willy-Hager-Preis aus. Mit dem Willy-Hager-Preis werden jüngere Wissenschaftler/-innen für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Verfahrenstechnik der (industriellen) Wasser- oder Abwasseraufbereitung ausgezeichnet. Bei den Arbeiten soll in der Regel die verfahrenstechnische Problemlösung im Vordergrund stehen. Preisgeld: 6.000 Euro.

Termin: 21.10.2016
Adresse: DECHEMA e.V., Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt am Main, Tel.: 069/75 64-0
Weitere Informationen: Ausschreibung

Peter-Becker-Preis für Friedens- und Konfliktforschung

Zur Unterstützung von Friedensforschung in praktische Projekte wird alle zwei Jahre der Peter-Becker-Preis verliehen. Dotiert mit 5.000 Euro handelt es sich hierbei um den höchsten Preis für Friedens- und Konfliktforschung in Deutschland.

Insbesondere soll mit dem Preis die Stärkung und Verbesserung ziviler Konfliktbearbeitung im gesellschaftlichen und transnationalen Bereich gefördert werden. Er kann auch für Arbeiten oder Projekte vergeben werden, die sich mit Konflikten im außereuropäischen Ausland befassen und die umgesetzt worden sind oder zumindest umgesetzt werden können.

Termin: 31.10.2016
Adresse: Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg, PD Dr. J.M. Becker, Ketzerbach 11, 35032 Marburg
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ars legendi-Fakultätenpreis. Mathematik und Naturwissenschaften

Der Stifterverband, die Deutsche Mathematiker-Vereinigung, die Deutsche Physikalische Gesellschaft, die Gesellschaft Deutscher Chemiker und der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland schreiben die Auszeichnung für exzellente Hochschullehre in der Mathematik und den Naturwissenschaften aus.

Der Preis wird in den Kategorien Biowissenschaften, Chemie, Mathematik und Physik verliehen und ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet werden Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen für herausragende und innovative Leistungen in Lehre, Prüfung, Beratung und Betreuung an Hochschulen. Fakultäten und Fachbereiche, lokale Vertretungen der jeweiligen Fachgesellschaften und Fachschaften können Vorschläge einreichen; Eigenbewerbungen sind zulässig.  

Termin: 06.01.2017
Bewerbung per E-Mail (PDF) an: Dr. Kerstin Elbing, Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (VBIO e.V.), berlin@vbio.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Austausch Wirtschaft - Wissenschaft

Berliner Startup Stipendium

Mit der Gründerwerkstatt „University Startup Factory“ fördern die Freie Universität Berlin, die Technische Universität Berlin, die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die Humboldt-Universität zu Berlin Gründerinnen und Gründer, die innovative, technologiebasierte Geschäftsideen im Team umsetzen wollen. Das Programm wird aus Mitteln der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie des Europäischen Sozialfonds finanziert und geht nun in die zweite Runde.

Im Anschluss an eine Erstberatung bei Profund Innovation, der zentralen Service-Einrichtung für Wissens- und Technologietransfer der Abteilung Forschung der Freien Universität Berlin können Bewerbungen bis 20. November 2016 eingereicht werden. Zwei bis vier Teammitglieder können mit 1.500 Euro monatlich über eine Laufzeit von sechs Monaten gefördert werden, eine Verlängerung ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Termin: 20.11.2016
Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin
Ansprechpartnerin für Fragen zum Projekt und zur Erstberatung: Katja Brunner, Tel.: 030 838-61555, katja.brunner@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Berliner Startup Stipendium

Newsletter von Profund Innovation und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung

Informationen über Förderprogramme und aktuelle Projekte aus dem Bereich Wissens- und Technologietransfer sowie Veranstaltungshinweise und Einladungen bietet der monatliche Newsletter von Profund Innovation.

Zur Anmeldung für den monatlichen Newsletter

Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP+

Durch Validierung werden die Innovationspotenziale von Forschungsergebnissen systematisch nachgewiesen und mögliche Anwendungsbereiche erschlossen. Mit der Fördermaßnahme VIP+ unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung diese weiteren Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Vorhaben von bis zu drei Jahren mit bis zu 1,5 Millionen Euro (maximal 500.000 Euro pro Jahr). VIP+ legt dabei einen breiten Innovationsbegriff zugrunde, der technologische und gesellschaftliche Innovationen gleichermaßen adressiert. Voraussetzung für die Förderung ist u.a. die Einbindung von Innovations-Mentorinnen oder -Mentoren und ggf. weiteren Akteuren mit Erfahrungswissen aus erfolgreichen Innovationsprozessen. So soll sichergestellt werden, dass sich die geförderten Vorhaben an den Erfordernissen der anschließenden wirtschaftlichen Verwertung bzw. gesellschaftlichen Anwendung orientieren. Die Maßnahme ist für alle Fachrichtungen offen. Anträge können fortlaufend gestellt werden.

Termin: fortlaufend
Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung unterstützt die Gründung von technologieorientierten Unternehmen. Antragsberechtigt sind neu gegründete, technologieorientierte Unternehmen mit einem geplanten Innovationsvorhaben („FuE-Ankerprojekt“) und dem Sitz in Berlin. Sie dürfen maximal 6 Monate alt sein, um die Förderung aus der Frühphase 1 in Anspruch zu nehmen, oder maximal 18 Monate existieren, sofern nur die Förderung aus der Frühphase 2 beantragt wird. Die Förderung wird in Abhängigkeit der jeweiligen Frühphase in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen und/oder zinsverbilligten Darlehen gewährt. Die Gesamtzuwendung kann für beide Phasen max. 500 TEUR betragen, wovon max. 200 TEUR auf die Frühphase 1 entfallen. Gefördert werden Personalausgaben (v.a. Geschäftsführung), Investitions- und laufende Betriebsausgaben. Fördervoraussetzung für die Inanspruchnahme der Pro FIT-Frühphasenfinanzierung ist, dass sich für das Unternehmen ein Mentor (Motivator, Netzwerker, Sparring-Partner) einsetzt, der über einschlägige unternehmerische Erfahrungen verfügt und der sich - zumindest in geringem Umfang - an der Unternehmensfinanzierung beteiligt.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de

EXIST - Forschungstransfer

Das Programm EXIST-Forschungstransfer fördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie herausragende forschungsbasierte Gründungsvorhaben, für die risikoreiche Entwicklungsarbeiten nötig sind. Es besteht aus zwei Förderphasen:

In Phase 1 werden Entwicklungsarbeiten zum Nachweis der technologischen Machbarkeit, die Entwicklung von Prototypen, die Ausarbeitung des Businessplans und die Gründung des Unternehmens gefördert.

Die zweite Förderphase soll Gründern bei den Entwicklungsarbeiten bis zur Marktreife, bei der Aufnahme der Geschäftstätigkeit sowie bei der Organisation einer externen Anschlussfinanzierung unterstützen.

Gefördert werden höchstens drei Mitglieder des Forschungsteams an Hochschulen. Von Beginn an kann das Team um eine Person mit betriebswirtschaftlicher Kompetenz erweitert werden. Die Anträge werden durch die Hochschule gestellt. Die erste Förderphase hat eine Laufzeit von 18 Monaten. Im Einzelfall kann in Förderphase I eine Laufzeit von 24 Monaten beantragt werden. Es werden Sachausgaben bis zu 250.000 Euro, in begründeten Einzelfällen auch darüber hinaus, und Personalausgaben übernommen. Die zweite Förderphase dauert höchstens 18 Monate. Die Anträge können von dem Unternehmen gestellt werden, das als Ergebnis der Förderphase I gegründet wurde. Der Zuschuss beträgt höchstens 75 Prozent der vorhabenspezifischen Kosten und ist auf 180.000 Euro begrenzt. Das Unternehmerteam muss eigene Mittel und gegebenenfalls Beteiligungskapital im Verhältnis 1:3 zur Verfügung stellen.

Die Einreichung von Projektskizzen ist vom 1. bis 31. Januar und vom 1. Juli bis 31. Juli eines Kalenderjahres möglich. Die Antragstellung für Förderphase 1 erfolgt durch die Hochschule.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Profund Innovation

EXIST - Gründerstipendien

Im EXIST-Gründerstipendium-Programm werden innovative Gründungsvorhaben, die eine technische Produkt- oder Prozessinnovation oder neuartige innovative Dienstleistungen zum Gegenstand haben, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in der Frühphase gefördert. Gründer/innen aus Hochschulen werden bei der Konzeption ihrer Gründungsidee in einem Businessplan unterstützt. Das Programm richtet sich an Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Absolventen und Absolventinnen. Es werden Gründerteams mit maximal 3 Personen für ein Jahr gefördert. Unterstützt werden die Teams mit personengebundenen monatlichen Stipendien, 3.000 Euro für Promovierte, 2.500 Euro für Absolventen und Absolventinnen, 2.000 Euro für technische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 1.000 Euro für Studierende und mit bis zu 30.000 Euro für die Sachmittel und Beratungsleistungen für Teamgründungen. Von der Hochschule werden die Teams mit kostenfreien Arbeitsräumen sowie durch Benutzung der Werkstätten, Laboratorien, Rechenzentren und sonstiger Einrichtungen und Ressourcen unterstützt. Seit 2005 sind rund 80 EXIST-Gründerstipendien an der Freien Universität und der Charité durchgeführt worden. Anträge können jederzeit eingereicht werden.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Beratung Profund, Stipendien

Alle derzeit aktuellen Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung

Allgemeine Hinweise

Hinweise zu den Ausschreibungen

1. Informationen zum Abonnement:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/izff/newsletter.html

E-Mail: foerderung-news@fu-berlin.de

2. Newsletterarchiv (Ausschreibungen 2016):

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/newsletter/index.html

3. Weitere Informationen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/index.html

4. Ansprechpersonen im Team Forschungsförderung und -information an der Freien Universität Berlin

http://www.fu-berlin.de/einrichtungen/verwaltung/abt-6/6c/index.html

5. Weitere Datenbanken mit Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung sowie Informationen zur Forschung, Wissenschaft und Publikationen:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/recherchen/index.html 


Disclaimer:

Herausgeberin: Freie Universität Berlin, Abteilung VI - Forschung, Kaiserswerther Str. 16-18, D-14195 Berlin.
Der Newsletter informiert regelmäßig über neue Ausschreibungen und Programme zur Forschungs- und Nachwuchsförderung. Die veröffentlichten Informationen sind sorgfältig zusammengestellt, erheben aber keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr wird nicht übernommen. Die Abteilung VI ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte sowie für Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Web-Site, auf die verwiesen wurde.