Newsletter zur Forschungsförderung - Ausgabe vom 18.08.2016

28.07.2016

Inhalt

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Volkswagen Stiftung

Europäische Union

Expertenaufrufe und Konsultationen der Europäischen Kommission

Stipendien, Fellowships

Preise und Wettbewerbe

Veranstaltung für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Freien Universität Berlin

Austausch Wirtschaft - Wissenschaft

Alle derzeit aktuellen Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung

Allgemeine Hinweise

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Pre-announcement “Beethoven 2”

Following up on its successful first round, NCN and DFG are extending the funding initiative “Beethoven” to cover new disciplines, now inviting proposals in the humanities, social sciences, chemistry, physics and mathematics. Further information will be made available on 15 September 2016.

The aims of the call are:

  • to support research in the above-named disciplines carried out by Polish-German teams;
  • to strengthen cooperation between Polish and German researchers in basic (knowledge-oriented) research
Termin: 15.12.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Kontakt: Humanities and Social Sciences: Dr. Tanja Kollei, Tel.: 0228/885-2972. Chemistry, Mathematics, Physics: Barbara Bauer-Marx, Tel.: 0228/885-2780. Administrative inquiries: Bettina Schilling.
tanja.kollei@dfg.de, barbara.bauer-marx@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1727: XPrag.de: New Pragmatic Theories based on Experimental Evidence

The overall goal of XPrag.de is to develop a precise pragmatic theory that is informed by evidence using experimental methods. The programme is targeted towards researchers in linguistics, psychology, neuroscience, philosophy and related fields. The aim is to advance pragmatic theory by simultaneously formulating formally explicit models of the cognitive mechanisms underlying pragmatics and testing these models using experimental methods.

Termin: 08.11.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Helga Weyerts-Schweda, Tel.: 0228/885-2046
Kontakt: helga.weyerts-schweda@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

German-Argentinean Collaboration

The Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG, German Research Foundation), the Argentinean Ministry for Science, Technology and Productive Innovation (MINCYT) and the National Council for Scientific and Technological Research (CONICET) are pleased to announce the second call for proposals to fund joint German-Argentinean research projects in the following areas:

  • Physical Chemistry
  • Materials Sciences
  • Geosciences
  • Oceanography
  • Immunology
  • Neurosciences
  • Social Sciences and Humanities
Termin: 05.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Bettina Schilling, Tel.: 0228/885-2715, Marina Hesse, Tel.: 0228/885-2585
Kontakt: bettina.schilling@dfg.de, marina.hesse@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2013: Gezielte Nutzung umformtechnisch induzierter Eigenspannungen in metallischen Bauteilen

Das Streben nach Leichtbaulösungen in der industriellen Fertigung bedingt die Konzeption, Herstellung und Verwendung anwendungsspezialisierter Bauteile. Im Rahmen dieses Schwerpunktprogramms sollen die wissenschaftlichen Grundlagen erarbeitet werden, um die gezielte Nutzung umformtechnisch induzierter Eigenspannungen in metallischen Bauteilen zu ermöglichen.

Es werden folgende Programmziele angestrebt, die mit der Nutzung von umformtechnisch induzierten Eigenspannungen zusammenhängen:

  • Nachweis der hinreichenden Stabilität von Eigenspannungen
  • Beherrschung von Prozess- und Materialschwankungen
  • Messbare Eigenschaftsverbesserung der Bauteile durch Produktionsprozesse
  • Etablierung geeigneter Nachweismethoden
  • Verbesserte Vorhersagbarkeit mithilfe geeigneter Simulationsmodelle
  • Überprüfung im Dauerbetrieb
Termin: 21.11.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Ferdinand Hollmann, Tel.: 0228/885-2277, Anita Dittrich, Tel.: 0228/885-2480
Kontakt: ferdinand.hollmann@dfg.de, anita.dittrich@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1679: Dynamische Simulation vernetzter Feststoffprozesse

Das zentrale Ziel des Schwerpunktprogramms ist es, numerische Werkzeuge für eine dynamische Simulation vernetzter Feststoffprozesse zu schaffen. Hierzu sollen dynamische Modelle der unterschiedlichen Apparate und Maschinen der Feststoffverfahrenstechnik formuliert und implementiert werden. Benötigt werden physikalisch begründete, prädiktive Modelle, die eine ausreichend genaue Simulation des Prozesses erlauben und hierbei den Einfluss aller relevanten Parameter berücksichtigen.

Das Forschungsprogramm ist in drei Bereichen aufgestellt:

A – Neue dynamische, physikalisch basierte Prozessmodelle für Maschinen und Apparate
B – Stoffmodelle in der Feststoffverfahrenstechnik
C – Algorithmen und Prozesssimulation

Termin: 26.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Angelika Spahn, Tel.: 0228/885-2440, Dr. Georg Bechtold, Tel.: 0228/885-2818
Kontakt: angelika.spahn@dfg.de, georg.bechtold@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 2002: Small Proteins in Prokaryotes, an Unexplored World

Modern genomics and transcriptomics technology have over the past decade discovered a wealth of hidden small genes containing short open reading frames (sORFs) in many prokaryotic genomes. These sORFs encode µ-proteins of < 50 amino acids in length, and are typically missed by automated gene predictions. The full repertoire and function of this cellular µ-proteome comprising perhaps hundreds of µ-proteins in any given prokaryote remains to be uncovered.

This Priority Programme aims to unravel this emerging major class of prokaryotic gene products in order to examine the full repertoire, functions and functional importance of the prokaryotic µ-proteome.

Termin: 12.12.2016
Adresse: Dr. Regina Nickel, Tel.: 0228/885-2032, Markus Benz, Tel.: 0228/885-2467
Kontakt: regina.nickel@dfg.de, markus.benz@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1740: Einfluss lokaler Transportprozesse auf chemische Reaktionen in Blasenströmungen

Die Umwandlung von Stoffen mit hoher Ausbeute und Selektivität ist eine der vorrangigen Aufgaben der chemischen Verfahrenstechnik. Für viele Bulkchemikalien müssen hierbei gasförmige Stoffe mit einer kontinuierlichen flüssigen Phase vermischt und zur Reaktion gebracht werden. Hierfür kommen Kontaktapparate wie zum Beispiel insbesondere Blasensäulenreaktoren zur Anwendung, mit denen die Gasphase in Form von Blasenströmungen in die Flüssigphase eingemischt wird. In diesem Schwerpunktprogramm sollen experimentelle und numerische Methoden zur Aufklärung des Zusammenspiels zwischen Hydrodynamik und Reaktion in Blasenströmungen weiterentwickelt und genutzt werden.

Termin: 07.11.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr.-Ing. Bernd Giernoth, Tel.: 0228/885-2284, Anja Kleefuß, Tel.: 0228/885-2293
Kontakt: bernd.giernoth@dfg.de, anja.kleefuss@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1992: Exploring the Diversity of Extrasolar Planets

One of the most exciting recent discoveries in astronomy is the existence of a huge variety of extrasolar planets orbiting other stars, including numerous multi-planet systems. Exoplanets can be very different to those found in our Solar System. This Priority Programme aims to explore such diversity and understand its origins. The programme wants to make substantial contributions to answering fundamental questions like „What does the diversity of exoplanets tell us about their formation processes and the evolution of planets and planetary systems?“

Termin: 25.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Stefan Krückeberg, Tel.: 0228/885-2477, Sigrid Gärtner, Tel.: 0228/885-2310
Kontakt: stefan.krueckeberg@dfg.de, sigrid.gaertner@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Schwerpunktprogramm 1736: Algorithms for Big Data

By bringing together expertise from different areas, the Priority Programme wants to improve algorithmic methods that are able to efficiently utilise additional processors or memory features: On the one hand recent hardware developments and technological challenges need to be appropriately captured in better computational models. On the other hand, both common and problem specific algorithmic challenges due to big data are to be identified and clustered. Considering both sides, a basic toolbox of improved algorithms and data structures for big data sets is to be derived.

Termin: 12.10.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Dr. Simon Jörres,Tel.: 0228/885-2971, Anne Himmes, Tel.: 0228/885-2470
Kontakt: simon.joerres@dfg.de, anne.himmes@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-mexikanische Ausschreibung zur Förderung gemeinsamer Forschungsprojekte

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und der Mexikanische Nationalrat für Forschung und Wissenschaft haben eine gemeinsame Ausschreibung zur Förderung deutsch-mexikanischer Forschungsprojekte in den Bereichen Geowissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften, Chemie, Biologie und Physik veröffentlicht.

Termin: 15.09.2016
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Marina Hesse, International Cooperation with Latin America, Tel.: 0228/885-2585, mexikanische Adresse s.u. Ausschreibung
Kontakt: marina.hesse@dfg.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Photonik-Forschung Deutschland: wissenschaftliche Vorprojekte

Im Fokus des Förderprogramms "Photonik Forschung Deutschland" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung steht die anwendungsorientierte Forschung. In der Regel werden deshalb Verbundprojekte gefördert, in die Partner aus der gesamten Wertschöpfungskette eingebunden sind und Unternehmen sowie Forschungsinstitute gemeinsam eine Problemlösung erarbeiten. Dabei beteiligen sich die Unternehmen in erheblichem Umfang finanziell und mit eigenen Forschungsarbeiten, da das wissenschaftliche und wirtschaftliche Risiko des Projektes absehbar erscheint.

Das BMBF fördert deshalb im Rahmen des Förderprogramms „Photonik Forschung Deutschland“ in begrenztem Umfang so genannte „Wissenschaftliche Vorprojekte“ (WiVoPro). In der Regel werden sie als Einzelprojekt von einem Forschungsinstitut durchgeführt. Sie sollen insbesondere dabei helfen, neue Zukunftsfelder der Photonik mit strategischer Bedeutung zu erschließen. Der Förderumfang beläuft sich dabei auf maximal 300.000 Euro je Projekt.

Termine: 15. Juni und 15. Dezember eines Jahres (Bewertungsstichtage für Projektskizzen)
Adresse: Projektträger Optische Technologien, VDI Technologiezentrum GmbH, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Bastian Hiltscher, Tel.: 0211/6214-441
Kontakt: hiltscher@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

"Maria Sibylla Merian International Centre for Advanced Studies in the Humanities and Social Sciences" in Subsahara-Afrika

Bestimmte geistes- und sozialwissenschaftliche Fragestellungen können am besten im Ausland erforscht werden. Dazu bedarf es eines vertieften Austauschs mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vor Ort, der Zusammenarbeit mit ausländischen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie längerer Auslandsaufenthalte.

Das BMBF fördert ein Maria Sibylla Merian Centre, das an einer Hochschule oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung in einem Land Subsahara-Afrikas angesiedelt ist. Gefördert werden:

  • eine Vorphase zur Vorbereitung und Planung eines Maria Sibylla Merian Centre: Die Förderung der Vorphase dauert zwei bis drei Jahre, in der Regel erfolgt eine Förderung über drei Jahre.
  • eine Hauptphase: Die Vorphase wird durch ein externes, international besetztes Gremium evaluiert. Im Falle einer positiven Evaluation wird eine Hauptphase der Arbeit im Maria Sibylla Merian Centre befristet auf bis zu sechs Jahre gefördert.
  • eine Abschlussphase: Auch die Hauptphase unterliegt einer externen Evaluation durch ein international besetztes Gremium. Im Falle einer positiven Evaluation der Hauptphase besteht die Option, dass die Arbeit des Maria Sibylla Merian Centre in einer Abschlussphase je nach Länge der Vorphase drei bis vier weitere Jahre lang gefördert wird.
Termin: 10.03.2017
Adresse: DLR Projektträger, Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Geistes- und Sozialwissenschaften, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Gaia di Luzio, Tel.: 0228/38 21-19 96
Kontakt: gaia.diluzio@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung


Bilaterale Zusammenarbeit mit Vietnam: Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung

Folgende Maßnahmen zur Umsetzung gemeinsamer FuE-Projekte werden u. a. unterstützt:

  • Austausch von Forscherinnen und Forschern mit dem Ziel der Förderung von Forschung, Beratung und Erfahrungsweitergabe innerhalb von gemeinsamen FuE-Projekten; dabei sollte nach Möglichkeit die gemeinsame Betreuung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern angestrebt werden;
  • wissenschaftliche und technologische Seminare, Workshops, Symposien und andere Versammlungen von beiderseitigem Interesse, um die Interaktion zwischen relevanten Institutionen und Forschungsgruppen beider Länder zu fördern und dadurch Kooperationspotenzial zu erkennen;
  • Informationsaustausch zu gemeinsamen FuE-Maßnahmen und -Strategien;
  • Informationsschriften und wissenschaftliche Publikationen;
  • Durchführung von gemeinsamen Forschungsarbeiten;
  • andere von den Parteien vereinbarte Formen der wissenschaftlichen und technologischen Kooperation.

Schwerpunktbereiche dieser Bekanntmachung sind:

  • Gesundheitsforschung;
  • nachhaltige Stadtentwicklung, einschließlich energieeffizientes Bauen und klimafreundliche Verkehrsplanung
Termin: 31.10.2016
Adresse: DLR Projektträger, Europäische und internationale Zusammenarbeit, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn, Dr. Ludwig Kammesheidt, Tel.: 0228/38 21-17 29, Nicole Schmitz, Tel.: 0228/38 21-15 02
Kontakt: Ludwig.Kammesheidt@dlr.de, N.Schmitz@dlr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Zivile Sicherheit - Innovationslabore/Kompetenzzentren für Robotersysteme in menschenfeindlichen Umgebungen

Die zivile Sicherheit ist eine der Voraussetzungen für Lebensqualität und Wohlstand in Deutschland. Daher gehört sie zu den sechs Handlungsfeldern der „Neuen Hightech-Strategie – Innovationen für Deutschland“. Mit der vorliegenden Förderrichtlinie soll ein Beitrag dazu geleistet werden, die vorhandenen Kompetenzen bei Robotik und Robotereinsatz im Bereich der zivilen Sicherheit zu bündeln und innovative Systemlösungen voranzutreiben, die Einsatzkräfte insbesondere bei riskanten oder gesundheitsgefährdenden Arbeiten zu entlasten und Gefahren zu minimieren.

Im Rahmen eines Wettbewerbs sollen bis zu drei Innovationslabore/Kompetenzzentren für den Einsatz von Robotersystemen in menschenfeindlichen Umgebungen in folgenden Themenclustern gefördert werden:

  • Dekontamination (zum Beispiel Altlasten, Gefahrenstoffe, Strahlung),
  • terrestrische Gefahrenabwehr (zum Beispiel Rettung, Schadensbekämpfung, Suche),
  • Wasser (zum Beispiel Bergung, Kontrolle, maritime Anwendungen, Ortung, Navigation, Kommunikation).
Termin: 30.09.2016
Adresse: VDI-Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Frank Sicking, Tel.: 0211/62 14-5 87, Dr. Lars Winking, Tel.: 0211/62 14-3 23
Kontakt: sicking@vdi.de, winking@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Neue Elektroniksysteme für intelligente Medizintechnik (Smart Health)

Gegenstand der Förderung sind FuE-Aufwendungen im Rahmen industriegetriebener, vorwettbewerblicher Verbundvorhaben zum Thema "Neue Elektroniksysteme für intelligente Medizintechnik". Es werden ausschließlich Vorhaben gefördert, die wesentliche Innovationen auf dem Gebiet der Elektroniksysteme beinhalten und damit zur Realisierung neuartiger oder in ihrer Funktionalität erheblich verbesserter Medizintechnik beitragen. Die Vorhaben sollen einen ­wesentlichen Beitrag dazu leisten, medizinische Anforderungen an Elektroniksysteme bezüglich Funktionalität, Miniaturisierung, Integrationsfähigkeit, Biokompatibilität, Vernetzungsfähigkeit und/oder Zuverlässigkeit zu erfüllen.

Termin: 31.10.2016
Adresse: VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Projektträger "Elektroniksysteme; Elektromobilität" des BMBF, Steinplatz 1, 10623 Berlin, Dr. Matthias Seydack, Tel.: 030/3 10 07 82 92, Dr. Anett Heinrich, Tel.: 0351/48 67 97 36
Kontakt: Matthias.Seydack@vdivde-it.de, Anett.Heinrich@vdivde-it.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Zivile Sicherheit - Verkehrsinfrastrukturen

Gegenstand der Förderung ist der Schutz kritischer Verkehrsinfrastrukturen in all ihren Funktionen und Dimensionen. Dazu gehören insbesondere folgende Aspekte:

  • Technologien und Konzepte zur Zustandsüberprüfung und Simulation von Schädigungen und Belastungsspitzen mit dem Ziel der Aufrechterhaltung der Funktion und Leistungsfähigkeit von Verkehrsinfrastrukturen,
  • Technologien und Konzepte zur Analyse potenzieller Bedrohungen und zur Gefahrenvorhersage, zur Prävention, zur Behebung von Störungen und zur Wiederherstellung des Normal­zustands nach Schadensfällen,
  • Sicherheits- und Krisenmanagementsysteme zur organisations- und systemübergreifenden Vernetzung verschiedener Verkehrsinfrastrukturen und ihrer Betreiber,
  • Technologien und Konzepte zum Schutz neuralgischer Elemente in Verkehrssystemen (zum Beispiel Brücken, Tunnel, Schleusen),
  • Technologien und Konzepte für innovative Verkehrsüberwachungs- und Verkehrslenkungssysteme (zum Beispiel automatische Generierung von Warn- und Gefahrenmeldungen, Leitstellenunterstützung),
  • Technologien und Konzepte zur Steuerung unter besonderer Berücksichtigung gegenseitiger Abhängigkeiten verschiedener Verkehrsinfrastrukturen,
  • Konzepte für bauliche Maßnahmen und sicherheitsbegünstigende Architektur bei Neubau, Instandsetzung und Nachrüstung kritischer Verkehrsinfrastrukturen.
Termin: 12.10.2016
Adresse: VDI-Technologiezentrum GmbH, Projektträger Sicherheitsforschung, VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf, Dr. Christian Fenster, Tel.: 0211/62 14-3 78
Kontakt: fenster@vdi.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Agrarsysteme der Zukunft

Eine systemorientierte Landwirtschaft der Zukunft braucht Forschungsansätze, die Agrarsysteme umfassend betrachten und nachhaltige Lösungen zur Bewältigung der globalen Herausforderungen entwickeln. Diese müssen über konventionelle Ansätze und Systemgrenzen hinausgehen.

Gegenstand der Förderung sind exzellente ganzheitliche FuE-Arbeiten zu "Agrarsystemen der Zukunft", die auf dem Innovationspotenzial moderner Zukunftstechnologien aufbauen. Ein fundamentaler Baustein zukünftiger Agrarsysteme ist die Entwicklung innovativer Schlüsseltechnologien im Bereich von Smart- und Hightech und deren Integration in ganzheitliche Systemkonzepte. Es werden Konzepte für neuartige, ressourceneffiziente Agrarsysteme erwartet. Diese sollen möglichst flexibel an regional- und standortspezifische Bedingungen angepasst sein, Resilienz gegenüber wechselnden Klima- und Umweltbedingungen aufweisen und eine ausreichende und ausgewogene Versorgung mit Lebensmitteln und biobasierten Rohstoffen sicherstellen.

Termin: 09.12.2016
Adresse: Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Bioökonomie (BIO), Forschungszentrum Jülich GmbH, Dr. Dagmar Weier, Fachbereich Agrarforschung (BIO 5), Tel.: 024 61/61-19 76, Eva Wendt, Fachbereich Validierung (BIO 3), Tel.: 030/2 01 99-33 26
Kontakt: d.weier@fz-juelich.de, wendt@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Energetische Biomassenutzung

Im Zuge der Entwicklungen in der Energie- und Forschungspolitik wird die Förderung ergänzend zu den laufenden BMWi-Vorhaben des Förderprogramms „Energetische Biomassenutzung“ und weiterer Förderaktivitäten anderer Ressorts neu ausgerichtet. Im Zentrum der Förderung stehen vorrangig die praxistaugliche Erprobung und Validierung von zukunftsweisenden, effizienten und kostengünstigen Technologien zur Strom-, Wärme- und gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung sowie Verfahrens- und Prozessoptimierungen mit Demonstrations- und Pilotcharakter.

Termin: 30.09.2016
Adresse: Forschungszentrum Jülich GmbH, Projektträger Jülich (PtJ), Geschäftsbereich Nachhaltigkeit (UMW), Außenstelle Berlin, Zimmerstraße 26 – 27, 10969 Berlin, Lena Pannung, Tel.: 030/20199-3132
Kontakt: l.panning@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Förderung von Maßnahmen zur Internationalisierung von Promotionsstudiengängen

Ziel des Programms ist es, international wettbewerbsfähige Promotionsbedingungen zu schaffen, die für den wissenschaftlichen Nachwuchs weltweit attraktiv sind. Gefördert werden Maßnahmen für Doktorandinnen und Doktoranden deutscher Hochschulen, die zur weiteren Internationalisierung der Promotionsphase bis 2019 und zur Verstetigung beitragen sollen (z.B. Forschungsaufenthalte, Sprachkurse, spezielle Qualifizierungsangebote etc.) sowie der Aufbau von Dachstrukturen an den deutschen Hochschulen. Unterstützt werden Doktorand/innen deutscher und ausländischer Hochschulen und Hochschulpersonal. Antragsberechtigt sind deutsche Hochschulen mit IPID4all-Projekten, die bereits in der ersten Phase des Programms IPID4all (1.11.2014 - 31.10.2017) gefördert wurden.

Termin: s. DAAD-Programmdatenbank und Ausschreibung
Adresse: DAAD, Kennedyallee 50, 53175 Bonn
Weitere Informationen: Ausschreibung

Volkswagen Stiftung

Symposien und Sommerschulen

Mit der Förderinitiative "Symposien und Sommerschulen" unterstützt die Volkswagen Stiftung Veranstaltungen aller Fachgebiete, die zum Ziel haben, neue wissenschaftliche Ideen und Forschungsansätze zu behandeln. Unterstützt werden können Symposien, Workshops und Konferenzen (bis zu 250 Teilnehmer) sowie Sommerschulen (höchstens 60 Teilnehmer). Die Förderung ist themenoffen und nicht auf bestimmte Fachgebiete beschränkt.

Termine: Sommerschulen (jederzeit), Symposien (05.10.2016. 01.10.2017)
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. des. Sebastian Schneider, Tel.: 0511/8381-373
Kontakt: s.schneider@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Europäische Union

Studie zum Einfluss von ERC-geförderten Projekten auf Forscherkarrieren

Die ERC Exekutivagentur (ERCEA) hat ein Ausschreibungsverfahren zur Erstellung einer Studie zum Einfluss von durch den European Research Council (ERC) geförderten Projekten auf die Karrieren der Principal Investigators (PI) und ihrer Teams eröffnet. Ziel der Studie soll ein umfassender Überblick über den Einfluss von durch den ERC geförderten Projekten auf die Karriereverbesserung von PIs und der beteiligten Forschenden, aber auch auf die eingeschlagene Karriererichtung der Teammitglieder nach dem Ende des Projektes sein. Der Fokus soll hierbei vor allem auf jungen Forschenden liegen. Die maximale Laufzeit des Dienstleistungsvertrags zwischen der ERCEA und dem Anbieter innerhalb der Studie beträgt 18 Monate. Der Gesamtwert der Dienstleistung kann bis zu 300.000 Euro (netto) betragen.

Termin: 19.09.2016
Weitere Informationen: Ausschreibung

Horizon 2020: Programmteil Future and Emerging Technologies (FET)

Unter FET werden visionäre und riskante Projekte zu grundlegend neuen Forschungsansätzen und -feldern im Bereich neuer Technologien gefördert. Geöffnet sind Ausschreibungen aus den beiden Programmlinien FET Open und FET Proactive. FET Open ist themenoffen und zielt auf Sondierungsprojekte zu neuartigen und visionären Ideen ab. FET Proactive fördert den Aufbau neuer Forschungscommnunities zu vorgegeben Themen (Topics).

Termin: 31.12.2016
Weitere Informationen: Ausschreibung

Horizon 2020 - Aktualisierung des Arbeitsprogramms 2016-17

Die Europäische Kommission hat am 25. Juli die Arbeitsprogramme des Rahmenprogramms für Forschung und Innovation Horizon 2020  für 2016/2017 in aktualisierter Form veröffentlicht. Dies betrifft alle Themenbereiche des Programms, wo sich Texte und Budgetzuordnungen für Aufrufe verändert haben können. In einigen Arbeitsprogrammen wurden auch neue Aufrufe hinzugefügt.

Wenn Sie einen Antrag im Rahmenprogramm vorbereiten, so sollten Sie die von Ihnen avisierte Ausschreibung auf Aktualität prüfen.

Weitere Informationen: Aktualisiertes Arbeitsprogramm 2016/17


European Research Council – Arbeitsprogramm für die nächste Ausschreibungsrunde

Der Europäische Forschungsrat (European Research Council - ERC) hat am 25. Juli 2016 das Arbeitsprogramm für die nächste Ausschreibungsrunde veröffentlicht. Der ERC fördert im Arbeitsprogramm 2017 unter Horizont 2020 mit knapp 1,8 Milliarden Euro exzellente Forschende mit bahnbrechenden Projekten aus allen Wissenschaftsbereichen.

Der ERC schreibt drei Förderlinien aus: Starting Grants, Consolidator Grants und Advanced Grants. Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jeder Nationalität. Maßgeblich ist, dass die Forschungsprojekte an einer Einrichtung in Europa durchgeführt werden.

Termine:
  • Starting Grants (2 bis 7 Jahre nach der Promotion): bis 18.10.2016
  • Consolidator Grants (7 bis 12 Jahre nach der Promotion): vom 20.10.2016 bis 09.02.2017
  • Advanced Grants (exzellente, etablierte Forschende, die bereits mehr als 10 Jahre wissenschaftliche Spitzenleistung aufweisen): vom 16.05.2017 bis 31.08.2017
  • Proof of Concept (Wissenschaftler/innen, die bereits einen Starting-, Consolidator- oder Advanced Grant haben und ein Forschungsergebnis aus ihrem Projekt vorkommerziell verwerten möchten): 19.01., 25.04., 05.09.2017
Weitere Informationen: Arbeitsprogramm 2017

European Cooperation in Science and Technology (COST): Initiative für Europäische Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technik

Aufgabe von COST (European Cooperation in Science and Research) ist es, europäische Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen zur Realisierung eines gemeinsamen Forschungsvorhabens zusammenzuführen. Ziel ist es, nationale Forschungsprojekte in konzertierten Aktionen zu bündeln und dadurch europaweit vorhandene Kapazitäten von Wissen, technischer Ausstattung und finanziellen Ressourcen effektiv zu nutzen und dauerhafte Forschungsnetzwerke zu schaffen.

Termin: 01.12.2016
Weitere Informationen: Ausschreibung

Expertenaufrufe und Konsultationen der Europäischen Kommission

Aktivitäten der Europäischen Kommission

Das Verbindungsbüro der Freien Universität Berlin in Brüssel informiert regelmäßig über Termine, Ausschreibungen, Konsultationen und Veranstaltungen der Europäischen Kommission.

Ausführliche Informationen zu den EU-Aktivitäten finden Sie auf den Webseiten des Verbindungsbüros in Brüssel.
Kontakt: EU-Verbindungsbüro Brüssel, Claudia Siegel, Tel.: +49 30 838 601 81, E-Mail: claudia.siegel@fu-berlin.de

Stipendien, Fellowships

Botschaftsstipendien für Israel

Das Außenministerium des Staates Israel vergibt an Graduierte verschiedener Fachrichtungen Stipendien für Forschungs- und Studienaufenthalte an israelischen Universitäten. Forschungsvorhaben zu den Themenbereichen Geschichte des jüdischen Volkes und des Staates Israel, Judentum, Internationale Beziehungen/Politikwissenschaft, hebräische Sprache und Literatur werden bevorzugt berücksichtigt.

Bewerben können sich deutsche Staatsangehörige mit überdurchschnittlichen Studienleistungen, die zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als 35 Jahre alt sind. Gute hebräische oder englische Sprachkenntnisse werden vorausgesetzt. Das Stipendium kann erst vergeben werden, nachdem die gewünschte Universität die Aufnahme des Bewerbers / der Bewerberin bewilligt hat.

Termin: 15.11.2016
Adresse: Botschaft des Staates Israel, Kulturabteilung, Auguste-Viktoria-Straße 74-76, 14193 Berlin, Tel.: 030/890 45-413
Kontakt: culture-assistant2@berlin.mfa.gov.il
Weitere Informationen: Ausschreibung

Max Kade-Stipendium der DFG: Post-Doc-Stipendium in die USA

Für einen Zeitraum von einem Jahr können Antragstellende aus dem Bereich der Naturwissenschaften und der Medizin einen Forschungsaufenthalt in den USA beantragen. Dieser wird durch das von der DFG unterstützte Max Kade-Stipendium ermöglicht. Diese Ausschreibung richtet sich an überdurchschnittlich qualifizierte Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen (im Regelfall bis zu 12 Jahren nach Promotion), die sich bereits durch eine mehrjährige Forschungstätigkeit oder herausragende Forschungsleistungen fachlich ausweisen können.

Termin: jederzeit
Adresse: DFG, Kennedyallee 40, 53175 Bonn
Weitere Informationen: Ausschreibung

Promotions-, Habilitations- und Forschungsstipendien am Deutschen Historischen Institut London

Das Deutsche Historische Institut London vergibt zweimal im Jahr Stipendien an Promovierende sowie an Habilitierende bzw. Nachwuchswissenschaftler/innen an deutschen Hochschulen, die über die deutsch-britischen Beziehungen, die Geschichte des Vereinigten Königreichs, Irlands oder des britischen Empire/Commonwealth arbeiten möchten. Es werden Themen vom frühen Mittelalter bis zur jüngsten Zeitgeschichte berücksichtigt, für die ein zeitlich begrenzter Forschungsaufenthalt im Vereinigten Königreich unentbehrlich ist. Das Promotionsstipendium beträgt 1.800 Euro pro Monat, das Post-Doc-Stipendium 2.200 Euro pro Monat. Die Förderung wird bis zu maximal sechs Monaten gewährt.

Termin: 30.09.2016
Adresse: Deutsches Historisches Institut London, Dr. Felix Brahm, 17 Bloomsbury Square, London WC1A 2NJ, Vereinigtes Königreich
Kontakt: stipendium@ghil.ac.uk
Weitere Informationen: Ausschreibung

Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Forschungsstipendium

Das Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Forschungsstipendium ist für experimentell oder klinisch tätige Mediziner/innen sowie Naturwissenschaftler/innen vorgesehen. Forschungsschwerpunkt ist die experimentelle und klinische Forschung auf dem Gebiet der Kardiomyopathien. Das Forschungsstipendium ist mit 25.000 Euro pro Jahr für Sachmittel ausgestattet, der Förderungszeitraum beträgt maximal zwei Jahre.

Termin: 31.10.2016
Adresse: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V., Grafenberger Allee 100, 40237 Düsseldorf, Tel.: 0211/600692-0
Kontakt: info@dgk.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

University Startup Factory: Förderung innovativer Start-ups durch Gründerwerkstätten und Stipendien

Berliner Universitäten und die Charité-Universitätsmedizin Berlin fördern innovative Start-ups künftig durch Gründerwerkstätten und Stipendien. Die Freie Universität Berlin koordiniert die „University Startup Factory“

Ein Konsortium aus Freier Universität Berlin, Charité-Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin und Technischer Universität Berlin fördert im Rahmen des Projektes „University Startup Factory“ künftig innovative Gründungen auf dem Campus. Rund 855.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung stehen von August 2016 bis Dezember 2017 zur Verfügung, um Gründungsteams mit technologiebasierten Geschäftsideen zu unterstützen.

Zwei bis vier Stipendien im Umfang von 1.500 Euro monatlich über eine Laufzeit von sechs Monaten sollen an ausgewählte Gründungsteams vergeben werden, eine Verlängerung um weitere sechs Monate ist möglich. Insgesamt sollen an den beteiligten Einrichtungen 52 Personen aus den Projektmitteln gefördert, beraten und qualifiziert werden. Bewerben können sich Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit einem technologiebasierten Gründungskonzept und technischen oder ergänzenden Kenntnissen, die zur Umsetzung der Gründungsvorhaben notwendig sind. Sie müssen sich in Vollzeit der Umsetzung ihres Start-ups widmen und ihren Wohnsitz in Berlin haben. Betreut werden die Gründungsteams inhaltlich vor allem an den jeweiligen Hochschulen, weil die enge Anbindung an eine Forschungsgruppe sowie die Nutzung von technischen Geräten und Laboren ein entscheidender Faktor für gelungenen Wissens- und Technologietransfer sein kann.

Termin: 18.09.2016 (Einsendeschluss für die erste Förderrunde)
Weitere Informationen:
profund@fu-berlin.de
Ausschreibungshinweis und hier in Kürze auch das Bewerbungsformular

Deutsches Historisches Institut in Washington DC - Doctoral and Postdoctoral Fellowships

Das Deutsche Historische Institut in Washington schreibt Forschungsstipendien für Promovierende und Post-Docs aus, die an Primärquellen in den Vereinigten Staaten zum Themenkomplex amerikanischer Geschichte forschen wollen. Der Forschungsschwerpunkt sollte dabei auf deutscher und europäischer Geschichte, deutsch-amerikanischen Beziehungen oder der Rolle Deutschlands und der Vereinigten Staaten innerhalb internationaler Beziehungen liegen.

Die Förderdauer beträgt üblicherweise fünf Monate, in Sonderfällen kann sie jedoch um einen weiteren Monat verlängert werden. Die Höhe der Stipendien beläuft sich für europäische Stipendiaten auf monatlich 1.700 Euro für Promovierende und auf 3.000 Euro für Post-Docs. 

Termin: 01.10.2016
Bewerbung per E-Mail: fellowships@ghi-dc.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

Preise und Wettbewerbe

Erster Hamburger Forschungspreis zu Alternativmethoden zum Tierversuch

Ausgezeichnet wird eine Forschungsarbeit, deren Ergebnisse einen wesentlichen Beitrag zum Ersatz oder der Minimierung oder Verbesserung von Tierversuchen leisten. Der Preis wird zweijährlich vergeben. Die Höhe des Preisgeldes beträgt 20.000 Euro.

Prämiert werden:

  • die Ergebnisse von wissenschaftlichen Forschungen, die sich mit der Entwicklung und Validierung von Methoden beschäftigen, welche Tierversuche ersetzen oder reduzieren;
  • Forschungen, deren Ergebnisse geeignet sind, Schmerzen, Leiden oder Schäden von Versuchstieren zu mindern oder deren Haltung zu verbessern.

Antragsberechtigt sind in Deutschland ansässige Hochschulen, Universitätskliniken, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie einzelne Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dieser Einrichtungen.

Termin: 30.09.2016
Adresse: Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, Abteilung Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen, Frau Zoll (PhD), Billstraße 80, 20539 Hamburg
Weitere Informationen: Ausschreibung

Ernst-Denert-Stiftung: Software-Engineering-Preis

Die Ernst-Denert-Stiftung für Software-Engineering vergibt ihren Software-Engineering-Preis für eine hervorragende Arbeit (aktuelle Arbeiten, 2014-2016) aus dem Gebiet der Methoden, Werkzeuge und Verfahren der Softwareentwicklung. Sie muss anwendbar und praxisorientiert sein. Erwünscht sind Beiträge über Konzepte des Software-Engineerings, über ihren Einsatz in der Praxis sowie Berichte über Werkzeuge. Ausgeschlossen sind lediglich kommerziell vermarktete Produkte. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Termin: 01.11.2016
Adresse: Lehrstuhl für Software Engineering betrieblicher Informationssysteme, Prof. Dr. Florian Matthes, Boltzmannstr. 3, 85748 Garching, Tel.: 089/28917135
Kontakt: aline.schmidt@in.tum.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Fondation Fyssen - International Prize

This Prize is awarded to a scientist who has conducted distinguished research in the areas supported by the Foundation : Ethology, Paleontology, Archaeology, Anthropology, Psychology, Epistemology, Logic and Sciences of the Nervous System.

Theme for the International Prize 2016: The Archaeology of Social Complexity.

Social complexity is one of the central characteristics of our species, and it is expressed through human behaviour at the individual, population and inter-regional levels, and is reflected in many aspects of material culture. The prize will be awarded to a scholar who has significantly advanced our understanding of the relationship between social complexity and variables such as identity, technology, and exchange. Amount of the prize awarded: 60 000 euros.

Termin: 07.11.2016
Adresse: Secrétariat de la Fondation Fyssen, 194, rue de Rivoli, F-75001 Paris, Tel.: +33 (0)1 42 97 53 16
Kontakt: secretariat@fondation-fyssen.org
Weitere Informationen: Ausschreibung

Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft 2017

Das Roman Herzog Institut zeichnet mit dem Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft Nachwuchswissenschaftler/innen aus, die sich in ihren Dissertationen oder Habilitationen mit der Zukunftsfähigkeit der Sozialen Marktwirtschaft und damit mit den zentralen ordnungspolitischen Fragestellungen des 21. Jahrhunderts auseinandersetzen. Der Preis ist mit insgesamt 35.000 Euro dotiert.

Termin: 31.12.2016
Adresse: Dr. Nese Sevsay-Tegethoff, Geschäftsführerin, Roman Herzog Institut e. V., Max-Joseph-Straße 5, 80333 München
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutscher Psychologie Preis 2017

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP), die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), die Christoph-Dornier-Stiftung (CDS) und die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) schreiben den Deutschen Psychologie Preis 2017 aus. Mit dem mit 10.000 Euro dotierten Preis werden herausragende Leistungen in der psychologischen Forschung gewürdigt, die sich durch hohe praktische Bedeutung auszeichnen. Die wissenschaftlichen Leistungen sollen von hoher Qualität und Originalität und relevant für die Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen sein.

Termin: 30.10.2016 (Nominierung)
Adresse: An die Jury des Deutschen Psychologie Preises, c/o Deutsche Gesellschaft für Psychologie, Marienstr. 30, 10117 Berlin
Kontakt: info@deutscher-psychologie-preis.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Cottrell-Fulbright Award

Die amerikanische Research Corporation for Science Advancement schreibt den Cottrell Scholar Award an Nachwuchswissenschaftler/innen in den Bereichen Chemie, Physik, Astronomie und Biochemie aus. Ausgezeichnet wird neben exzellenter Forschung insbesondere die Verknüpfung mit herausragender Lehre. Der bislang ausschließliche Fokus auf den amerikanischen Wissenschaftsraum wird mit dem Cottrell-Fulbright Award auf Deutschland ausgeweitet und somit um eine wichtige transatlantische, interkulturelle Perspektive ergänzt.

Cottrell-Fulbright Scholars erhalten zur Realisierung eines dreijährigen Lehr- und Forschungsprojektes eine Förderung in Höhe von 63.000 Euro aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie die Möglichkeit, an den jährlichen Cottrell Scholars Conferences in den USA teilzunehmen.

Termin: 30.09.2016
Adresse: Special Programs, Fulbright-Kommission, Lützowufer 26, 10787 Berlin
Weitere Informationen: Ausschreibung

Genopole “Young Biotech Award”

Das führende französische Biocluster Genopole veranstaltet zum sechsten Mal den Wettbewerb “Young Biotech Award” für Start-ups im Bereich Umwelt, Ernährung und Landwirtschaft oder Industrie (außer der Medizinbranche). Dieses Jahr ist der Wettbewerb auch für internationale Projekte und Start-ups offen.

Der Wettbewerb wendet sich an Forschende, Unternehmer oder Studierende. Ziel ist es, innovative Projekte oder junge Biotech-Unternehmen (unter drei Jahre) zu entdecken und im Genopole Biopark zu entwickeln. Die Preisträger/innen erhalten eine Förderung zum Start ihrer Aktivitäten oder zur Entwicklung ihrer Projekte. Der erste Preis beträgt 100.000 Euro.

Termin: 03.10.2016, 16:00 Uhr
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis 2016

Mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis zeichnet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie herausragende Beispiele rohstoff- und materialeffizienter Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen sowie anwendungsorientierte Forschungsergebnisse aus. Unter fachlicher Leitung der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) werden bis zu vier Unternehmen sowie eine Forschungseinrichtung prämiert.

Termin: 18.11.2016
Adresse: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), Dienstbereich Berlin, Deutsche Rohstoffagentur (DERA), Wilhelmstraße 25 – 30, 13593 Berlin, Tel.: 030/36993 201, Britta Bookhagen
Kontakt: britta.bookhagen@bgr.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Frauen-MINT-Award

Frauen mit einer Abschlussarbeit in einem MINT-Studienfach können sich für den Frauen-MINT-Award 2016 bewerben. Der Hauptpreis beträgt 3.000 Euro.

Termin: 11.12.2016
Kontakt für Rückfragen: mint@telekom.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Opus Magnum

Ziel der Initiative ist es, Professorinnen und Professoren aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, die sich durch (erste) herausragende Arbeiten ausgewiesen haben, einen Freiraum für die intensive Arbeit an einem wissenschaftlichen Werk zu eröffnen. Die Förderung besteht im Wesentlichen in der Finanzierung einer Lehrvertretung, womit die Initiative zugleich auch dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine zusätzliche Perspektive eröffnen möchte.

Termin: 01.02.2017
Adresse: Volkswagen Stiftung, Kastanienallee 35, 30519 Hannover, Dr. Johanna Brumberg, Tel.: 0511/8381-297
Kontakt: brumberg@volkswagenstiftung.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Nachwuchswissenschafter/in des Jahres

academics, das führende Online-Karriereportal für Wissenschaft und Forschung, zeichnet jährlich eine Person aus, die durch herausragendes Engagement, zukunftsweisende Ideen oder beispielhaftes Handeln die Wissenschaft und Forschung nachhaltig beeinflusst hat. Der academics-Nachwuchspreis wird an eine Einzelperson vergeben. Die Ausschreibung richtet sich an Nachwuchswissenschaftler/innen aller Forschungsrichtungen bis zu einem Alter von 35 Jahren zum Zeitpunkt der Bewerbung. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Termin: 30.09.2016
Adresse: academics GmbH, "Nachwuchspreis", Speersort 1, 20095 Hamburg
Online-Bewerbung per E-Mail an: nachwuchspreis@academics.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Georg Forster-Forschungspreis der Alexander von Humboldt Stiftung

Mit dem Georg Forster-Forschungspreis in Höhe von 60.000 Euro werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen für ihr bisheriges Gesamtschaffen ausgezeichnet, deren grundlegende Entdeckungen, neue Theorien oder Erkenntnisse das eigene Fachgebiet auch über das engere Arbeitsgebiet hinaus nachhaltig geprägt haben und von denen erwartet werden kann, dass sie auch in Zukunft an der Ausarbeitung forschungsbasierter Lösungsansätze für die spezifischen Herausforderungen der Schwellen- und Entwicklungsländer mitwirken.

Nominierte müssen die Staatsangehörigkeit eines Entwicklungs- oder Schwellenlandes (außer VR China und Indien) besitzen. Ferner müssen sie zum Zeitpunkt der Nominierung ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt seit mindestens fünf Jahren in einem dieser Länder haben.

Zusätzlich werden die Preisträgerinnen und Preisträger eingeladen, selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit Fachkolleginnen und Fachkollegen durchzuführen. Zur Finanzierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit können weitere Mittel in Höhe von bis zu 25.000 Euro zur Verfügung gestellt werden.

Die Nominierung muss von ausgewiesenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ausgehen, die an einer Hochschule bzw. sonstigen Forschungsinstitution in Deutschland tätig sind.

Termin: 15.01.2017
Adresse: Alexander von Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Str. 12, 53173 Bonn, Tel.: 0228/833-0
Kontakt: info@avh.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Deutsch-Französischer Parlamentspreis

Der Deutsche Bundestag und die Assemblée nationale verleihen alle zwei Jahre den Deutsch-Französischen Parlamentspreis für wissenschaftliche Arbeiten, die zu einer besseren gegenseitigen Kenntnis der beiden Länder beitragen.

Um die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung können sich deutsche und französische Staatsbürger/innen bewerben, die ein juristisches, wirtschafts-, sozial-, politik- oder anderes geisteswissenschaftliches Werk verfasst haben, das als selbständige Veröffentlichung erschienen ist. Gemeinschaftswerke von bis zu drei Verfassern können berücksichtigt werden, wenn sich alle Autor/innen gemeinsam bewerben und einen wesentlichen und nachvollziehbaren Beitrag zum Gesamtwerk geleistet haben. Die Arbeit muss in deutscher oder französischer Sprache abgefasst sein.

Termin: 16.09.2016
Adresse: Deutscher Bundestag, Wissenschaftliche Dienste, Fachbereich WD 1, Platz der Republik 1, 11011 Berlin, Tel.: 030/227-38630
Kontakt: deutsch-franzoesischer-preis@bundestag.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Akademiepreis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften verleiht den Preis der Akademie, gestiftet von der Peregrinus-Stiftung (Rudolf Meimberg). Der von der Peregrinus-Stiftung zur Verfügung gestellte Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird für herausragende Leistungen an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den ost- oder südosteuropäischen Ländern, die ihren Lebensmittelpunkt in diesen Ländern haben, verliehen. Der Preis soll die Preisträger/innen in ihrer wissenschaftlichen Arbeit unter den dortigen schwierigen Bedingungen unterstützen.

Termin: 30.09.2016 (Nominierung)
Adresse: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Renate Nickel, Jägerstr. 22-23, 10117 Berlin, Tel.: 030/20370-241
Kontakt: nickel@bbaw.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Vodafone-Stiftung: Innovationspreis und Förderpreise 2017

Innovationspreis:

Der Innovationspreis zeichnet exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vorwiegend aus deutschem Sprachraum aus. Er ist mit 25.000 Euro dotiert. Bei der Auswahl finden herausragende Arbeiten, die die Entwicklung der Mobil- und Festnetzkommunikation zum Thema haben, eine besondere Beachtung.

Förderpreise:

Überdurchschnittliche Arbeiten des wissenschaftlichen Nachwuchses (herausragende Abschlussarbeiten oder Dissertationen) werden in den Bereichen Natur- und Ingenieurswissenschaften sowie Markt, Kundenorientierung und Anwendung mit jeweils einem Förderpreis ausgezeichnet. Beide Preise sind mit 5.000 Euro dotiert. Vorschlagsberechtigt sind Vertreter/innen von Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie der Industrie. Eigenbewerbungen werden nicht entgegengenommen.

Termin: 31.10.2016
Adresse: Vodafone-Stiftung für Forschung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Pia Heubgen, Barkhovenallee 1, 45239 Essen, Tel.: 0201/8401-115
Kontakt: pia.heubgen@stifterverband.de
Weitere Informationen: Ausschreibung

Veranstaltung für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Freien Universität Berlin

Innovative Training Networks (ITN) des Marie Skłodowska-Curie Programms

Team Forschungsförderung und -information sowie das EU-Verbindungsbüro Brüssel

Zielgruppe:

Die Veranstaltung richtet sich an erfahrene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der FU Berlin, die sich zu ITN informieren möchten und / oder einen Antrag in der Förderlinie planen (nächste Einreichungsfrist: 10.01.2017).

Ziel:

Der halbtägige Workshop vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten, die bei der Antragstellung im Bereich der Marie Skłodowska-Curie Trainingsnetzwerke (ITN) von Belang sind. ITN sind europäische Netzwerke zur strukturierten Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern. Besonders wichtig ist die Beteiligung von Einrichtungen sowohl aus dem akademischen als auch aus dem nicht-akademischen Sektor. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen befähigt werden, ihre eigenen Erfolgsaussichten einzuschätzen und in die Lage versetzt werden, einen erfolgreichen Antrag zu stellen.

Inhalt:

Während der erste Veranstaltungsteil über die Förderlinie mit ihren Zielen und Hintergründen informiert, wird der zweite Teil intensiv auf die Antragstellung im Programm eingehen. Unter anderem werden folgende Fragen adressiert:

  • Wie stelle ich ein gutes Konsortium zusammen?
  • Welche Rolle spielen Exzellenz, Impact und Umsetzung im Antrag?
  • Wie gestalte ich die einzelnen Antragsteile, um den Evaluierungskriterien gerecht zu werden (Forschung, Ausbildung, Betreuung, Interaktion der Partner)?
  • Wie gestalte ich gutes Management?
  • Worauf ist bei der Antragstellung besonders zu achten?
  • Wie sieht ein Antragsformular im Participant Portal aus? 

Auf individuelle Interessen und Fragen wird während des Workshops eingegangen. Es besteht ausreichend Zeit, dem Referenten Fragen zu stellen.  Zwischen den beiden Workshop-Teilen wird es eine Pause geben.


Zeit: Donnerstag, 8. September 2016 von 09h30 – 13h30
Ort: Raum L 113 im Seminarzentrum der Freien Universität Berlin, Silberlaube, Habelschwerdter Allee 45 (Karte hier)
Sprache: deutsch
Anmeldung: Wir bitten um verbindliche Anmeldung über diesen Link. Die Anzahl der Plätze ist auf 40 begrenzt. Bitte beachten Sie, dass es sich um eine interne Veranstaltung der FU Berlin handelt.
Ansprechpartnerin: Dr. Eva-Maria Silies, Mail: eva-maria.silies@fu-berlin.de, Tel. 030-838 73610

Austausch Wirtschaft - Wissenschaft

Newsletter von Profund Innovation und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung

Informationen über Förderprogramme und aktuelle Projekte aus dem Bereich Wissens- und Technologietransfer sowie Veranstaltungshinweise und Einladungen bietet der monatliche Newsletter von Profund Innovation.

Zur Anmeldung für den monatlichen Newsletter

Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP+

Durch Validierung werden die Innovationspotenziale von Forschungsergebnissen systematisch nachgewiesen und mögliche Anwendungsbereiche erschlossen. Mit der Fördermaßnahme VIP+ unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung diese weiteren Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Vorhaben von bis zu drei Jahren mit bis zu 1,5 Millionen Euro (maximal 500.000 Euro pro Jahr). VIP+ legt dabei einen breiten Innovationsbegriff zugrunde, der technologische und gesellschaftliche Innovationen gleichermaßen adressiert. Voraussetzung für die Förderung ist u.a. die Einbindung von Innovations-Mentorinnen oder -Mentoren und ggf. weiteren Akteuren mit Erfahrungswissen aus erfolgreichen Innovationsprozessen. So soll sichergestellt werden, dass sich die geförderten Vorhaben an den Erfordernissen der anschließenden wirtschaftlichen Verwertung bzw. gesellschaftlichen Anwendung orientieren. Die Maßnahme ist für alle Fachrichtungen offen. Anträge können fortlaufend gestellt werden.

Termin: fortlaufend
Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung

Pro FIT-Frühphasenfinanzierung unterstützt die Gründung von technologieorientierten Unternehmen. Antragsberechtigt sind neu gegründete, technologieorientierte Unternehmen mit einem geplanten Innovationsvorhaben („FuE-Ankerprojekt“) und dem Sitz in Berlin. Sie dürfen maximal 6 Monate alt sein, um die Förderung aus der Frühphase 1 in Anspruch zu nehmen, oder maximal 18 Monate existieren, sofern nur die Förderung aus der Frühphase 2 beantragt wird. Die Förderung wird in Abhängigkeit der jeweiligen Frühphase in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen und/oder zinsverbilligten Darlehen gewährt. Die Gesamtzuwendung kann für beide Phasen max. 500 TEUR betragen, wovon max. 200 TEUR auf die Frühphase 1 entfallen. Gefördert werden Personalausgaben (v.a. Geschäftsführung), Investitions- und laufende Betriebsausgaben. Fördervoraussetzung für die Inanspruchnahme der Pro FIT-Frühphasenfinanzierung ist, dass sich für das Unternehmen ein Mentor (Motivator, Netzwerker, Sparring-Partner) einsetzt, der über einschlägige unternehmerische Erfahrungen verfügt und der sich - zumindest in geringem Umfang - an der Unternehmensfinanzierung beteiligt.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de

EXIST - Forschungstransfer

Das Programm EXIST-Forschungstransfer fördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie herausragende forschungsbasierte Gründungsvorhaben, für die risikoreiche Entwicklungsarbeiten nötig sind. Es besteht aus zwei Förderphasen:

In Phase 1 werden Entwicklungsarbeiten zum Nachweis der technologischen Machbarkeit, die Entwicklung von Prototypen, die Ausarbeitung des Businessplans und die Gründung des Unternehmens gefördert.

Die zweite Förderphase soll Gründern bei den Entwicklungsarbeiten bis zur Marktreife, bei der Aufnahme der Geschäftstätigkeit sowie bei der Organisation einer externen Anschlussfinanzierung unterstützen.

Gefördert werden höchstens drei Mitglieder des Forschungsteams an Hochschulen. Von Beginn an kann das Team um eine Person mit betriebswirtschaftlicher Kompetenz erweitert werden. Die Anträge werden durch die Hochschule gestellt. Die erste Förderphase hat eine Laufzeit von 18 Monaten. Im Einzelfall kann in Förderphase I eine Laufzeit von 24 Monaten beantragt werden. Es werden Sachausgaben bis zu 250.000 Euro, in begründeten Einzelfällen auch darüber hinaus, und Personalausgaben übernommen. Die zweite Förderphase dauert höchstens 18 Monate. Die Anträge können von dem Unternehmen gestellt werden, das als Ergebnis der Förderphase I gegründet wurde. Der Zuschuss beträgt höchstens 75 Prozent der vorhabenspezifischen Kosten und ist auf 180.000 Euro begrenzt. Das Unternehmerteam muss eigene Mittel und gegebenenfalls Beteiligungskapital im Verhältnis 1:3 zur Verfügung stellen.

Die Einreichung von Projektskizzen ist vom 1. bis 31. Januar und vom 1. Juli bis 31. Juli eines Kalenderjahres möglich. Die Antragstellung für Förderphase 1 erfolgt durch die Hochschule.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Profund Innovation

EXIST - Gründerstipendien

Im EXIST-Gründerstipendium-Programm werden innovative Gründungsvorhaben, die eine technische Produkt- oder Prozessinnovation oder neuartige innovative Dienstleistungen zum Gegenstand haben, vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in der Frühphase gefördert. Gründer/innen aus Hochschulen werden bei der Konzeption ihrer Gründungsidee in einem Businessplan unterstützt. Das Programm richtet sich an Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Absolventen und Absolventinnen. Es werden Gründerteams mit maximal 3 Personen für ein Jahr gefördert. Unterstützt werden die Teams mit personengebundenen monatlichen Stipendien, 3.000 Euro für Promovierte, 2.500 Euro für Absolventen und Absolventinnen, 2.000 Euro für technische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 1.000 Euro für Studierende und mit bis zu 30.000 Euro für die Sachmittel und Beratungsleistungen für Teamgründungen. Von der Hochschule werden die Teams mit kostenfreien Arbeitsräumen sowie durch Benutzung der Werkstätten, Laboratorien, Rechenzentren und sonstiger Einrichtungen und Ressourcen unterstützt. Seit 2005 sind rund 80 EXIST-Gründerstipendien an der Freien Universität und der Charité durchgeführt worden. Anträge können jederzeit eingereicht werden.

Adresse: Freie Universität Berlin, Abteilung Forschung, Wissens- und Technologietransfer, Profund Innovation, Haderslebener Str. 9, 12163 Berlin, Aneta Bärwolf, Tel.: 030/838-73634
Kontakt: aneta.baerwolf@fu-berlin.de
Weitere Informationen: Beratung Profund, Stipendien

Alle derzeit aktuellen Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung

Allgemeine Hinweise

Hinweise zu den Ausschreibungen

1. Informationen zum Abonnement:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/izff/newsletter.html

E-Mail: foerderung-news@fu-berlin.de

2. Newsletterarchiv (Ausschreibungen 2016):

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/newsletter/index.html

3. Weitere Informationen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/index.html

4. Ansprechpersonen im Team Forschungsförderung und -information an der Freien Universität Berlin

http://www.fu-berlin.de/einrichtungen/verwaltung/abt-6/6c/index.html

5. Weitere Datenbanken mit Ausschreibungen zur Forschungs- und Nachwuchsförderung sowie Informationen zur Forschung, Wissenschaft und Publikationen:

http://www.fu-berlin.de/forschung/service/foerderung/recherchen/index.html 


Disclaimer:

Herausgeberin: Freie Universität Berlin, Abteilung VI - Forschung, Kaiserswerther Str. 16-18, D-14195 Berlin.
Der Newsletter informiert regelmäßig über neue Ausschreibungen und Programme zur Forschungs- und Nachwuchsförderung. Die veröffentlichten Informationen sind sorgfältig zusammengestellt, erheben aber keinen Anspruch auf Aktualität, sachliche Korrektheit oder Vollständigkeit; eine entsprechende Gewähr wird nicht übernommen. Die Abteilung VI ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte sowie für Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Web-Site, auf die verwiesen wurde.