Wissenschaftlich-Technische Zusammenarbeit (WTZ) auf dem Gebiet der Polar- und Meeresforschung mit der Russischen Föderation im Rahmenprogramm Forschung für nachhaltige Entwicklung - FONA3

News vom 06.07.2016

Gefördert werden Verbundvorhaben, die in enger Kooperation zwischen deutschen und russischen Partnern Forschungs- und Entwicklungsfragen aufgreifen und im Rahmen eines Wettbewerbs ausgewählt werden.

Die Förderung umfasst grundsätzlich Unternehmen und Institutionen mit Sitz in Deutschland. Die Förderung der ausländischen Projektteilnehmer durch das Partnerland wird vorausgesetzt und ist in der Vorhabenbeschreibung darzulegen.

Die geförderten Vorhaben sollen die nationalen Aktivitäten des BMBF zur Förderung der Polar- und Meeresforschung flankieren. Hierbei sollen die Verbundvorhaben einen wichtigen Beitrag zu mindestens einem der folgenden Handlungsfelder leisten:

  • Herausforderungen des Klimawandels.
  • Verständnis wichtiger Schlüsselprozesse.
  • Chancen und Risiken zunehmender wirtschaftlicher Nutzung.
  • Arktische Umwelt.
  • Schutz der Meere.
Termin: 15.08.2016
Adresse: Projektträger Jülich, Meeresforschung, Geowissenschaften, Schiffs- und Meerestechnik (MGS), Forschungszentrum Jülich GmbH, Schweriner Straße 44, 18069 Rostock, Dr. Norbert Blum, Fachbereich System Erde (PtJ-MGS 1), Tel.: 03 81/20 35 62 93
Kontakt: n.blum@fz-juelich.de
Weitere Informationen: Ausschreibung