Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Berta Buche bringt's

Thomas Palmisciano ist für sein Kinderbuch über den Baum als Lebewesen und Lebensort mit dem Baumforum Award ausgezeichnet worden

20.01.2016

Die 100-jährige Berta Buche blickt auf ihr Leben zurück. Kindergarten- und Grundschulkinder erfahren so einiges über Bäume.
Die 100-jährige Berta Buche blickt auf ihr Leben zurück. Kindergarten- und Grundschulkinder erfahren so einiges über Bäume. Bildquelle: Thomas Palmisciano
Thomas Palmisciano ist für das Kinderbuch beim Baumforum 2015 ausgezeichnet worden.
Thomas Palmisciano ist für das Kinderbuch beim Baumforum 2015 ausgezeichnet worden. Bildquelle: Jessica Tamms

Berta Buche ist schon viele Jahrzehnte alt, als ihr ein junges Liebespaar gefährlich wird: Der Mann zückt ein Messer und ritzt ein Herz in die Rinde der Baumdame. Die kann dem Liebesbeweis wenig abgewinnen: „Ich sage es euch, das hat mir richtig weh getan, und meine Haut unter der Borke haben sie auch noch verletzt“, beschwert sie sich. Solche und ähnliche Episoden erzählt das Kinderbuch „Berta Buche“ von Thomas Palmisciano. Ausgezeichnet wurde die Arbeit des Autors kürzlich mit dem Preis des an der Freien Universität ausgerichteten Berliner Baumforums – einer Informationsplattform für alle, die mit der Erfassung, Pflege und Kontrolle von Bäumen betraut sind.

„Es gibt viele Kinderbücher zum Thema Baum. Doch in kaum einem fließt die Perspektive eines Baumpflegers ein“, sagt Manfred Forstreuter, Moderator des Berliner Baumforums. Der promovierte Biologe und Privatdozent an der Freien Universität weiß, wie hart die Konkurrenz war, denn er saß in der Jury. „Die Wettbewerber waren fast gleichwertig. Doch mit seiner besonderen Sensibilität für das Thema hat uns Thomas Palmisciano überzeugt.“

Dass er sich gegenüber den wissenschaftlichen Projekten durchsetzen würde, die ebenfalls nominiert waren, hatte der Gewinner nicht erwartet. „Wer hätte gedacht, dass ein Kinderbuch die Nase vorn haben wird?“, sagt Autor Palmisciano. Mit dem Preis werden Personen oder Institutionen ausgezeichnet, die sich für den Erhalt von Bäumen engagieren.

Ein Leben fürs Grüne

Die Natur und Bäume im Speziellen faszinieren Palmisciano schon seit seiner Kindheit, wie er erzählt. „Damals war ich sehr viel draußen.“ Im Ruhrgebiet aufgewachsen, begann Palmisciano eine Ausbildung zum Landschaftsgärtner, bildete sich zum Baumpfleger fort – und begann, sein Wissen an Kinder weiterzugeben.

Er begleitete die Kindergartengruppe einer befreundeten Erzieherin in den Wald und machte eine ernüchternde Entdeckung: Die meisten Kinder wussten wenig über den Platz, den der Baum im Ökosystem einnimmt. Welche Tiere leben im Baum? Was macht es mit der Pflanze, wenn jemand etwas in die Rinde ritzt? „Viele Kinder haben kaum einen Bezug zur Natur, sitzen nur zu Hause vor dem Fernseher oder Computer“, sagt der 41-Jährige, der heute als Technischer Sachbearbeiter im Grünflächenmanagement für die Stadt Mannheim arbeitet.

Das Buch über Berta

Ihm kam eine Idee: Wie wäre es, noch mehr Kindern sein Wissen zu vermitteln? Gesagt getan, Palmisciano machte sich daran, ein Kinderbuch zu schreiben: „Die Arbeit dauerte ein gutes Jahr.“ Im Mittelpunkt der Erzählung steht Berta Buche, die zu Beginn der Geschichte 100 Jahre alt ist und auf ihr Leben zurückblickt. Angefangen bei dem Sprössling, der aus einer Buchecker entschlüpft, beleuchtet die Baumdame verschiedene Stationen ihres Lebens. Palmisciano erklärt seinen jungen Lesern dabei nebenher den Nährstoffbedarf eines Baumes, die Bedeutung von Jahresringen und die Folgen schwerer Verletzungen für die Pflanze. Auch für so komplexe Abläufe wie die Fotosynthese findet der Naturexperte einfache Worte.

Und die vielen Zeichnungen im Buch, die ein ehemaliger Arbeitskollege beisteuerte, können von den Kindern ausgemalt werden. Die befreundete Erzieherin betreute das Projekt pädagogisch. Denn Palmisciano war es ein Anliegen, mit seiner Geschichte einen Lerneffekt bei den Kindern zu erreichen. Daher erstellte er auch einen Fragebogen zum Buch.

Faszination Baum

Das Team um Palmisciano druckte das Buch selbst, ohne die Unterstützung eines Verlags. Ihr Angebot richteten sie an Kindergärten und Grundschulen. Für die weiterführende Schule entwickelte Palmisciano eine zweite Version seines Buches, in dem es stärker um das Ökosystem Baum geht. „Der Baum ist nicht nur Lebewesen, sondern auch Lebensraum“, erklärt der ehemalige Baumpfleger.

Palmiscianos Einsatz hat sich gelohnt: Das Buch komme bei den jungen Lesern sehr gut an, wie Lehrer und Erzieher dem Autor berichtet haben. Nur dass Bertas Freund Bruno Buche gefällt werden muss, stimme einige Kinder traurig. Aber es gehöre dazu, auch die Wandlung und Vergänglichkeit der großen Gewächse zu zeigen, sagt Palmisciano. „Bäume sind  faszinierende Lebewesen. Auch wenn man einen Baum kennt, lernt man immer wieder ein neues Gesicht von ihm kennen.“

Weitere Informationen

Berliner Baumforum 2016

Am 22. September 2016 findet das 13. Baumforum statt, diesmal zum Thema „Stadtbaummanagement".  Veranstalter sind wieder das Institut für Biologie der Freien Universität und Datenbankgesellschaft mbH. Der Baumforum Award, für den die Bewerbung bereits läuft, wird von Ralf Semmler von der Datenbankgesellschaft mbH gestiftet. 

Veranstaltungsort des Berliner Baumforums ist das Gebäude für Pflanzenphysiologie an der Dahlemer Königin-Luise-Straße 12–16 in 14195 Berlin.