Wirtschaft von Anfang bis Ende

Birgit Voge feiert am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft 40-jähriges Dienstjubiläum an der Freien Universität

19.06.2012

In 40 Jahren als Sekretärin am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft hat Birgit Voge vieles erlebt
In 40 Jahren als Sekretärin am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft hat Birgit Voge vieles erlebt Bildquelle: Marina Kosmalla

„Eigentlich wollte ich nur ein halbes Jahr bleiben“, sagt Birgit Voge. Im April sind daraus 40 geworden. Die Sekretärin, die das Büro sowohl für die Wirtschaftsinformatik-Professorin Natalia Kliewer führt als auch für Viktor Steiner, Professor für Volkswirtschaftslehre, ist nicht nur der Freien Universität, sondern auch dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaft treu geblieben.

„Ich bin eigentlich rund um die Uhr beschäftigt“, sagt Birgit Voge. Die gebürtige Berlinerin betreut derzeit die Büros von zwei Professoren: Natalia Kliewer, Professorin für Wirtschaftsinformatik, und Viktor Steiner, Professor für Volkswirtschaftslehre. „Es ist einfach so: Wer zwei Häuser hat, geht abends mit vielen Taschen nach Hause.“

40 Jahre voller Neuerungen

Nach ihrem Abitur hat Birgit Voge das Wirtschaftsabitur im Lette-Verein abgelegt, bevor sie im April 1972 im Prüfungsbüro des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität anfing. Seitdem hat sie vieles erlebt, viele kommen und gehen sehen. Als Sekretärin hat sie schon für die Professoren Stupka, Egner, Geis, Mevert, Bareis, Deppe, von Haehling, Krell und Jackson gearbeitet.

Ob sich etwas verändert habe? Birgit Voge vermisst den Kontakt mit den Studierenden, der durch die Möglichkeit, per E-Mail zu kommunizieren, sehr abgenommen habe: „Heute informieren sich die Studierenden elektronisch, melden sich über eine Online-Plattform an und kommunizieren per Mail miteinander. „Am meisten Spaß macht mir, dass ich selbständig bin und mir die Arbeit selbst einteilen kann. Das ist schön“, sagt Voge.

Im Ruhestand gen Süden

Mindestens drei Jahre lang bleibt die 59-Jährige dem Fachbereich noch erhalten. Danach möchte sie gern weiterziehen: „Am liebsten ins Ausland. Vielleicht nach Ägypten, aber das steht noch nicht fest.“