Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Ewiger Sonnenschein

Post aus Oman! Bei Salome Bader wollte sich keine Weihnachtsstimmung einstellen

12.01.2016

Auch die Kopfbedeckung hat letzten Endes nicht geholfen: Bei Salome Bader kam bei 30 Grad im Schatten keine Weihnachtsstimmung auf.
Auch die Kopfbedeckung hat letzten Endes nicht geholfen: Bei Salome Bader kam bei 30 Grad im Schatten keine Weihnachtsstimmung auf. Bildquelle: Privat

Während man in Deutschland im Advent Kerzen anzündet, über die Kälte schimpft oder sich über den ersten Schnee freut, saß ich in einem durch die Klimaanlage auf 20 Grad heruntergekühlten Raum. Draußen waren es – wie jeden Tag – 30 Grad, und die Sonne brannte. Ich diskutierte mit einer Freundin, ob es sinnvoll sei, jetzt Weihnachtsdekoration zu besorgen und somit wenigstens so zu tun, als ob die Vorbereitungen fürs Fest wie jedes Jahr verliefen. Doch ich entschied mich dagegen, denn bei mir wollte sich einfach keine Weihnachtsstimmung einstellen.

Weihnachten, das ist doch viel mehr als nur ein Fest am Jahresende, bei dem es Geschenke gibt. Weihnachten ist ein Gefühl, eine Atmosphäre, eine Zeit, auf die man sich freut und hinarbeitet. Wichtig ist die weihnachtliche Stimmung, die mit den ersten Spekulatius- und Lebkuchenverkäufen anfängt, der Schaufensterdekoration, der einsetzenden Kälte, der Eröffnung der Weihnachtsmärkte oder dem ersten Schnee.

Sich das alles vorzustellen, fiel mir hier schwer: Der Dezember fühlte sich an wie Ende September – der Zeitpunkt, an dem ich Deutschland verlassen hatte. Seitdem war das Wetter zwar auch hier kühler geworden – von anfänglichen 40 Grad im Schatten, waren wir im Advent bei angenehmen 30 Grad angekommen – doch der ewige Sonnenschein verhinderte, dass sich ein winterliches und vor allem weihnachtliches Gefühl einstellen wollte.

Weihnachten ist hier nicht das alles bestimmende Thema

Auch während meines Schüleraustausches in Neuseeland fand Weihnachten im Sommer statt, aber dekorierte Schaufenster und vorweihnachtliche Verabredungen zum Plätzchenbacken, vermittelten immerhin ein wenig weihnachtliche Atmosphäre. Im Oman wird Weihnachten nicht wirklich gefeiert. Klar, schließlich bin ich in einem muslimischen Land. Zwar gab es auch hier in einigen Läden Weihnachtsdekoration zu kaufen, allerdings wurde diese nicht vorne im Schaufenster präsentiert, sondern stand im Regal neben anderen Produkten. Weihnachten ist hier eben nicht das alles bestimmende Thema im Dezember.

Halloumi Wraps statt Raclette

Heiligabend verbrachte ich mit einer Freundin am Strand, wo wir die Sonne, die Wärme und den freien Tag genossen. Weil der Geburtstag des Propheten Mohammed gefeiert wurde, war der 24. Dezember auch im muslimisch geprägten Oman ein Feiertag. Danach gab es Halloumi Wraps statt Raclette – immerhin Käse und eine kleine Anlehnung an unser traditionelles Weihnachtsessen.

Es war ein anderes Weihnachten, als ich es bisher gekannt habe, eine völlig neue Erfahrung – aber das ist ja auch der Grund, weshalb ich ins Ausland gegangen bin: um Neues kennenzulernen und zu erleben.

Weitere Informationen

In unserer campus.leben-Serie „Post aus...“ berichten sechs Studierende, zwei Doktorandinnen und ein Auszubildender von ihren Auslandsaufenthalten. Hier haben wir die neun Reisenden vorgestellt und hier finden Sie Salome Baders vorherige Berichte.