Freie Universität Berlin


Service-Navigation

„Magischer, als ich es mir vorgestellt habe“

Post aus Mexiko! Pinkfarbene Flamingos an verlassenen Stränden und ein Dampfbad bei Vollmond: Estefanía González genießt ihre Reise durchs Land

14.01.2016

Estefanía und ihre Freundin Laura vor den Ruinen von Ek Balam auf der Halbinsel Yucatán in Mexiko.
Estefanía und ihre Freundin Laura vor den Ruinen von Ek Balam auf der Halbinsel Yucatán in Mexiko. Bildquelle: Privat
Der Strand in Tulúm zieht viele Touristen an - zu viele für den Geschmack unserer Autorin Estefanía.
Der Strand in Tulúm zieht viele Touristen an - zu viele für den Geschmack unserer Autorin Estefanía. Bildquelle: Privat
„Spirituellen Charakter“ habe die Stadt San Cristobal de las Casas, findet Estefanía González.
„Spirituellen Charakter“ habe die Stadt San Cristobal de las Casas, findet Estefanía González. Bildquelle: Privat

„Como México no hay dos“, sagen die Mexikaner gerne, „Mexiko ist einzigartig“ – und nach einem Monat Tour durch das Land kann ich mich dem nur anschließen. Meine Reise fing in Chiapas, einem Bundesstaat im Südosten Mexikos, an. Dessen Hauptstadt San Cristobal de Las Casas hat mich beim ersten Anblick verzaubert.

Es ist hier viel kühler als in Mexiko-Stadt, und die Stadt ist voller kleiner bunter Straßen unter strahlend blauem Himmel. Viele Europäer und Argentinier haben sich hier niedergelassen und genießen den spirituellen Charakter der Stadt, der auch mir sehr gefällt.

Pure Natur und wilde Wasserfälle

Wir fahren weiter nach Palenque in den Urwald, der noch viel magischer ist, als ich es mir vorgestellt habe. Wir wohnen mitten im Nichts, sind umgeben von purer Natur und wilden Wasserfällen und nehmen bei Vollmond an der Zeremonie eines „temazcal“ teil, eine jahrtausendealte Sauna aus der Zeit des vorspanischen Mexikos, zu der uns die Einheimischen einladen.

Der Karibikstrand? Leider sehr touristisch

Von dort geht es weiter Richtung Karibik, wo uns türkisfarbenes Meer und weiße Sandstrände erwarten. Leider ist es hier sehr touristisch, und oft hat man den Eindruck, eher in den USA zu sein als in Mexiko. Wir verbringen Silvester in Playa del Carmen und haben ganz schnell genug davon. Wir ziehen weiter auf die Insel Holbox, wo es sehr viel ruhiger ist und wir pinkfarbene Flamingos an verlassenen Stränden beobachten.

Das nächste Ziel: Kuba!

Überall hatte ich das Glück, großartige Leute kennenzulernen, die ich sicherlich in Europa oder irgendwo anders in der Welt wiedersehen werde. Jetzt geht es aber erst einmal nach Kuba! Ich kann es kaum erwarten, in Havanna in eine traditionelle Bar zu gehen, Live-Musik zu hören und kubanisch tanzen zu lernen! 

Weitere Informationen

In unserer campus.leben-Serie „Post aus...“ berichten sechs Studierende, zwei Doktorandinnen und ein Auszubildender von ihren Auslandsaufenthalten. Hier haben wir die neun Reisenden vorgestellt und hier finden Sie die vorangegangenen Berichte von Estefanía González.