Freie Universität Berlin


Service-Navigation

„Let's go, Bears! Let's go!"

Post aus Kanada! Robert Brundage ist begeistert von den professionellen Sportteams seiner Universität

08.12.2015

Das Spiel gegen die Vancouver Canucks haben die Edmonton Oilers zwar mit 2:4 verloren, es war trotzdem ein tolles Erlebnis für Robert Brundage.
Das Spiel gegen die Vancouver Canucks haben die Edmonton Oilers zwar mit 2:4 verloren, es war trotzdem ein tolles Erlebnis für Robert Brundage. Bildquelle: Privat
Robert Brundage (2. v. re.) mit Freunden bei einem Canadian-Football-Spiel der Golden Bears.
Robert Brundage (2. v. re.) mit Freunden bei einem Canadian-Football-Spiel der Golden Bears. Bildquelle: Privat
Ein Orchester zum Anfeuern: Die Golden Bears und die Pandas werden mit allen Mitteln unterstützt.
Ein Orchester zum Anfeuern: Die Golden Bears und die Pandas werden mit allen Mitteln unterstützt. Bildquelle: Privat

Wie schnell doch die Zeit vergeht. Jetzt bin ich seit mehr als vier Monaten in der kanadischen Provinz-Hauptstadt Edmonton und habe das Gefühl, erst gestern aus dem Flugzeug gestiegen zu sein. Das Semester an der University of Alberta verging wie im Flug. Ich habe die Vorlesungszeit bereits hinter mich gebracht, nun liegen nur noch die für nordamerikanische Universitäten typischen „Finals” vor mir.

Gegen Ende meiner Zeit an der University of Alberta habe ich mich an der riesigen Uni gut zurechtgefunden und habe versucht, so viele Angebote wie möglich wahrzunehmen. Dazu zählten in erster Linie die vielen Sportligen, die sich auf fast professionellem Niveau befinden. Als Student der University of Alberta darf man kostenlos alle Heimspiele der Uni-Mannschaften sehen, die Männer heißen „Golden Bears“, die Frauen „Pandas“.

Ich habe mir bereits Canadian Football, Fußball und Eishockey angeschaut. In den Arenen ist immer eine super Stimmung, und man unterstützt die „Golden Bears“ oder „Pandas“ so gut es geht. Die Golden-Bears-Eishockey-Mannschaft hat dieses Jahr ihren Titel verteidigt und ist erneut amtierender kanadischer Uni-Liga-Meister. Um die Qualität und das Niveau zu verdeutlichen: Ein Golden Bear hat nach dem Ende der vergangenen Saison den Sprung in die NHL geschafft, die National Hockey League – das ist die weltbeste Eishockey-Liga.

„The Great One"

Ich habe mir auch ein Spiel der Edmonton Oilers angeschaut, der NHL-Mannschaft aus Edmonton. Wer sich ein bisschen mit Eishockey auskennt, weiß, dass der legendäre Wayne Gretzky – „The Great One“ – einst bei den Oilers berühmt wurde und bis heute als bester Eishockey-Spieler aller Zeiten gilt. Er hat übrigens nach seiner Karriere an der University of Alberta studiert und sogar einen beeindruckenden Ehrendoktortitel in Jura erreicht. Leider haben die Oilers das Spiel gegen die Vancouver Canucks mit 2:4 verloren, es war trotzdem ein tolles Erlebnis.

In der sogenannten Reading Week – eine Woche ohne Vorlesungen und Seminare, in der sich die Studenten etwas vom Unistress erholen sollen – habe ich meine Familie in der Nachbarprovinz British Columbia besucht. Meine Tante und mein Onkel wohnen im Okanagan einer von zwei Weinregionen Kanadas. Sie zeigten mir die rasant wachsende Weinkultur samt einigen Weingütern, die mich sehr beeindruckten. Der Wein dieser Region braucht sich jedenfalls nicht vor der europäischen Konkurrenz zu verstecken.

Weitere Informationen

In unserer campus.leben-Serie „Post aus...“ berichten sechs Studierende, zwei Doktorandinnen und ein Auszubildender von ihren Auslandsaufenthalten. Hier haben wir die neun Reisenden vorgestellt und hier finden Sie Robert Brundages bisherige Berichte.