Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Von „Alpha“ zu „Ricoh“

Wechsel des Betreibers der Kopier- und Scantechnik in den Bibliotheken der Freien Universität

22.11.2013

Ab dem 28. November 2013 gibt es einen neuen Betreiber der Kopier- und Scantechnik in den Bibliotheken der Freien Universität
Ab dem 28. November 2013 gibt es einen neuen Betreiber der Kopier- und Scantechnik in den Bibliotheken der Freien Universität Bildquelle: Jan Hambura

Ab dem 28. November 2013 ist die Ricoh Deutschland GmbH für den Betrieb und die Bewirtschaftung der Kopier- und Scantechnik in den Bibliotheken der Freien Universität verantwortlich. Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, übernimmt der neue Betreiber zunächst die Kopierer und Scanner des bisherigen Betreibers alpha. Eine Umstellung auf die neuen „Ricoh“-Geräte wird in den ersten beiden Dezember-Wochen erfolgen. „Der Preis für die Schwarz-Weiß-DIN-A-4-Kopie bleibt unverändert bei 5 Euro-Cent“, sagt Nando Lemke vom Zentralen Einkauf der Freien Universität. Das Scannen wird günstiger und kostet zukünftig statt 5 Cent nur noch 4 Cent.

Mit Einführung der Geräte von Ricoh wird auch ein neues Bezahlsystem in Betrieb genommen. Statt der bisherigen Kopierkarten wird das neue Bezahlsystem über die „MensaCard“ des Studentenwerks Berlin laufen. Für die Benutzung der Kopierer ist keine separate Aktivierung der Karte nötig. Für Mitarbeiter bzw. Dienststellen wird es eigene Dienstkopierkarten geben. Nutzer, die bisher noch keine „MensaCard“ besitzen, können diese in Einrichtungen des Studentenwerkes, unter anderem in den Mensen und Cafeterien sowie an dem Kartenautomaten vor dem Eingang zur „Großen Mensa“ in der Silberlaube, erwerben. Dort sowie an sechs zusätzlichen Aufwertungsautomaten, die demnächst vor und in Bibliotheken aufgestellten werden, wird die Aufwertung der Karten möglich sein. Eine Rückgabe der Karten ist nur in Einrichtungen des Studentenwerkes möglich.

Bis zum 27. November: Persönliche Rückgabe der bisherigen alpha-Kopierkarten möglich

Die bisherigen Kopierkarten können bis zum 27. November 2013 persönlich abgegeben werden. Die Auszahlung des Restguthabens und der Kaution in Höhe von 3,50 Euro wird bei einem Betrag von bis zu 10 Euro im Service-Center der Philologischen Bibliothek nach einer mehrtägigen Prüfung vorgenommen. Beträge über 10 Euro werden überwiesen.

Nach dem 27. November können die Karten für eine Auszahlung des Restguthabens an den bisherigen Betreiber des Kopierservices an folgende Adresse gesendet werden: alpha Copy und Reproservice, Straußberger Platz 2, 10243 Berlin. Die Auszahlung des Restguthabens sowie der Kaution erfolgt dann ausschließlich per Überweisung. Die Auszahlung der Restguthaben der „alpha-Kopierkarten“ ist für die nächsten Monate sichergestellt.

Zwei mit Personal besetzte Service-Center

Mit dem Wechsel des Betreibers wird es noch zwei mit Personal besetzte Service-Center geben. Diese heißen „Copy, print @nd more“. Die Mitarbeiter der beiden Standorte wurden vom bisherigen Betreiber übernommen. Die Standorte werden in der Philologischen Bibliothek sowie der Universitätsbibliothek angesiedelt sein. Die Öffnungszeiten für den Standort in der Philologischen Bibliothek sind montags bis freitags von 12-17 Uhr. Der Standort in der Universitätsbibliothek wird montags bis mittwochs und freitags von 11-16 sowie donnerstags von 14-19 Uhr besetzt sein. Dort werden auch zusätzliche Copyshop-Dienstleistungen angeboten.